Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Sicherheitsdrills für Notlandungen abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.05.2019.
Inhalt

Notfälle bei Flügen Wie gehen Flughafenrettung und Crew im Ernstfall vor?

Während die Crew für die Evakuierung verantwortlich ist, kämpft die Feuerwehr gegen den Brand. Dabei zählt jede Sekunde.

Die Bilder des Flammeninfernos des notgelandeten Aeroflot-Flugzeugs «Suchoi Superjet 100» in Moskau sind erschütternd. Und die Frage kommt auf, wie Menschen bei einem Notfall im Flieger möglichst schnell in Sicherheit gebracht werden können. SRF hat bei der Flughafenfeuerwehr und der Lufthansa-Trainingsstelle in Zürich nachgefragt.

Flugfeld-Löschfahrzeug bei Bränden

Die mächtigste Waffe gegen die Flammen ist das sogenannte Flugfeld-Löschfahrzeug. 20 Sekunden nach einem Notruf kann die Zürcher Flughafenfeuerwehr mit diesen panzerartigen Fahrzeugen ausrücken. Mit Schaum, Pulver, Kohlenstoffdioxid und Wasser kämpfen die Feuerwehrleute gegen Brände bei Flugzeugen.

Der Flughafen-Tower meldet der Feuerwehr, wenn ein Flugzeug in Not ist. «Innert drei Minuten können wir an jedem Punkt des Flughafens sein», sagt Peter Wullschleger, Kommandant der Flughafenfeuerwehr Zürich. Die Brandbekämpfer versuchen dann, die Flammen unter Kontrolle zu bringen und den Passagieren einen «Flankenschutz» zu bieten, damit diese über die Notrutschen flüchten können.

Blockierte Rutschen – was nun?

Beim Aeroflot-Flugzeug blockierte das Feuer zwei von vier Notrutschen. «Wenn keine Rutschen mehr in Betrieb sind, wird es sehr schwierig», sagt Wullschleger. Dann gebe es nur noch die Treppe der Feuerwehr als Fluchtweg, die ans Flugzeug gestellt wird. Beim sogenannten «Innenangriff» gelangen Feuerwehrleute über diese Treppe ins Innere des Flugzeuges um Passagiere, die sich nicht aus eigener Kraft befreien können, zu retten.

Die grösste Gefahr bei einem Brand an Bord ist der Treibstoff Kerosin, der sehr schnell abbrennt. «Deshalb reden wir von Sekunden – nicht von Minuten – die bei der Rettung entscheidend sind», sagt Wullschleger.

Klare, kurze Anweisungen der Crew

In Innern des Flugzeuges sind die Flugbegleiter verantwortlich für die Evakuierung. Die Crew Members werden in Zürich im «Lufthansa Aviation Training Center» geschult und mindestens einmal jährlich weitergebildet. Die Flugbegleiter werden darauf trainiert, aufmerksam zu sein und vorauszudenken.

«Die Crew gibt stichwortartige Befehle, wie ‹Evakuieren› oder ‹Sitzgurte öffnen›, welche die Menschen auch unter Schock verstehen und darauf reagieren können», sagt Clara Stucki. Sie ist Managerin für Sicherheit beim Trainingszentrum der Lufthansa. Handgepäck solle liegen gelassen werden, und auch keine Videos oder Fotos gemacht werden – Szenen, die bei der Evakuierung der «Superjet 100» zu sehen waren.

Die Bilder der brennenden Aeroflot-Maschine wollen die Rettungsdienste des Flughafen Zürich zu Ausbildungszwecken nutzen. So sollen aus der missglückten Notlandung Lehren gezogen werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von hugo waibel  (moosl)
    warum fragt niemand, wo die löschfahrzeuge der russen waren, nachdem sie enorm viel zeit gehabt hätten, diese in stellung zu bringen. internationale standarts wären da hilfreich. die vorgabe wäre da zum beispiel die schweiz und deutschland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lennie Ammann  (LennieAmmann)
    Wird ab jetzt möglicherweise ein automatischer Verschluss der Handgepäckablage im Falle eines Notfalls eingeführt? Das würde zumindenst das Problem mit dem Gepäck in den Ablagen lösen, jedoch nicht mit dem Gepäck am Bodem bzw. unter dem Sitz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen