Zum Inhalt springen

Urteil des Bundesgerichts Neuenburger Mindestlohn tritt in Kraft

  • Die gesetzliche Festlegung eines Minimallohns von 20 Franken im Kanton Neuenburg ist zulässig: Das Bundesgericht in Lausanne hat Beschwerden gegen die Massnahme abgewiesen.
  • Der Mindestlohn widerspreche dem Grundsatz der Wirtschaftsfreiheit und dem Bundesrecht nicht, so die Richter.
  • Die Neuenburger Stimmbevölkerung hatte 2011 einer Änderung der Kantonsverfassung zugestimmt, die die Festlegung eines Mindestlohns erlaubt.
  • Der Grosse Rat setzte diesen bei 20 Franken fest. Diverse Branchenverbände, Betriebe und Privatpersonen wehrten sich dagegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das ist ja klar dass sich die wehren , die selbst den Rachen nie voll genug bekommen, der Staat wäre ja blöd diesen Mindestlohn nicht durch zu setzen - denn damit werden auch seine Steuereinnahmen gesichert und gegen eine schleichende Verarmung vor gegangen , ich gehe noch weiter , genau aus diesen Gründen setze ich mich für ein Grundeinkommen für jeden Menschen der das Licht dieser Erde erblickt ein . Es ist höchste Zeit, im reichsten Land der Welt die Suppenküchen zu beenden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Grosszügig kann man das nicht nennen. Sogar eine Putzkraft verdient ab CHF 25/Std.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Ich muss ja nicht mehr arbeiten, aber haben sich diese Damen und Herren auch schon mal überlegt wie man mit Fr. 20.00(evt.Brutto) in der Stunde, in der Schweiz mit diesen Horror Preisen zu recht kommt ? Die Mieten sind hoch,die KK schlägt dauernd auf und die Herrschaften in Bern suchen auch immer neue Lösungen, zum einem noch mehr ab zu knöpfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Dieser Mindestlohn löst nicht alle Probleme aber er hebt etliche Löhne im Tiefstlohnbereich. Diese Menschen haben vorher noch weniger verdient. Auf nationaler Ebene wurde ein Mindestlohn abgelehnt aber grundsätzlich sollte der Mindestlohn eigentlich so berechnet werden, dass man damit leben kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen