Neue Regenfälle im Tessin erwartet – dennoch herrscht Optimismus

Nach dem gestrigen sonnigen Tag soll es heute Abend im Tessin wieder regnen. Die Lage in den Hochwassergebieten ist angespannt. Für das Wochenende erwarten die Meteorologen aber keinen Dauerregen mehr.

Video «Ein Tag ohne Regen – Tessin kann kurzfristig duchatmen» abspielen

Ein Tag ohne Regen – Tessin kann kurz durchatmen

2:13 min, aus Schweiz aktuell vom 13.11.2014

In den überfluteten Uferwegen am Lago Maggiore spiegelt sich die Sonne. Das gute Wetter hat eine leichte Entspannung der Hochwasserlage im Tessin mit sich gebracht. Zwar ist für Freitagabend neuer Regen angekündigt. Meteorologen erwarten jedoch keinen Dauerregen mehr, wie das zu Beginn der Woche der Fall war.

SRF-Korrespondent Daniel Schäfer über die Lage in Locarno

1:03 min, aus Schweiz aktuell vom 13.11.2014

Gewarnt wird aber weiterhin vor Murgängen: «Weil die Erde mit Wasser vollgesogen ist, könnte es laut dem Kantonsgeologen besonders im Südtessin zu kleineren Felsstürzen und Erdrutschen kommen», sagt SRF-Mitarbeiter Gerhard Lob.

Den Zivilschützern wird deshalb die Arbeit so schnell nicht ausgehen. Zu Hilfe kommen könnten den Helfern derweil die kalten Temperaturen, wie der Leiter des Zivilschutzes Locarno, Raffaele Dadò sagt. Da die Schneefallgrenze sinke, gelange weniger Wasser in den See. Dieses bleibt in den Bergen als Schnee liegen.

Wasserpegel sinkt

Der Pegelstand des Lago Maggiore bleibt weiterhin gefährlich hoch, doch sinkt der Pegel derzeit langsam. Das sagt André Engelhardt vom Krisenstab Locarno bei «Schweiz aktuell». Die Situation sei unter Kontrolle. Mit den neuen Niederschlägen am Samstag steige der Pegel wieder an, aber man hoffe maximal auf eine Steigerung bis zum jetzigen Niveau. Der Krisenstab ist optimistisch und plant deshalb die nächste Krisensitzung erst für den Sonntagvormittag.

SRF-Korrespondent Daniel Schäfer konstatiert in Locarno eine gewisse Normalität. «Das hat damit zu tun, dass die Leute dort das schon ein paar mal erlebt haben.» In den Häusern seien deshalb Vorkehrungen getroffen worden: Pumpen wurden installiert und man Öltanks habe man nicht auf dem Kellerboden fixiert, berichtet Schäfer.

Verbarrikadierte Geschäfte

Von den Überschwemmungen der letzten Tage waren laut Zivilschutzleiter Dadò rund 600 Bewohner Locarnos betroffen. Aus Angst vor weiteren Überschwemmungen blieben am Donnerstag zudem viele Geschäfte in der Innenstadt verbarrikadiert, wie SRF-Mitarbeiter Lob berichtet.

Lob attestiert der Polizei und dem Zivilschutz gute Arbeit: «Seit dem Hochwasser im Jahr 2000, als das Wasser bis auf die Piazza Grande kam, hat man viel gelernt.» Alles scheine mehr oder weniger zu funktionieren.

Programm warnt vor Gefahrenzonen

Das liegt nicht zuletzt an der Technik, die sich seit damals weiterentwickelt hat: Mithilfe eines Programms der Tessiner Fachhochschule Supsi können Zivilschutz und Polizei Wetterdaten und Niederschlagsmengen direkt auf dem Stadtplan von Locarno visualisieren.

Hochwasser im Tessin

4:27 min, aus SRF 4 News aktuell vom 13.11.2014

«So wussten wir schon Montagabend mit sehr grosser Sicherheit, welche Zonen wir in den kommenden Tagen evakuieren beziehungsweise schützen müssen», sagt Zivilschutzleiter Dadò. In diese Risikozone fiel auch das ufernahe Spital Santa Chiara, das am Dienstagmorgen evakuiert worden war. Im Jahr 2000 war es überflutet worden. Das Spital will seinen Betrieb frühestens am Montag wieder aufnehmen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Reportage aus dem überschwemmten Tessin

    Aus 10vor10 vom 13.11.2014

    Auch heute Abend stehen die Pegel der Tessiner Seen nahezu auf einem Rekordhoch. Die Strassen sind zu Kanälen geworden, das beste Fortbewegungsmittel momentan ist das Boot. «10vor10» hat sich mit einem solchen auf den Lago Maggiore begeben, um das Ausmass dieses Hochwassers einmal von einer anderen Perspektive zu betrachten.

  • Lago Maggiore knapp unter Höchststand aller Zeiten

    Aus Tagesschau vom 12.11.2014

    Land unter im Tessin. Am Ufer des Lago Maggiore, aber auch am Lago di Lugano bleibt die Lage angespannt. Der Spiegel des Lago Maggiore liegt nur noch einen Meter unter dem je gemessenen Höchststand. In Locarno sind die Strassen in Ufernähe bereits für den Verkehr gesperrt - und es wird noch weiter regnen.

  • Lage im Tessin spitzt sich zu

    Aus Schweiz aktuell vom 12.11.2014

    Es regnet ohne Unterbruch im Tessin. Zivilschutz, Feuerwehr und Polizei sind im Dauereinsatz. Am Lago Maggiore gilt immer noch die höchste Gefahrenstufe. In den nächsten Tagen könnten Wohngebiete und die Piazza Grande von Locarno überflutet werden.

  • Hochwassergefahr im Tessin hält an

    Aus Tagesschau vom 12.11.2014

    Es hört nicht auf zu regnen im Tessin: am Lago Maggiore herrscht nach wie vor die höchste Gefahrenstufe 5 und am Lago di Lugano Stufe 4. Ufernahe Strassen sind für den Verkehr gesperrt – der Zugverkehr ist ebenfalls eingeschränkt. Einschätzungen von unserem Korrespondenten Gian-Luca Galgani.