Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fall «Carlos»: Wie weiter mit dem jungen Straftäter?
Aus HeuteMorgen vom 07.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:40 Minuten.
Inhalt

Offener Weg im Fall «Carlos» «Zuerst muss Brian zur Therapie motiviert werden können»

Das Bezirksgericht Dielsdorf im Kanton Zürich hat die Freiheitsstrafe von knapp fünf Jahren für den jungen Straftäter Brian zugunsten einer stationären Massnahme aufgeschoben. Falls diese Therapie nicht fruchte, sei eine nachträgliche Verwahrung weiterhin möglich, sagt Strafrechtler Jonas Weber.

Jonas Weber

Jonas Weber

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jonas Weber ist Professor für Strafrecht und Kriminologie an der Universität Bern und geschäftsführender Direktor des Departements für Strafrecht.

Wie sind die Chancen, bei einer so genannt «kleinen Verwahrung» jemals wieder freizukommen.

Die verfügte Behandlungsmassnahme ist darauf angelegt, wieder in Freiheit leben zu können. Wenn von einer «kleinen Verwahrung» die Rede ist, ist das eigentlich eine kritische Würdigung der aktuellen Vollzugsverhältnisse: Es gibt zu wenige Plätze für solche Behandlungsmassnahmen. Das führt dazu, dass die Betroffenen in Strafanstalten untergebracht werden. Weil das zeitlich nicht befristet ist, spricht man von einer «kleinen Verwahrung».

Brians Anwalt zieht Urteil weiter – neues Strafverfahren läuft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Anwalt des verurteilten Kampfsportlers will das Urteil der «kleinen Verwahrung» nicht akzeptieren und zieht den Fall vors Zürcher Obergericht. Eine stationäre Therapie sei angesichts der Vorgeschichte nicht zielführend, wird begründet. Im Prozess hatte der Anwalt eine «angemessene» Freiheitsstrafe gefordert, die sein Mandant mittlerweile ohnehin abgesessen habe.

Neben dem Berufungsprozess am Obergericht wird sich Brian auch noch einem neuen Strafverfahren stellen müssen: Noch während der aktuelle Gerichtsfall in Arbeit war, randalierte er hinter Gittern nämlich weiter. Er habe bereits eine neue Strafuntersuchung bestätigte der zuständige Staatsanwalt Ulrich Krättli auf Anfrage von SRF.

Ist eine solche unbefristete Massnahme nicht unverhältnismässig bei einem so jungen Menschen?

Nein, das ist nicht per se unverhältnismässig, weil es eben nicht darum geht und nicht darum gehen darf, jemanden einfach wegzusperren. Es geht vielmehr darum, dass er eine Behandlung erhält. Die Massnahme knüpft an eine schwere psychische Erkrankung an, die bei Brian offenbar medizinisch diagnostiziert worden ist.

Es gibt Menschen, die für Mord eine befristete Freiheitsstrafe absitzen. Brian wird für seine Delikte unbefristet eingesperrt.

Es ist eben eine Massnahme, die an der Gefährlichkeit einer Person anknüpft, einer Person, die behandlungsbedürftig ist. Da gilt die Limitierung über das Verschulden nicht. Wenn ein Täter bloss eine Freiheitsstrafe bekommt, heisst das, dass er kein Behandlungsbedürfnis aufweist. Es geht also nur darum, das Verschulden auszugleichen, das er auf sich geladen hat. Das führt dazu, dass man eine endliche, in vielen Fällen sehr lange Freiheitsstrafe ausspricht. Kommt da noch ein Behandlungsbedürfnis dazu, wird die Massnahme «open end» angeordnet. Und zwar für die Zeit, die es braucht, um die Krankheit beziehungsweise Störung erfolgreich zu behandeln.

Therapie-Verweigerung als Strategie?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kann der verurteilte Straftäter Brian einfach die angeordnete Therapie verweigern und darauf setzen, dass er nach spätestens vier Jahren und neun Monaten ohnehin freikommt? Es gebe immer wieder Täter, die mit ihren Anwälten eine solche Strategie führen und die Kooperation auf lange Dauer verweigerten, sagt Marc Graf, Gutachter im Fall Brian und Direktor für Forensik an den Universitären psychiatrischen Kliniken Basel. Allerdings komme das in deutlich unter fünf Prozent aller Fälle im stationären Massnahmenvollzug und damit nur sehr selten vor.

«Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass Täter, die sich der Massnahme verweigern, auf lange Frist wieder rückfällig werden», sagt Graf. Dies führe häufig zur Einschätzung, dass es sich tatsächlich um therapieunwillige, nicht therapierbare Täter handle. Entsprechend sinke dann bei den Gerichten die Schwelle für die Anordnung einer Verwahrung.

Brian hat sich bisher eine Therapie meist widersetzt. Wie schätzen Sie die Erfolgsaussichten ein?

Es ist nicht selten, dass jemand mit einer Behandlungsmassnahme zunächst nicht einverstanden ist. Es wird nun zuerst darum gehen, Brian zu motivieren, eine solche Therapie in Angriff zu nehmen. Das dauert vielleicht ein Jahr. Wenn er Bereitschaft zeigt, wäre das ein erster Erfolg dieser Behandlungsmassnahme. Wenn nicht, muss man sich überlegen, wie lange man mit dieser Motivationsphase arbeiten will und wann Alternativen geprüft werden sollen. Da geht es dann wieder um die ordentliche Verwahrung. Ebenso um die Frage, ob es andere Möglichkeiten gibt, dieser Gefährlichkeit zu begegnen. Etwa erwachsenenschutzrechtliche Massnahmen, welche dann passen würden.

Wenn Brian die Therapie verweigert, werden Alternativen geprüft – die ordentliche Verwahrung gehört dazu.
Autor: Jonas WeberProfessor für Strafrecht und Kriminologie, Universität Bern

Könnte Brian immer noch ordentlich verwahrt werden?

Wenn die Behandlungsmassnahme nicht erfolgreich ist, ist eine ordentliche Verwahrung möglich, wenn die begangenen Straftaten genügend schwer sind. Es wäre dann die Umwandlung der Behandlungsmassnahme in eine ordentliche Verwahrung. Die von Brian begangene schwere Körperverletzung wäre eine genügend schwere Anlasstat für eine nachträgliche ordentliche Verwahrung.

Das Gespräch führte Marc Allemann.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Er wird ja jetzt wieder wegen mehreren Delikten, welche ab Ende 2018 hinter Gittern begangen wurden, angeklagt. Das ist ein Dauerbeschuss und es hört nicht auf. Eine weitere Eskalation scheint so unausweichlich und es drängt sich der Verdacht auf, dass dies sogar gewollt ist, seitens der Behörden oder wieso wird mal für mal nachgeschoben? Entweder sind die komplett überfordert oder haben selbst jegliches Mass verloren. In beiden Fällen müsste man Brian aus dem dortigen System heraus nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Ludwig  (Tlu)
    Das Urteil ist gerecht, gegenüber der Gesellschaft und Brian. Eine "kleine Verwahrung" nach Art.59 ist keine "Kuscheljustiz", und wird für Brian eine echte Herausforderung darstellen. Ich denke er wird sich dieser stellen und diese mit der Zeit meistern. Denn Niemand will als Parias der Gesellschaft durchs Leben gehen müssen. Es wäre durchaus denkbar, dass Brian allen durch sein Verhalten Lügen straft. Ich hoffe das echt, denn ich glaubte der Pranger wurde längst abgeschafft, im Mittelalter...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Bisschen viel Aufwand für einen Wiederholungstäter, weniger öffentlicher Fokus wäre hier eindeutig viel mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
      Das hätte der Blick damals beherzigen können, als er das gut laufende Sondersetting mutwillig torpedierte. Die Berichterstattung sollte sich ihrer Verantwortung bewusst sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Wieso? Wir haben einen teuren Rechtsstaat und es kann durchaus einmal von Interesse sein wie solch komplizierte Fälle durch unsere Justiz abgehandelt werden!
      Wie ein Parkbussenentscheid zustande kommt ist bald einmal nachvollziehbar. Aber solche Fälle nicht. Und wir leben ja nicht im Wilden Westen wo diese mittels der "50Cent Lösung" erledigt werden oder im Film wo alles innert 45Minuten gelöst ist und der Täter einsitzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen