Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Bischofsweihe in Chur: Ein Akt voller Symbole
Aus Regionaljournal Graubünden vom 17.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.
Inhalt

Neuer Churer Bischof So wird am Freitag der Churer Bischof geweiht

Am 19. März wird Joseph Maria Bonnemain in Chur zum Bischof geweiht. Wir erklären zusammen mit Arnold Landtwing, Informationsbeauftragter des Generalvikariats Zürich, die wichtigsten Teile der Bischofsweihe.

Wenn Joseph Maria Bonnemain am Freitag die Churer Kathedrale betritt, wird er dies als Priester tun - doch verlassen wird er sie als Bischof. Allerdings erst nach einer Zeremonie unter der Leitung von Kardinal Kurt Koch, die einer genauen Dramaturgie folgt.

Die Präsentation

Zu Beginn der Weihefeier geht es darum, den Anwesenden den Kandidaten vorzustellen. Dies geschehe im Wesentlichen durch die sogenannte Ernennungsbulle des Papstes, sagt Arnold Landtwing, Informationsbeauftragter des Generalvikariats Zürich. Sie wird öffentlich vorgelesen. Das Dokument aus Rom ist die eigentliche Ernennungsurkunde. «Das ist die Bestätigung, dass der Papst ihn zum Bischof ernennt», erklärt Landtwing.

Arnold Landtwing

Arnold Landtwing

Informationsbeauftragter des Generalvikariats Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 58-jährige Arnold Landtwing aus dem Kanton Zürich hat Theologie und Philosophie studiert. Er hat langjährige Erfahrung als Seelsorger und verfügt über Aus- und Weiterbildungen in den Bereichen Kommunikation, Konfliktmanagement und professionelle Medienarbeit. Gemeinsam mit dem Leiter der Kommunikationsstelle der Katholischen Kirche Zürich, Simon Spengler, ist er zuständig für die Medienarbeit bei der Bischofsweihe.

Befragung und Niederwerfung

Ist die Präsentation vorbei, wird als Erstes um den Heiligen Geist gebeten. Die Kraft von Gott soll quasi während der Weihe wirken.

In einem nächsten Schritt stellt der Kardinal dem Kandidaten verschiedene Fragen. Dabei geht es darum, ob er bereit sei für das Amt, bereit, die damit verbundenen Pflichten zu erfüllen. Antwortet der Kandidat mit «ich bin bereit», steht der weiteren Weihezeremonie nichts mehr im Weg.

Man legt sich in Gottes Hände.
Autor: Arnold LandtwingInformationsbeauftragter des Generalvikariats Zürich

Dann folgt die medial stets gross verwertete Szene der Bischofsweihe: Der Kandidat legt sich flach vor dem Altar auf den Boden. «Das ist ein Zeichen der Demut, man legt sich in Gottes Hände», sagt Arnold Landtwing.

Bischofsweihe
Legende: Starkes Symbol: Pater Charles Morerod liegt während seiner Weihe zum Bischof der Diözese Lausanne (2011) auf dem Boden. Keystone

Die in der Kirche versammelten Gläubigen beten nun für den künftigen Bischof. In der sogenannten Allerheiligenlitanei werden alle Heiligen angerufen, die dem Weihekandidaten beistehen sollen.

Die Amtsübertragung

Nachdem alle Vorbereitungen für die eigentliche Weihe abgeschlossen sind, kniet der Bischofsanwärter vor den Kardinal. Dieser legt ihm still die Hände auf den Kopf. Die anwesenden Bischöfe tun es dem Kardinal gleich. Der Akt symbolisiert die Übertragung des Amtes. Allerdings: Wegen der Corona-Pandemie werde es am Freitag zu keiner Berührung kommen, sagt Landtwing.

Handauflegung
Legende: Handauflegung bei der Bischofsweihe von Markus Büchel im September 2006. Keystone

Während des anschliessenden Weihegebets halten zwei Priester eine geöffnete Bibel über den Kopf des Bischofs. Nach dem Gebet wird der Kopf des Neugeweihten gesalbt und ihm wird die Bibel überreicht.

Mit Arbeitswerkzeug auf den Bischofssitz

Ein Bischof braucht Arbeitswerkzeuge und Symbole, die ihn als Bischof ausweisen. Er erhält diese Insignien aus den Händen des Kardinals. Eines davon ist der Bischofsring: Er ist ein Zeichen für die Bindung an die Kirche, der Bischof wird ihn von diesem Moment an immer tragen.

Bischofsstab
Legende: Kardinal Kurt Koch (links) überreicht dem Basler Bischof, Felix Gmür, den Bischofsstab anlässlich seiner Weihe im Januar 2011. Keystone

Ein weiteres zentrales Element ist der Bischofshut, die Mitra. Sie trägt der Bischof fortan bei Gottesdiensten. Ebenfalls überreicht wird ihm der Bischofsstab. Er erinnert an die Hirten- und Leitungsfunktion in seinem Bistum. Ausgerüstet mit den nötigen Insignien, wird der Bischof nun vom Kardinal zum Bischofsstuhl, der sogenannten Kathedra, geleitet.

«In diesem Moment, in dem er sich setzt, nimmt der Bischof Besitz von seinem Bistum», sagt Arnold Landtwing. Der Akt zeigt symbolisch, dass nun ein neuer Oberhirte die Leitung der Diözese übernommen hat.

Bischof
Legende: Der bisherige Churer Bischof, Vitus Huonder, nach seiner Weihe im Kloster Einsiedeln am 8. September 2007. Keystone

Nun ist der neue Bischof in Amt und Würden. Als erste Amtshandlung führt er durch den Rest der Messe. Zum Schluss schreitet der Bischof durch die Kirche und spendet zum ersten Mal den bischöflichen Segen.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17.03.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ich wünsche Bischof Maria Bonnemain alles Gute und ein segensreiches Wirken.Zum Glück gehört er zu den eher fortschrittlicheren Würdenträgern.Was sich vorher das Domkapitel leistete,die Vorschläge des Papstes allesamt abzulehnen,weil die Bischofskandidaten angeblich zu fortschrittlich seien,ist beschämend für eine Kirchenleitung, die merken sollte, dass wir nicht mehr Mittelalter, sondern das Jahr 2021 stehen.Leider hat diese der Kardinal Kurt Koch auch nicht unbedingt beherzigt,erzkonservativ.
    1. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Diesen Wünschen schliesse ich mich an.

      Ob der neue Bischof allerdings eher zu der moderneren oder doch eher zu der konservativeren Gruppe gehört, wird sich erst zeigen müssen.
      Fern- und Früh-Diagnosen sind diesbezügl. schwierig.