Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie die Allgemeinheit von Stiftungen profitiert abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 30.06.2019.
Inhalt

Nutzen für die Allgemeinheit Lohnt es sich, Stiftungen von Steuern zu befreien?

Laut einer Studie zahlen sich steuerbefreite Stiftungen für die Gesellschaft aus. Doch es gibt auch kritische Stimmen.

Wer Geld für einen guten Zweck stiftet, muss in der Schweiz keine Steuern dafür bezahlen. Doch ist das im Sinne der Allgemeinheit? Diese Frage stellt sich der Öffentlichkeit und den kantonalen Steuerbehörden, denn sie entscheiden, ob eine Stiftung gemeinnützig ist.

Eine Studie des Stiftungsverbands Swiss Foundations und des Beratungsunternehmens PwC kommt zum Schluss: Ja, die Steuerbefreiung nützt der Gesellschaft.

Ausschüttung gegen Steuerausfall

Den Kern der Studie bildet eine Vergleichsrechnung. Auf der einen Seite ist jenes Geld, das ein Stifter an die Allgemeinheit ausschüttet. Auf der anderen Seite ist der Betrag, der der Allgemeinheit entgeht, weil der Stifter weniger bis keine Steuern bezahlt.

Das Fazit: Je nach Modellrechnung übersteigen die Ausschüttungen den Steuerausfall bereits nach kurzer Zeit. Mit anderen Worten: Die Stiftung rentiert für die Allgemeinheit – für Lukas von Orelli, Präsident von Swiss Foundations, eine gute Nachricht.

Es sei immer wieder die Frage aufgetaucht, ob sich ein Mehrwert der Stiftungen für die Gesellschaft belegen lasse. Laut von Orelli konnte nun erstmals nachgewiesen werden, dass ein solcher existiert.

Dieser Mehrwert ist nicht zu unterschätzen, denn immerhin gibt es in der Schweiz mehr als 13'000 gemeinnützige Stiftungen. Sie schütten jährlich mehr als zwei Milliarden Franken aus.

Für den emeritierten Soziologieprofessor und Kenner der Schweizer Stiftungslandschaft Ueli Mäder greift die Studie zu kurz. Sie mache eine Modellrechnung, und das sei immer eine Vereinfachung. «Es ist wichtig, nicht bei diesem pauschalen Fazit stehenzubleiben, sondern zu differenzieren.»

Mäder stellt die Grundannahme der Autoren in Frage, wonach ein gestifteter Franken den gleichen Wert wie ein Steuerfranken hat. Denn während Politik und Gesellschaft mitbestimmen, wofür der Steuerfranken ausgegeben wird, liegt das bei Stiftungen im Ermessen des Stifters.

Deshalb flössen die Mittel nicht immer dorthin, wo sie am meisten benötigt würden. Denn auch das Prestige spiele eine Rolle bei der Motivation, Geld zu stiften. «Teilweise gibt es Hemmungen, in wichtigen Bereichen wie etwa der Flüchtlingshilfe tätig zu werden.»

Kommt hinzu, dass der Stiftungszweck vom Stifter festgelegt wird und nachträglich nicht geändert werden kann. Dadurch dauert es länger, bis sich die Stiftungslandschaft gesellschaftlichen Veränderungen anpasst.

Dass Stiftungen einen langfristigen Horizont haben, ist laut von Orelli aber auch ein Vorteil. Die Stiftungen könnten Risiken eingehen und ihr Geld dort einsetzen, wo Staat, Industrie oder NGOs nicht tätig seien.

Ergänzen, aber nicht ersetzen

Der Verbandspräsident und der emeritierte Professor sind sich einig, dass Stiftungen komplementär zu Staat und NGOs fungieren können. Bei Ueli Mäder bleiben aber Vorbehalte: «Es ist für mich kein besonders demokratisches Modell, aber eines, das Sinn machen kann – aber nie ersetzend zum Staat, sondern immer nur ergänzend», betont Mäder.

Dass Stiftungen im grossen Stil Staatsaufgaben übernehmen, will man auch bei Swiss Foundations nicht. Und das scheint derzeit auch kein realistisches Szenario zu sein. Mit jährlichen Ausschüttungen von zwei Milliarden Franken haben Stiftungen schlicht nicht das Volumen dazu. Zum Vergleich: Die Staatsausgaben liegen – selbst wenn man die Kantone nicht mitrechnet – um das Vierzigfache über jenen der Stiftungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Es gibt m.E. nach deutliche Entwicklungen hin in Richtung Missbrauch der Stiftungsgründung zu rein kommerziellen Zwecken. Das ist natürlich nicht unbedingt der Sinn der Sache. Aber es ist halt ein Steuer-Schlupfloch, welches freilich auch von den Unternehmensberatungen angepriesen wird. Ähnlich, wie heute Arztpraxen und Anwaltskanzleien aus steuertechnischen Gründen fast nur noch die Rechtsform der GmhH wählen. Sehe dort gewisse Parallelen in der Intention. Gewinnmaximierung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Vielfach sind die Motive für die Errichtung einer Stiftung höchst egoistisch: Der Name des / der Stiftung soll auf alle Ewigkeit der Nachwelt erhalten bleiben. Zum andern ist die Steuerbefreiung vielfach das einzige Werbeargument, damit Stiftungen überhaupt neue Mittel erhalten. Aus Sicht der Steuern besteht überhaupt keine Notwendigkeit die Spenden zu befreien. Mittlerweile hat sich die Gemeinnützigkeit zu einem Milliardenbusiness mit harten Bandagen gemausert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Wie gemeinnützig ist eigentlich die FIFA ? (Ausser dass sie ihre Bosse majestätisch unterstützt!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen