Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ciao Corona»: Studie entlastet Schulen
Aus Rendez-vous vom 22.12.2020.
abspielen. Laufzeit 32:22 Minuten.
Inhalt

Nutzen von Schulschliessungen Kinder, Schule und Corona: Das ist der neue Stand der Forschung

Eine Zürcher Studie bestätigt: Kinder stecken sich kaum gegenseitig an und Schulen sind keine Corona-Herde. Hier finden Sie die Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um Kinder, Schule und Corona.

Welche Rolle spielen Kinder in der Coronavirus-Pandemie?

Was man weiss: Kinder und Jugendliche in der Schweiz infizieren sich etwa gleich häufig mit dem neuen Coronavirus, wie Erwachsene. Allerdings verläuft die Infektion bei Kindern und Jugendlichen meist mit leichten oder sogar ohne Symptome.

Unklar ist, wie häufig Kinder und Jugendliche das Coronavirus übertragen.

Szenario 1: Es könnte sein, dass Kinder mit leichten Symptomen das Virus selten übertragen; etwa, wenn sie nicht husten. Das heisst, ein Kind würde sich vielleicht bei seiner Familie anstecken, aber das Virus nicht weiterverteilen. Man könnte die Schulen also offenlassen, solange offensichtlich kranke Kinder zu Hause bleiben.

Szenario 2: Falls Kinder mit leichten Symptomen das Virus übertragen können, wird es brenzlig. Gehen sie weiter zur Schule, kann das Virus unbemerkt von Kind zu Kind springen, und wird dann von den Kindern in die Familien getragen. Wäre dies der Fall, müsste man die Schulen schliessen.

Welche Rolle spielen die Schulen?

Eine Studie aus England, Link öffnet in einem neuen Fenster legt nahe, dass die Schliessung von Schulen hilft, die Verbreitung des neuen Coronavirus einzudämmen. Allerdings: In der Studie wurde nicht zwischen Schulen und Universitäten unterschieden. Und es war nicht klar, ob der Rückgang der Infektionen auch damit zusammenhing, dass sich mit den Kindern auch deren Eltern eher zu Hause aufhielten.

Gerade weil die Situation so unklar ist, ist die Studie «Ciao Corona» wichtig. Sie wird in Zürcher Schulen durchgeführt, prüft also mit den hiesigen Klassengrössen und Schutzmassnahmen, welche Rolle Schulen in der Pandemie spielen.

Corona-Krise: Schulen sind keine Hotspots
Aus Tagesschau vom 22.12.2020.

Was sind die Resultate der «Ciao Corona» Studie?

Die Forscherinnen und Forscher kommen zum Schluss: Unter den geltenden Schutzmassnahmen sind die Schulen kein Haupttreiber der Pandemie.

Die Resultate aus dem Frühsommer und Spätherbst zeigen: Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren infizierten sich gleich häufig wie Erwachsene mit dem Coronavirus. Es gab nur ganz wenige Häufungen in bestimmten Klassen. Es scheint, dass sich die Kinder und Jugendlichen vor allem in den Familien infizierten und sich untereinander selten ansteckten.

Ist es sicher, wenn mein Kind zur Schule geht?

Es gilt, die Gefahr einer Covid-19-Infektion gegen den Schaden abzuwiegen, der dem Kind durch verpassten Unterricht entsteht.

Die Resultate der «Ciao Corona» Studie stützen die Einschätzung der Schweizer Task-Force, Link öffnet in einem neuen Fenster und der Behörden, dass das Ansteckungsgeschehen in den Schulen klein ist und die bestehenden Schutzmassnahmen funktionieren.

Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es also sinnvoll, Schulschliessungen nur in Notfällen anzuordnen. Stattdessen sollen Kinder und Jugendliche gezielt in Quarantäne geschickt werden, falls enge Kontakte oder ihre Lehrpersonen erkranken. Das gilt aber nur, wenn die Schutzmassnahmen weiterhin eingehalten werden.

Fazit: Wie infektiös sind Kinder?

Es scheint, dass Kinder und Jugendliche mit leichten oder gar keinen Symptomen – unter Einhaltung der gültigen Schutzmassnahmen – nicht besonders infektiös sind.

Haben sie Symptome, die über eine laufende Nase hinausgehen (z.B. deutlichen Husten, Fieber oder Erschöpfung), sollten sie zu Hause bleiben. Die Covid-19-Hotline des Bundes oder Ärzte und Ärztinnen können eine Empfehlung abgeben, ob ein Coronatest nötig ist.

Rendez-Vous, 22.12.2020, 12:30 Uhr; fulu

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lea Bohnenblust  (Lebo)
    Kinder sind nach neusten schweizerischer Studie kaum ansteckend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lea Bohnenblust  (Lebo)
    Es ist einfach nur irrwitzig ironisch und extrem belastend, Grundchulen zu schliessen, und gleichzeitig ist man erst recht auf die Grosseltern (vulnerable Gruppe!!!) angewiesen in Sachen Kinderbetreuung. Wo lebt unsere Politik eigentlich? Nicht jeder kann zuhause bleiben und sich eine Nanny leisten im Gegenteil! Zudem ist bekannt/erwiesen dass Kinder kaum Treiber für Ansteckungen sind. Intensivbetten abbauen, dies seit der ersten Welle!...Welcom to irrational Planet Absurdistan Humanity!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Wenn Kinder praktisch nicht ansteckend sind und die Erwachsenen eine gewisse Vorsicht walten lassen, ist das vermutlich weniger irrwitzig, als es scheint. Schliesst man Schulen oder verordnet dem Personal in Kinderkrippen Masken, muss es einem ungemein Ernst sein. Solche Botschaften kommen an und tun ganz sicher ihren Zweck. Ob wir das auf die Dauer wollen, ist eine gesellschaftliche Frage. Ich wünschte mir, man liesse die Kinder endlich ganz in Ruhe mit der Eindämmung - sie tun uns nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Monika Niedermann  (Monika Niedermann)
      Niemand will die Schulen schliessen. Und die Kinder sind nicht das Problem, nur sie wohnen nicht alleine, sondern in der Familie.
      In der Pandemie werden wir noch einige Monaten leben und haben leider zu wenig Impfstoffdosen zur Verfügung. Wir müssen auch die schwangeren Mütter, die Risiko Väter, die mitbetreuende Grosseltern der schulpflichtigen Kinder sowie die Lehrer vor den schweren Verläufen der COVID-19 Erkrankungen schützen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Monika Niedermann  (Monika Niedermann)
      Sehr hilfreich wäre m.M.n. wenn alle Kinder – auch asymptomatische - mittels PCR (der Schnelltest ist nicht aussagekräftig, weil man bei einem kleinen Kind weniger Probematerial gewinnt) getestet werden können, v.a. die Kinder mit positiv getestetem Elternteil, die Betreuungs- und Lehreinrichtungen besuchen. Das ist leider vom BAG und von der schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie nicht gewünscht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Wir sind schon eine seltsame Gesellschaft. Selbst im 21. Jahrhundert bringen wir es offenbar nicht auf die Reihe echte Infektiösität effektiv zu messen! Bei diesen Auswirkungen müsste man doch positiv getestet Kinder und Erwachsene finden, die sich für Klinische Tests zur genauen Analysen der erforderlichen Parameter zur Verfügung stellen. Stattdessen werden immer die selben Wahrscheinlichkeiten hin und her gewälzt und weiter spekuliert.
    Unglaublich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jaro Bels  (Gotod)
      Wir bringen nicht auf die Reihe auch Sachen nicht, die uns manchmal Jahrzehnten bekannt sind. Siehe auch Klima, Abgasen, Trinkwasser, Waffenproduktion, ... Es fehlt an Fachkräften, technischen Möglichkeiten, Geld und vor allem Willen und Mut der Politik. Sie haben absolut Recht, wir sind sehr seltsame Gesellschaft
      Ablehnen den Kommentar ablehnen