Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hat am Urnersee einiges vor: der ägyptische Investor Samih Sawiris
Aus Rendez-vous vom 14.01.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 7 Sekunden.
Inhalt

Neue Jachthäfen am See Investor Sawiris plant am Urnersee das nächste Gross-Projekt

Zuerst Andermatt, jetzt der Urnersee: Samih Sawiris will zwei Häfen mit Hotels und Wohnungen bauen. Umweltverbände sind alarmiert.

Am Urnersee bläst fast immer ein starker Wind. Ideale Bedingungen also für Seglerinnen und Segler auf diesem Teil des Vierwaldstättersees. Der Wind, das Wasser, die imposante Landschaft: Das alles fasziniere Samih Sawiris schon länger, sagt Isidor Baumann. Der ehemalige Urner Ständerat und Regierungsrat betreut das Projekt für den ägyptischen Investor. Als Sawiris den Ort zum ersten Mal gesehen habe, sei er sofort Feuer und Flamme gewesen: «Bei der Besichtigung vor zwei Jahren war es für ihn ein klarer Entscheid, dieses Projekt zu realisieren», so Baumann.

Mehrere Surfer sind bei windigen Verhältnissen auf dem Urnersee
Legende: Viel Wind und Wellen: Der Urnersee bei Isleten ist bei Wassersportlern beliebt . keystone

Sawiris hat Grundstück bereits gekauft

Mittlerweile sind die Pläne bereits konkret. In Isleten, gelegen am westlichen Ufer des Urnersees, und in Flüelen sollen zwei Marinas entstehen. Das sind künstlich angelegte Teiche mit Seeanstoss, ein Hafen also für Segelschiffe und Motorboote. Geplant sind auch ein Hotel, Gastrobetriebe und Wohnungen.

Samih Sawiris ist es ernst mit seiner Vision. Vor Weihnachten hat er in Isleten das Grundstück der ehemaligen Sprengstofffabrik gekauft. Dort wurde ursprünglich Dynamit für den Bau des Gotthard-Eisenbahntunnels produziert.

Freude bei der Regierung

Seit Bekanntwerden der Pläne gehen die Meinungen darüber weit auseinander. Begrüsst werden sie von der Urner Regierung. Die geplante Marina in Isleten habe grosses Potenzial, den Kanton Uri auch für den Sommertourismus attraktiver zu machen, sagt der zuständige Regierungsrat Daniel Furrer (Mitte): «Es geht beim Projekt auch darum, eine Industriebrache der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.»

Im Urner Talboden kann eine ähnliche Dynamik entstehen wie einst in Andermatt mit dem Sawiris-Resort.
Autor: Daniel Furrer Regierungsrat UR (Mitte)

Darüber hinaus würden mit den Hafenanlagen auch zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Furrer sagt: «Im Urner Talboden kann eine ähnliche Dynamik entstehen wie einst in Andermatt mit dem Sawiris-Resort.»

Sorgen bei den Grünen

Genau das mache ihr Sorgen, sagt hingegen Eveline Lüönd. Sie politisiert für die Grünen im Urner Kantonsparlament: «Andermatt zeigt sehr gut, in welchen Dimensionen Samih Sawiris denkt.» Am Urnersee sollen keine riesigen Luxus-Residenzen entstehen, zu denen nur exklusive Gäste Zugang haben, findet Eveline Lüönd. Sie warnt: Uri mache sich noch mehr abhängig von einem einzelnen Investor. Das Seeufer sei eine sehr sensible Zone, der Eingriff in das Landschaftsbild wäre enorm.  

Das kann man nicht einfach in ein Ferien- und Freizeitresort im globalen Stil umwandeln.
Autor: Raimund Rodewald Geschäftsführer Stiftung Landschaftsschutz Schweiz

Gleicher Meinung ist Raimund Rodewald, der Geschäftsführer der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz. Er sei schockiert gewesen, als er zum ersten Mal von den Plänen erfahren habe. Dieser Teil des Vierwaldstättersees sei besonders schützenswert: «Das kann man nicht einfach in ein Ferien- und Freizeitresort im globalen Stil umwandeln.» Seine Bedenken habe er Samih Sawiris auch bereits in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, so Rodewald.

 Sawiris hat Durchhaltewillen

Projektleiter Isidor Baumann entgegnet: Man nehme die Anliegen der Umweltverbände sehr ernst. Er ist sich sicher: Die Diskussionen würden noch intensiv geführt. Allerdings: Samih Sawiris habe einen grossen Durchhaltewillen: «Wenn er von einer Idee überzeugt ist, möchte er sie unbedingt verwirklichen, dies in enger Zusammenarbeit mit den Behörden und der Gesellschaft.» 

Mann trägt sein Surfbrett zum Ufer.
Legende: In dieser Umgebung sollen die Hafenanlage bei Isleten mit Hotels und Wohnungen entstehen. keystone

Sawiris sei also auch zu Kompromissen bereit. Solche werden auch nötig sein: Neben dem Naturschutz gibt es nämlich auch noch einige raumplanerische Fragen zu klären – und es stehen noch Verhandlungen mit Grundeigentümern an. Bis Segelschiffe und Motorboote in den Marinas ankern können, werden also noch viele Jahre vergehen.

Rendez-vous, SRF 1, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen nun die Kommentarspalten und wünschen Ihnen einen angenehmen Samstagabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Susanne Saam  (Biennoise)
    Liebe Urner Regierung
    Wollt Ihr nicht beim Bund einen Antrag stellen, den Kanton Uri aus der Eidgenossenschaft herauszulösen und ihn an Samih Sawiris zu verkaufen?
  • Kommentar von Roberta schmidt  (rosch)
    nichts! gar nichts!