Zum Inhalt springen

Neue Männerbewegungen Vereint im Hass gegen Frauen

Maskulinisten, Pickup-Artists, Antifeministen: Im Windschatten des Feminismus haben sich neue Männerbewegungen gebildet. Sie alle vereint eine tiefe Abneigung gegen emanzipierte Frauen.

Legende: Video Aufstand der Frauenhasser abspielen. Laufzeit 13:31 Minuten.
Aus Rundschau vom 29.08.2018.

Die gleichberechtigte Frau hat die Natur nicht vorgesehen. Dies ist das Totschlagargument der sogenannten Maskulinisten. Diese relativ junge Männerrechtsbewegung hat sich in den USA etabliert, findet aber auch Anhänger und Aktivisten im europäischen Raum.

Jack Donovan
Legende: US-Autor Jack Donovan vertritt offen frauenfeindliche Thesen. Youtube/21 Studios

Der US-Autor Jack Donovan, bekennender Anhänger der Alt-Right-Bewegung, vertritt in seinen Büchern und Vorträgen offen seine frauenfeindlichen Thesen. Die Überlegenheit des Mannes sei naturbedingt, verkündet Donovan.

Frauenhass und politischer Rechtsrutsch

Für die Soziologin und Genderforscherin Franziska Schutzbach von der Uni Basel spiegelt die Haltung der Maskulinisten unsere Zeit. Schutzbach gilt als scharfe Kritikerin von rechtspopulistischen Tendenzen in der Gesellschaft.

Legende: Video Franziska Schutzbach, Genderforscherin Uni Basel: «Mit dem Rechtsrutsch gehen Gleichstellungsanliegen flöten» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.08.2018.

Franziska Schutzbach kommt zum Schluss, dass die Wut der Männer auf Frauen in einer existentiellen Angst begründet liegt. Ein grosses Thema sei dabei die männliche Arbeitslosigkeit, sagt Schutzbach. «Männer erleben im europäischen Raum oder im US-amerikanischen Raum, in der westlichen Welt, eine Abstiegsangst oder auch einen realen Abstieg.»

Gemeinsam auf Frauenjagd

Eine weitere Bewegung, die sich in den vergangenen Jahren weltweit verbreitet hat: sogenannte Pickup-Artists. Vordergründig harmlose Männer-Gruppen, die gemeinsam im Ausgang Frauen aufreissen. Die Methoden, welche von Pickup-Coaches wie dem Schweizer Julien Blanc proklamiert werden, sind jedoch an Entwürdigung nicht zu überbieten. Blancs frauenverachtende Methoden umfassen zum Beispiel Würgen und andere sexuell motivierte Übergriffe.

Frauen «sind mitschuldig»

Hass gegen Frauen verspürt auch Michael Balmer. Er präsidierte in der Schweiz die Interessengemeinschaft Anti-Feminismus, welche inzwischen ihre Aktivität eingestellt hat. Feministinnen sind für ihn mitschuldig am Hass, der ihnen entgegen schlägt.

Legende: Video Michael Balmer, Antifeminist: «Feministinnen können nur an sich selber denken» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.08.2018.

Franziska Schutzbach wird selbst ständig mit Hassbotschaften angegriffen. Als feministische Aktivistin organisiert sie regelmässig Kulturveranstaltungen unter dem Titel «feministischer Salon». «Also Vergewaltigungsdrohungen bekomme ich regelmässig. Und das ist dann meistens anonym», so Schutzbach.

«Incels»: Frauenhass und Verschwörungstheorien

Die Folgen des Frauenhasses können fatal sein. Im April dieses Jahres fuhr ein 25-Jähriger in Toronto in eine Menschenmenge auf einem stark frequentierten Trottoir. 10 Menschen starben, 14 wurden teilweise lebensgefährlich verletzt. Die Opfer waren mehrheitlich Frauen.

Polizisten sperren den Ort der Amokfahrt in Toronto ab.
Legende: Polizisten sperren den Ort der Amokfahrt in Toronto ab. Reuters

Später stellte sich heraus, dass der Täter ein sogenannter «Incel» war: die Abkürzung für «unfreiwillig zölibatär lebender Mensch». Incels verspüren offenbar grosse Wut gegenüber sexuell aktiven Menschen, vermischt mit Frauenhass und Verschwörungstheorien. Dies liess sich aus einem Social-Media-Post des Täters ableiten, worin er den Anfang einer «Incel-Rebellion» ankündigte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

104 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Es fällt auf, dass Auftreten, Rhetorik und Handeln dieser Frauenhasser dem von religiösen Extremisten gleichen. Sie meinen das Göttliche Recht zu haben Frauen vorzuschreiben welche Kleider sie tragen müssen oder nicht, wie sie ihr Leben zu gestalten haben, wie sie sprechen dürfen - und in jedem Fall dürfen sie nie einem Mann vor der Sonne stehen. Manche im fortschrittlichen Westen scheinen nicht weiter zu sein als im angeblich so rückständigen Nahen Osten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Man kann Rhetorisch jede Ansicht und jedes Verhalten zerzausen - es hilft dagegen einzig Toleranz gegenüber jeder Art von Veranlagung und Lebensform. Was jedoch kategorisch abzulehnen ist , das ist die Gewalt , die physisch wie psychisch gegenüber dem Schwächeren ausgeführt wird . Frage was ist an diesem Kommentar verwerflich ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Da versucht eine Bewegung von Donovaninspirierten, deren Gehirne sich überall im Körper befinden, nur nicht im Kopf, erneut zu etablieren, wogegen wir Frauen generationlang kämpften: gegen Rollenzuteilung, Macht und Gewalt. Mit erschreckendem Echo aus aller Männerwelt, offenbar auch von vielen Schweizern. Männer in der Opferrolle, unfähig, Frauen auf Augenhöhe zu begegnen, testosterongesteuert, identisch mit Islamisten usf. Solch archaisches Verhalten mit Rechts zu verbinden, ist beleidigend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen