Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Njet! Russische Kunstflugstaffel nicht in Payerne

Die «Russian Knights» werden nicht an der Schweizer Flugschau AIR14 in Payerne zu sehen sein. Das Verteidigungsdepartement und das EDA haben sich angesichts der Krise in der Ostukraine gegen eine Teilnahme der russischen Kunstflugstaffel entschieden.

Legende: Video Russische Kunstflugstaffel ausgeladen abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.08.2014.

Die Kunstflugstaffel «Russian Knights» (Die «russischen Ritter») wird nicht an der AIR14 in Payerne teilnehmen.

Ein Auftritt der «Russian Knights» an der Schweizer Flugschau sei angesichts der Krise in der Ostukraine nicht angemessen, hiess es in der Mitteilung des Verteidigungsdepartements (VBS) in Absprache mit dem Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

«Absage kam von ganz oben»

Das VBS habe deshalb entschieden, auf eine Teilnahme russischer Piloten und Flugzeuge an der AIR14 zu verzichten. Die Ausladung entspreche der bisher praktizierten Linie, im Bereich der militärischen Kontakte mit Russland Zurückhaltung zu üben, auch wenn die Kontaktpflege in Krisenzeiten wichtig sei.

Legende: Video Keine Su-27 über dem Himmel von Payerne abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.08.2014.

Vor der Kamera wollte dazu niemand offiziell Stellung nehmen. Dennoch habe diese Entscheidung Symbolkraft, meint Bundeshausredaktor Hanspeter Trütsch. Zumal diese Absage nicht etwa von lokalen OK komme, sondern direkt aus dem Bundesrat.

Mehr als die Flugschau geben im Bundesrat wahrscheinlich die Sanktionen gegen Russland zu diskutieren. In dieser Sache könnte am Mittwoch ein Entscheid kommuniziert werden.

Schon heute hatte sich die Aussenpolitische Kommission APK des Ständerats mit diesem Thema beschäftigt. Diese mahnt zur Zurückhaltung in dieser heiklen Angelegenheit. Der Dialog zwischen den Konfliktparteien müsse weitergeführt werden, sagte Präsident Felix Gutzwiller in der Tagesschau. «Deshalb rechtfertigt sich auch ein eigener Weg in der Frage der Sanktionen gegen Russland.»

Hochkarätige Besetzung an der AIR14

Eine Staffel der «Russian Knights» hätte mit Su-27-Kampfflugzeugen an der Flugshow Ende August und Anfang September im waadtländischen Payerne teilnehmen sollen. Anlass für die Flugschau ist das Jubiläum 100 Jahre Schweizer Luftwaffe, 50 Jahre «Patrouille Suisse» und 25 Jahre «PC-7 TEAM».

An den beiden Wochenenden werden in Payerne unter anderen die «Patrouille de France», die Kunstflugstaffel «Frecce Tricolori» aus Italien, die britischen «Red Arrows» und die «Al-Fursan» (Die Ritter) aus den Vereinigten arabischen Emiraten erwartet. Die Verantwortlichen rechnen mit rund 100'000 Besuchern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

95 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    AIR14 ohne SU-27 ??? Nein Danke. Seit unsere Regierung nur noch einseitig Unrecht und Ausgrenzung unterstützt bleiben mir die Scheinheiligkeit der westlichen Flieger im Hals stecken. Nein Danke - kein Bedarf mit solchen Bücklingen des Bundesrates !!! (Ein ehemaliger Militärpiloten-Anwärter der Schweizer Armee)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder, Oberdiessbach
    Ich meine diese Informationen die Sie und die Öffentlichkeit nicht kennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Stahn, Fraubrunnen
      Nur ist es so, dass der Souverän als höchster Legitimationsträger informiert werden muss, wenn es sich um solche Entscheidungen handelt, welche derselbe eben legitimiert & die Konsequenzen tragen soll. Der Souverän ist ja kein blökendes Schaf, welches blind seinem Hirten nach läuft. Das mag in Länder so der Fall sein, welche keine Institutionen der direkten Demokratie entwickelt haben. Eine Schweiz ohne wesentliche Sachentscheidungskompetenzen der Stimmbürger wäre nicht mehr die Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Leid tut es mir auch um die Patrouille-Suisse-Piloten, welche sich sicher gerne mit den Russen "gemessen" hätten. Direkte Vergleiche ziehen zu können, DAS wäre ein Erlebnis gewesen. Als riesiger Fan unserer Staffel, hätte ich gerne auch die Russen gesehen. Die Entscheidung des BR hat wohl den meisten Fans die Freude an der Feier vergällt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen