Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine Pestizide mehr im Wald: So geht der Kanton Zug vor
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:16 Minuten.
Inhalt

Neue Wege bei Holzlagerung Netze statt Gift: Zuger Wälder werden pestizidfrei

Fallholz wird nicht mehr mit Pestizid behandelt. Der Kanton Zug setzt auf ökologische Schädlingsbekämpfung.

Es geht vor allem um den Schutz vor Borkenkäfern. Damit im Wald gelagertes Holz von den kleinen Schädlingen nicht zerfressen wird und somit seinen Wert verliert, war in den Wäldern bis anhin der Einsatz von chemischen Holzschutzmitteln erlaubt. Von dieser Möglichkeit, die der Bund in Ausnahmefällen vorsieht, haben auch Zuger Waldbesitzer manchmal Gebrauch gemacht.

Damit ist nun Schluss. Der Verband der Waldbesitzer «WaldZug» und das Zuger Amt für Wald und Wild haben sich darauf geeinigt, künftig keine Pestizide mehr zu verwenden. Auch jenen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern, die nicht dem Verband angehören, erteilt der Kanton keine Ausnahmebewilligungen mehr.

Wir haben ja vor hundert Jahren auch keine Holzschutzmittel eingesetzt.
Autor: Walter AndermattPräsident WaldZug

Mit dem Verzicht auf Pestizide wolle man ein Zeichen setzen, erklärt Walter Andermatt, Präsident von «WaldZug». Der Zeitpunkt komme gerade richtig – den Verband gibt es nämlich seit hundert Jahren. «Wir haben ja vor hundert Jahren auch keine Holzschutzmittel eingesetzt», sagt Andermatt, «also probieren wir es jetzt wieder. Für die nächsten hundert Jahre ohne Pestizide.»

Kleiner Kanton als grosses Vorbild?

Was aber ist die Alternative zum chemischen Schutz vor den Käfern? Vor allem eine Methode steht im Zentrum: Die Holzstapel werden mit feinmaschigen – natürlich unbehandelten – Netzen abgedeckt, um die gefrässigen Schädlinge abzuhalten. Erste Versuche mit diesen Netzen werden in Oberägeri durchgeführt. «Wir müssen jetzt Erfahrungen sammeln», sagt der zuständige Förster Kari Henggeler, «vielleicht sehen wir dann in einem Jahr, dass wir übertrieben haben mit dem Abdecken.»

Ein Borkenkäfer frisst sich durchs Holz
Legende: Ein Borkenkäfer frisst sich durchs Holz: Dieses Bild will man künftig vermeiden, auch ohne Pestizide. Keystone

Das System soll aber auf jeden Fall auf die Wälder im ganzen Kanton ausgeweitet werden. Und: Zug will mit seinem Vorgehen auch schweizweit als Vorbild dienen. «Niemand in der Schweiz spritzt gerne Insektizide im Wald, da sind Alternativen gefragt», sagt Martin Ziegler, Leiter des Amts für Wald und Wild. Sein Kanton eigne sich bestens für das Pilotprojekt: «Wir haben eine überschaubare Grösse und kurze Wege.»

Andere Kantone hätten sich auf jeden Fall schon interessiert gezeigt und man werde sich mit ihnen austauschen und absprechen, sagt Ziegler. «Und dann werden wir sehen, ob das weitere Wellen schlägt.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 09.04.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernegger  (hbernegger)
    Glarus macht das schon seit sechs Jahren. Ehre, wem Ehre gebührt. Eine Frage des Willens.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Fragt sich nur, ob die Käfer nicht durchs Netz ins Holz stechen? Mir auf ähnliche Weise geschehen, ich deckte meine Kohlgewächse wie Broccoli, Blumenkohl usf mit feinen Netzen ab... umsonst, die Kohlweisslinge haben dennoch immer irgendwo ein Blatt gefunden, welches mit dem Netz in Berührung kam. So konnten sie problemlos ihre Eier durchs Netz anheften.
  • Kommentar von Helen Gersbach  (Soliris)
    Gratulation zu diesem vernünftigen Entscheid!
    Mehr Pflanzenvielfalt könnte vielleicht auch helfen.
    Der Borkenkäfer ist ja insbesondere in Fichtenwaldbewirtschaftung ein grosses Problem.