Zum Inhalt springen

Schweiz Neues Forschungs-Projekt soll Geothermie salonfähig machen

Erdbeben oder falsche Annahmen: Die Geothermie in der Schweiz stand bislang unter einem schlechten Stern. Das soll sich jetzt ändern. ETH-Forscher arbeiten im Felslabor Grimsel daran, die Nebenwirkungen der erneuerbaren Energie auf ein Minimum zu beschränken.

Legende: Video Die Suche nach dem Durchbruch bei der Geothermie abspielen. Laufzeit 1:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.09.2016.

Die Atomkatastrophe von Fukushima veranlasste die Schweiz dazu, die Energiewende einzuleiten. Seither setzt der Bundesrat auf Wasser-, Wind- und Sonnenenergie. Zudem verspricht sich die Regierung viel von Geothermie. Mit dieser heissen Energie aus der Tiefe will der Bund in Zukunft 5 bis 10 Prozent des schweizerischen Strombedarfs abdecken. Ein ehrgeiziges Ziel – zumal heute noch kein Geothermiestrom fliesst.

Die bisherigen Geothermie-Versuche förderten in der Tat mehr Erdbeben als Energie zutage. Deshalb hat die ETH im Felslabor Grimsel ein Forschungsprojekt eingerichtet. Kernstück des Experiments sind 12 Bohrlöcher. Das Forscherteam unter der Leitung von Florian Amann führt dabei eine Kamera in jedes Loch, um die Struktur des Gesteins erkennen zu können. Das Ziel: Herauszufinden, wie das Gestein reagiert, wenn Wasser durchgepumpt wird.

Gescheiterte Versuche in Basel und St. Gallen

In der Theorie wird bei der Geothermie Energie erzeugt, wenn kaltes Wasser in warme Erdschichten hinuntergepumpt wird, das Wasser in der warmen Erdschicht erwärmt und daraufhin wieder an die Oberfläche zurückgepumpt wird. Die bisherigen Versuche in der Schweiz scheiterten jedoch alle. In Basel beispielsweise löste 2006 eine Geothermie-Bohrung ein Erdbeben der Stärke 3,4 aus und sorgte für Schäden an den Gebäuden. Zuletzt scheiterte auch ein 160-Millionen-Franken-Projekt in St. Gallen. Der Grund: Anstatt auf heisses Wasser stiessen die Wissenschaftler auf Erdgas.

Die Forscher im Felslabor Grimsel sollen nun mit dem Experiment neue Debakel verhindern. Aus diesem Grund investiert der Bund knapp 4 Millionen Franken in das Projekt. Die Forscher wissen zwar, dass Geothermie-Kraftwerke stets Bewegungen im Erdreich auslösen, arbeiten jedoch daran, diese auf ein Minimum beschränken zu können. «Das Ziel ist jetzt, diese so klein wie möglich zu halten, dass man sie an die Oberfläche nicht spürt», sagt Amann von der ETH.

Ob den Wissenschaftlern der ETH ein Durchbruch in der Geothermie-Forschung gelungen ist, wird sich aber erst im Juli 2017 zeigen. Dann wird das Grimsel-Projekt abgeschlossen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Man unterscheide: Bei Geothermie für Einfamilienhäuser wird das Wasser in einem Rohr in die Erde und zurück geleitet Das ist erdbebensicher. In vielen Ländern ist dies so gut wie Standard. Ich habe es seit 25 Jahren, mit Halbierung meiner Energiekosten. Deutschland hat diese Entwicklung boykottiert - dort wird auf den für die Wärmepumpe benötigten Strom eine Steuer erhoben = Mineralölsteuer. Also deutlich weniger Erdwärmeheizungen, deutlich mehr Ölheizungen: Milliarden mehr für die Ölscheichs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A Züger (zua)
    "Salonfähig" soll Geothermie werden… Dachte bisher immer, Geothermie soll sicherer und kostengünstiger Energielieferant werden als Rückgrad von sog. "Energiewende". Entlarvend, salonfähig heisst "mehr Schein als Sein", "besser aussehen als es wirklich ist", etc. Passt bestens zu dieser Energiepolitik, dafür soll Staat nun noch mehr Geld ausgegeben, nachdem mehrere Grossprojekte grandios gescheitert sind und X Sondierungen seit Jahren keine brauchbaren Ergebnisse lieferten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen