Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer Ständeratspräsident Ein Walliser wie aus dem Bilderbuch

Jean-René Fournier ist neuer Präsident der kleinen Kammer. Der Walliser CVP-Politiker gilt als konservativ – und ist ein passionierter Jäger.

Legende: Audio «Ich bin ein echter Walliser» abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
04:43 min, aus Echo der Zeit vom 26.11.2018.

Jean-René Fournier ist ein Walliser, wie er im Lehrbuch steht: leidenschaftlicher Jäger, Wanderer und Skifahrer. Klar ist, was er neben seiner Familie am meisten liebt: Das Wallis.

Ständeratspräsident Jean-René Fournier

Der Walliser 60-jährige CVP-Politiker Jean-René Fournier ist neuer Ständeratspräsident. Die kleine Kammer hat ihn am Montag mit 44 von 45 Stimmen gewählt.

Im Alter von 16 Jahren trat Fournier der jungen CVP bei, mit 32 sass er im Grossen Rat, mit knapp 40 in der Walliser Regierung und mit 50 im Ständerat. Aufgrund seiner langen und steilen politischen Karriere, nennt man ihn im Wallis auch «Le Gouverneur».

Vater von sechs Kindern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Vater von sechs Kindern

Jean-René Fournier sitzt seit 2007 für die CVP im Ständerat. Trotzdem gehört der aus dem Bergort Veysonnaz stammende Politiker auch heute noch zu den eher weniger bekannten Gesichtern im Stöckli. Fournier ist studierter Betriebswirtschafter und Vater von sechs Kindern. Er bezeichnet sich selber als «konservativer CVP-Politiker».

Fournier ist unter der Bundeshauskuppel vor allem für seinen Kleidungsstil bekannt. Fast immer ist er dort in Jägerkluft anzutreffen. «Er ist immer sehr gut gekleidet und quasi der einzige im Parlament mit dieser Kleidung. Das macht ihn sehr sympathisch», sagt der Walliser SVP-Nationalrat Franz Ruppen.

Politik am rechten Flügel der CVP

Das Lob aus der SVP kommt nicht von ungefähr. Denn der CVP-Mann Fournier politisiert am rechten Flügel der CVP. Oder wie er es selber lieber ausdrückt: Einfach im Sinne des Wallis. «Ich bleibe auch in Bern ein Walliser CVP-Politiker», betont Fournier. Deshalb habe er unter der Bundeshauskuppel nie die grosse politische Bühne gesucht.

Seine Dossiers seien eher unspektakulär gewesen, so der Walliser weiter. Beim Finanzausgleich wollte Fournier möglichst viel Geld für die Nehmerkantone, er ist für Subventionen für die Wasserkraft, und natürlich wollte er die Streichung des Wolfs von der Liste der geschützten Tiere. Dabei politisierte er oft rechts neben der CVP-Parteilinie.

Respekt für andere Meinungen

Trotzdem, sagt ein langjähriger Weggefährte, sei Fournier immer offen für andere Meinungen gewesen. «Manchmal ging er mir schon auf den Wecker», blickt der SP-Politiker Thomas Burgener zurück, der zehn Jahre lang mit Fournier im Walliser Staatsrat sass. Man habe sich oft gestritten und er habe sich auch über Fourniers rechtskatholische Überzeugungen aufgeregt. «Doch er respektierte meine Meinung, wie auch ich seine Meinung respektierte.»

Fournier gilt als Anhänger der sogenannten Pius-Bruderschaft. Das ist eine Vereinigung katholisch-konservativer Traditionalisten, die eine Zeitlang aus der römisch-katholischen Kirche ausgeschlossen war. Dieser Hintergrund hat Fournier politisch aber nie geschadet.

Wolf zum Abschuss freigegeben

Auch die Geschichte rund um den Wolf von Chablais hat nicht an seiner Karriere gekratzt. Als Walliser Staatsrat gab Fournier 2006 den Wolf von Chablais trotz eines hängigen Rekurses des WWF zum Abschuss frei. Er wurde deshalb später wegen Verletzung des Jagdgesetzes zu einer Busse und gemeinnütziger Arbeit bedingt verurteilt.

Er erinnere sich gut daran, sagt Fournier heute. Auch wenn er heute wohl nicht mehr gleich urteilen würde, stehe er zum damaligen Entscheid. «Damals war es für die Schafhalter, die Jäger und auch für den Umweltschutz ein guter Entscheid.» Das ausgestopfte Tier stellte er sich als Trophäe ins Büro und erntete dafür mehr Lob als Kritik.

Jean-René Fournier hat im Wallis keine einzige Wahl verloren. Jene zum Ständeratspräsidenten sei nun das i-Tüpfelchen seiner Karriere, sagt er. Doch danach sei Schluss. Nach 45 Jahren Politik tritt er nach den Wahlen 2019 im Alter von 62 Jahren aus dem Ständerat zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.