Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Ertrag beim Beeriapfel schwankt stark
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 15.02.2022. Bild: zvg/Fructus
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 37 Sekunden.
Inhalt

Obstsorte 2022: Beeriapfel Seltene St. Galler Apfelsorte erlebt Renaissance

Die Obstsorte des Jahres 2022 ist der Niederhelfenschwiler Beeriapfel. Er hat dank lokalem Engagement Generationen überlebt und blüht auf.

Das St. Galler Dorf Niederhelfenschwil hat jenen Apfel entdeckt, den ortsansässige Bauern über Generationen zuerst in grossen und später in kleinen Mengen gehegt und gepflegt haben: den Niederhelfenschwiler Beeriapfel. Dank der Initiative des Gemeinderates gibt es heute den reinen Beeriapfelsaft. Es gehen wieder mehr Bäumchen der alten Apfelsorte über den Ladentisch – auch für Privatgärten. «Die Leute im Dorf sind wieder auf die Apfelsorte aufmerksam geworden», sagt Gemeindepräsident Peter Zuberbühler.

Beat Moser ist Landwirt in Niederhelfenschwil. Er hat rund 100 Apfelbäume mit 16 Sorten. Eine davon ist der einheimische Beeriapfel. «Von der Form und den Ästen her ist der Beeriapfelbaum kaum von anderen Apfelbäumen zu unterscheiden», sagt Beat Moser. Der Apfel selber sei aber auffällig: klein, tiefrot und vor allem sehr süss. «Das ist das Wichtigste», sagt Moser lachend. Der Baum sei allerdings ein launischer Baum. Er wurde deshalb je länger je mehr durch Sorten ersetzt, die zuverlässiger eine grosse Ernte versprechen.

Es muss nicht immer das grosse Geschäft sein.
Autor: Hans Moser Landwirt

Es sei die Freude gewesen, etwas zu erhalten, die ihn angetrieben habe, die Beeriapfelbäume über all die Jahrzehnte zu pflegen, sagt der Vater von Beat Moser, Hans. Und ergänzt: «Es muss nicht immer das grosse Geschäft sein.»

Alte Apfelsorte

Box aufklappen Box zuklappen
Beat Moser vor einem seiner Beeriapfelbäume
Legende: Beat Moser vor einem seiner Beeriapfelbäume SRF/Christian Masina

Ein Landwirt aus der Region soll vor rund 200 Jahren ein wildes Apfelbäumchen beim Waldrand in Niederhelfenschwil ausgegraben und in seinen Obstgarten verpflanzt haben, so die Legende, erzählt Hans Moser.

Der Apfel sei in der Region später sehr beliebt gewesen. Schon seine Eltern hätten die Niederhelfenschwiler Beeriäpfel geschätzt. Später sei der Baum aber immer mehr verschwunden. Auch, weil der Kanton St. Gallen ab Ende des 19. Jahrhunderts ertragsreichere Sorten gefördert habe.

Auf einzelnen Höfen und in einigen Privatgärten hat der Beeriapfelbaum überlebt. So auch bei der Familie Moser in Niederhelfenschwil. Wo sich heute Sohn Beat um die Bäume kümmert.

Mitte der 1990er-Jahre hat der Verein Naturschutz Niederhelfenschwil Zuzwil sich dafür eingesetzt, dass vermehrt Jungbäume dieser Sorte gepflanzt werden. Die Gemeinde hat ein Projekt finanziert, um den Baum virenfrei zu machen. Dadurch können Jungbäume in einer Baumschule gezüchtet werden. Diese Vorhaben von damals tragen jetzt Früchte.

Kleiner Apfel ganz gross

Der Niederhelfenschwiler Beeriapfel ist von der Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten, Fructus, zur Obstsorte des Jahres 2022 gekürt worden. «Am besten wird eine Sorte erhalten, wenn sie in den Obstgärten wächst», sagt Franziska Oertli von Fructus. Die alten Sorten sollen nicht nur in Sammlungen aufbewahrt werden.

Der Niederhelfenschwiler Beeriapfel sei eine Perle, die der Schweiz erhalten bleiben soll. Er sei auch durch die Nutzungsprojekte herausgestochen. Deshalb habe der Apfel die Auszeichnung 2022 erhalten.

Gemeinde engagiert sich auch heute noch

Der Gemeinderat hat entschieden, reinen Beeriapfelsaft zu produzieren. Rund 1000 Liter werden hergestellt und im Dorfladen verkauft, sagt Gemeinderätin Johanna Burri. Das Interesse am Apfel sei seither im Dorf gewachsen. «Die Gemeinde hat in den letzten vier Jahren über 100 Bäume an Private und Landwirte verkauft», sagt Burri.

Oft sei der Kauf mit Erinnerungen an früher verbunden. «Die Gemeinde hat die Vermarktung angestossen», ergänzt Gemeindepräsident Peter Zuberbühler. Es sei nichts, das rentiere, aber auch nichts, das Geld koste. Ziel sei es, den Niederhelfenschwiler Beeriapfelbaum zu erhalten.

Regionaljournal Ostschweiz, 15.02.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen