Zum Inhalt springen

Neue Regeln für Kletter-Guides Stolpersteine für EU-Bergführer

Legende: Audio Schweizer Hürden für EU-Bergführer abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
1:05 min, aus HeuteMorgen vom 06.07.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesrat will neue Regeln für Bergführer aus EU-Ländern durchsetzen.
  • Neu sollen sie sich bei den Schweizer Behörden melden, bevor sie ihre Gäste in den Schweizer Bergen herumführen – und zwar vom ersten Tag ihrer Tätigkeit an.
  • Während aus den Nachbarländern Deutschland und Österreich skeptische Stimmen zu hören sind, können die einheimischen Bergführer den Schritt der Regierung gut nachvollziehen.

Verschärfte Bedingungen für Bergführer aus EU-Ländern plant der Bundesrat. Neu sollen sie sich bei den Schweizer Behörden melden, bevor sie ihre Gäste in den Schweizer Bergen herumführen – und zwar vom ersten Tag ihrer Tätigkeit an. Heute müssen sie das nicht, solange sie nicht mehr als zehn Tage lang in der Schweiz unterwegs sind.

Höhere bürokratische Hürden

Das Vorhaben des Bundesrats sorgt für Ärger in den Nachbarländern. Für Bergführer aus der EU sollen die Schweizer Berge also noch etwas höher werden – die bürokratischen: So versteht es jedenfalls der Geschäftsführer des Verbands deutscher Berg- und Skiführer, Chris Semmel – selbst Bergführer.

«Für den Bergführer-Alltag ist es so, dass ich hier oft kurzfristig entscheide, ob ich jetzt meine Route durch die Schweiz lege. Mit dieser Änderung wird dies nun deutlich erschwert.»

«Keine Abschottung des Marktes»

Erschwert, weil sich Bergführer aus EU-Ländern neu immer bei den Schweizer Behörden melden müssen, bevor sie zu einer Tour innerhalb der Schweiz aufbrechen: So sieht es der Bundesrat jedenfalls vor. Skeptisch äussert sich auch der österreichische Bergführerverband.

Es geht nicht um eine Abschottung des Marktes, sondern um den Schutz des Gastes.
Autor: Marco MehliPräsident des Schweizerischen Bergführerverbands

Dafür freuen sich die Schweizer Bergführer – aber nicht etwa, weil sie sich einen stärkeren Schutz vor ausländischer Konkurrenz erhofften, betont der Präsident des Schweizerischen Bergführerverbands, Marco Mehli. «Es geht nicht um eine Abschottung des Marktes, überhaupt nicht. Sondern es geht wirklich um den Schutz des Gastes. Und um die Kontrolle welcher Bergführer kommt, ist er gut ausgebildet oder ist er es nicht.»

Sicherheit sei die oberste Maxime bei dieser neuen Regel, heisst es denn auch beim Bund. Dann, so heisst es aus Deutschland, müssten die Schweizer aber auch konsequent kontrollieren, ob die Regel eingehalten werde.

Polizeikontrollen nicht geplant

Kontrollen auf Berggipfeln und Wanderwegen? Christoph Lauener vom Bundesamt für Sport: «Wir gehen davon aus, dass sich die Branche ein Stück weit auch selbst kontrolliert. Es ist sicher nicht geplant, Polizisten in den Hütten vorbeizuschicken, damit diese die Führer kontrollieren.» Im Übrigen sei eine Anmeldung für Bergführer aus der EU einfach online möglich.

Es könnte den einen oder anderen Kollegen dazu bewegen, an der Schweiz vorbeizugehen.
Autor: Chris SemmelGeschäftsführer des deutschen Bergführerverbands

Der Geschäftsführer des deutschen Bergführerverbands hingegen sagt, er werde sich eine Tour in der Schweiz künftig zweimal überlegen - und: «Ich kann mir schon vorstellen, dass es auch den einen oder anderen Kollegen dazu bewegen würde, dann eher an der Schweiz vorbeizugehen.» Ab dem nächsten Frühling, soll die neue Regel in Kraft treten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wer glaubt schon den Argumenten für diesen Schritt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Solange die Bergführerausbildung UIAA Standarts entspricht wird diese international gegenseitig anerkannt. Diese neue Regelung bringt sicherheitstechnisch null und nichts, nur admin. Aufwand. Vergleichbar, müsste so jeder ausländische Autofahrer, jede seiner Fahrten in die CH beim Strassenverkehrsamt zuerst anmelden. Damit die Gültigkeit seines Ausweises resp. die Erfahrenheit des Automobilisten geprüft werden kann, zum Schutze seiner Passagiere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beat glauner (glaset)
    Ja der deutsche Geschäftsführer des Bergführerverbandes poltert schon wieder. Das tönt in meinen Ohren wieder nur danach, die Schweiz ist zu teuer, da geh ich prinzipiell nicht hin. Aber sorry Herr Semmel wenn es um die Sicherheit geht, nützt Poltern sehr wenig. Was für Fallstricke gibt es in ihrem Land oder gar im von deutschen so geliebten Oesterreich für Schweizer Bergführer - Skilehrer usw.?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen