Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Neue Töne aus Brüssel

Der EU-Parlamentarier Elmar Brok überbringt eine neue Botschaft aus Brüssel: Die EU wolle nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative mit der Schweiz verhandeln, sagt der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments. Ziel sei ein Kompromiss.

Eine Aufnahme von Elmar Brok.
Legende: Brok überbringt der Schweiz eine neue Botschaft aus der EU. Reuters/Archiv

Bislang schloss Brüssel Verhandlungen mit der Schweiz nach der Abstimmung vom 9. Februar kategorisch aus. Am Mittwoch nun hat der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments, Elmar Brok, eine neue Botschaft aus der EU überbracht.

Dabei betonte Brok, er überbringe die Botschaft ausdrücklich nicht nur als Parlamentsvertreter: «Was ich sage, habe ich auch mit dem Auswärtigen Dienst und der Kommission besprochen. Wir haben die gute Absicht Verhandlungen zu führen, die es möglich machen, die Probleme zu lösen.»

Vorschlag eines Gesamtpakets

Die EU schlägt vor, verschiedenste Probleme und Wünsche beider Seiten in einem grossen Paket zusammenzunehmen. Beide Seiten sollten dann analysieren, ob es sich lohne, das Gesamtpaket zu verabschieden oder nicht, so Brok.

Konkret soll der Bundesrat der EU bis im Juni nicht nur einen Vorschlag zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative unterbreiten, sondern gleich ein ganzes Verhandlungspaket mit verschiedensten Themen drin. Doch wäre die EU unter diesen Umständen denn bereit, über eine Beschränkung der Zuwanderung aus dem EU-Raum zu verhandeln?

Audio
Brok: Die EU will mit der Schweiz verhandeln
01:35 min, aus HeuteMorgen vom 17.04.2014.
abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.

Lösung noch weit entfernt

Brok gibt darauf keine klare Antwort. Zwar betont er, der freie Personenverkehr gehöre zu den vier Freiheiten des EU-Binnenmarktes und könne nicht aufgegeben werden. Er sagt aber auch, dass beim Sprechen über ein Gesamtpaket vielleicht in der Schweiz wie auch in der EU deutlich werde, «dass es notwendig ist, dass man über die eine oder andere Hürde springt».

Noch ist man weit von einer Lösung entfernt. Doch die EU zeigt sich wieder gesprächsbereit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber , Basel
    Das war ja klar, nun hat es die EU-Ditaktur verstanden, dass sie trotz illegalen sanktionen nicht ereichen können. Ich bin gespannt wie der Bundesrat unsere neutralität und unseren Volkswillen gegenüber der EU Vertretten werden. Eines ist klar, wir das Volk haben entschieden und unser wille muss umgesetzt werden Punkt.
  • Kommentar von A. Scheifele , Kaltental
    da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken!
  • Kommentar von Anna Meier , Bern
    Ich dachte das schweizer Volk hätte schon darüber abgestummen und entschieden was Sache ist, oder nicht??
    1. Antwort von Markus Sutter , Basel
      Die Schweiz hat entschieden, das ist richtig. Das heisst aber noch lange nicht, dass die EU diesen Entscheid automatisch akzeptieren muss, Frau Meier. Es schleckt keine Geiss weg, dass die Schweiz mit der Annahme der SVP-Initiative vertragsbrüchig gegenüber der EU geworden ist. Es liegt nun in erster Linie an uns, eine gute Lösung vorzuschlagen - und zu hoffen, dass die EU mitmacht.
    2. Antwort von W. Helfer , Zürich
      M. Sutter. Wo genau hat den die Ch einen Vertrag gebrochen?
    3. Antwort von Anna Meier , Bern
      Herr M. Sutter, und wieso muss die Schweiz immer automatisch den Entscheid der EU akzeptieren? Wenn die EU den selben Entscheid getroffen hätte gegenüber der Schweiz, was hätte da die Schweiz dagegen sagen können? Nichts! Das wäre so akzeptiert geworden.