Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Erbrecht «Überlebende Ehegatten sollen nicht schlechter gestellt werden»

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat das neue Erbrecht vorgestellt. Man soll sein Erbe freier verteilen können.

Legende: Video Erblasser erhalten mehr Freiheiten abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.08.2018.

Der Grund für ein neues Erbrecht: Vom Erbrecht seien wir alle betroffen, sagte Justizministerin Simonetta Sommaruga vor den Medien in Bern. «Gemäss Schätzungen wurden 2015 rund 63 Milliarden Franken vererbt.» Das heute gültige Erbrecht ist jedoch über 100 Jahre alt. Es berücksichtige moderne Formen des Zusammenlebens nicht, so die Justizministerin. Denn heute entspreche ein Viertel der Familien mit Kindern unter 25 Jahren nicht mehr der traditionellen Form.

Im Jahr 2015 wurden in der Schweiz rund 63 Milliarden Franken vererbt.
Autor: Simonetta SommarugaJustizministerin

Viele Menschen würden in Patchwork-Familien, in Lebenspartnerschaften mit gemeinsamen Kindern oder als alleinerziehender Elternteil leben. «Es ist wichtig, dass das Erbrecht den heutigen Lebensrealitäten gerecht wird», sagte Sommaruga.

Legende: Video Sommaruga: «Heutigen Realitäten gerecht werden» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.08.2018.

Die Pläne des Bundesrates: Er will das «grundsätzlich bewährte» Erbrecht anpassen, wie Sommaruga erklärte. Erblasser sollen freier über ihr Vermögen verfügen können. Dazu soll der sogenannte Pflichtteil – jener Teil des Erbes, der zwingend an Angehörige gehen muss – verkleinert werden. Für die Kinder soll der Pflichtteil sinken, jener für die Eltern soll ganz wegfallen. Das frei werdende Geld kann der Erblasser etwa einem Lebenspartner oder dessen Kindern vermachen.

Legende: Video Sommaruga: «Freier über Erbe verfügen» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.08.2018.

Die Änderungen nach der Vernehmlassung: Der Bundesrat verzichtet darauf, den Pflichtteil für den Ehepartner zu verkleinern. Damit trägt er laut Sommaruga den Rückmeldungen in der Vernehmlassung Rechnung. Ausserdem hat er seinen Vorschlag zum sogenannten Unterstützungsanspruch, ebenfalls nach kritischen Bemerkungen in der Vernehmlassung, angepasst. So soll dieses neue Instrument die «Ausnahme» darstellen und nur dazu da sein, Armut zu verhindern.

Der Unterstützungsanspruch soll die Ausnahme sein.
Autor: Simonetta SommarugaJustizministerin

Der Unterstützungsanspruch, der aus der Erbschaft finanziert wird, ist für Hinterbliebene vorgesehen, die nach dem Tod ihres Partners in finanzielle Not geraten. Sommaruga spricht von einer «Härtefallregelung».

Legende: Video Sommaruga: «Pflichtteil für Ehegatten wird nicht reduziert» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.08.2018.

Die nächsten Schritte: Die Vorlage des Bundesrates zum Erbrecht kommt nun ins Parlament. Weitere Fragen zu diesem Thema, zum Beispiel zur Unternehmensnachfolge, will die Regierung nächstes Jahr im Rahmen einer Botschaft klären.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.