Zum Inhalt springen

Header

Video
Behandlung mit noch nicht zugelassenen Medikamenten
Aus Tagesschau vom 30.09.2019.
abspielen
Inhalt

Off-Label-Use Studie zeigt Ungleichbehandlung durch Krankenkassen

Krankenkassen in der Kritik: Kostengutsprachen von nicht zugelassenen Krebs-Medikamenten hängen vom Zufall ab.

Benjamin Kasenda vom Universitätsspital Basel und sein Team haben tausende Patientenakten durchgearbeitet. Das Ziel: Herauszufinden, nach welchen Kriterien Krankenkassen Kostengutsprachen für nicht zugelassene Krebs-Medikamente geben. Sie durchforsteten Akten von 2013-2018 der drei grossen Krebs-Kliniken Unispital Basel, Inselspital Bern und Kantonsspital St. Gallen.

Heute fällt rund jedes dritte verschriebene Medikament in der Krebsbehandlung in die Kategorie «off label». Diese Mittel sind für diese spezifische Behandlung offiziell noch nicht oder so nicht zugelassen. Sei es, weil das Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch keinen Preis aushandeln konnte mit dem Hersteller, oder weil das Medikament erst für eine andere Krebsart zugelassen ist.

Ein Drittel der Gesuche wird abgelehnt

Benjamin Kasenda stellte fest, dass etwa ein Drittel aller Gesuche für Kostengutsprachen von den Kassen abgelehnt werden. Aber was vor allem stört: der Entscheidungsprozess erscheint intransparent und zufällig.

Obwohl das Gesetz in Art. 71 a-f KVV vorschreibt, dass die Studienlage mitentscheidend ist, ob ein Medikament bewilligt wird, hängt der Entscheid oft nicht von den Aussichten ab, von einem Medikament zu profitieren. Das hat Benjamin Kasenda am meisten überrascht: «Also wir würden ja davon ausgehen, je besser die klinische Evidenz, je besser die wissenschaftliche Belegbarkeit der Effektivität, dass die Chancen steigen. So einen klaren Zusammenhang sehen wir momentan nicht.»

Unterschiede selbst innerhalb der gleichen Krankenkasse

Und: Gesuche von Patientinnen und Patienten in der gleichen Krankheitssituation werden von den Kassen unterschiedlich beurteilt. Obwohl ihre Fälle vergleichbar sind und zum gleichen Schluss führen sollten. Ja sogar innerhalb derselben Krankenkassen kann es zu unterschiedlichen Antworten zu gleich gelagerten Fällen führen.

Das legt den Schluss nahe: Statt auf die Patienten-Geschichte einzugehen, hängt es eher vom Zufall ab, ob ein Patient ein Medikament bekommt oder nicht. Die Zahlenauswertung ist noch nicht vollständig, aber der Trend eindeutig.

Für Benjamin Kasenda ist klar: «Momentan scheint es so, dass die Krankenkasse ihre eigenen Kriterien haben, wie sie entscheiden. Wir denken, der Prozess muss standardisiert sein, dass alle Kassen nach den gleichen Kriterien beurteilen und dann ihren Beurteilungsprozess auch transparent machen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Unser Gesundheitssystem läuft immer mehr aus dem Ruder. Ein wirkungsloses BAG und dessen Chef der Dinge verspricht die nicht stimmen (zahle wieder mehr Prämie 2020!) tun ihr Ding zu Sache. Wahrscheinlich ist die Gesundheitslobby stärker als unsere Staat, resp. hockt schon drin im Boot und kassiert deftig mit ab!
    Und wir dummen Bürger zahlen hauptsächlich um die Profiteuere dieses Systems noch reicher zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Bis jetzt habe ich gesundheitliches grosses Glück
    Beobachte aber, dass im privaten wie im öffentlichen Bereich, nicht
    Nur bei KK oder AHV/EL Banken, privaten Versicherungen verbindliche Richtlinien zur Lösung von Kundenproblemen fehlen. Dann weiss die Rechte nicht was die Linke getan hat. TimeSharing ist sehr oft der Grund für die ungleiche Bearbeitung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Häuselmann  (justanopinion)
    Eine sehr gute und nützliche Studie. Allerdings wäre es noch besser, wenn man nun die erwähnte Standardisierung in Angriff nähme. Willkür ist einfach eine schwer zu ertragende Handlungsbasis, vor allem für jene, die darunter zu leiden haben. Und hier sind es Menschen mit Krebs, also Menschen, die nicht gerade mit Glück gesegnet sind. Und dann eben kommt noch die Willkür dazu - eine wahrlich giftige Mischung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen