Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jugendspiele als Beispiel gegen Gigantismus
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

Olympische Jugendspiele IOC will mit Jugendspielen Image aufbessern

Heute beginnen die Winter-Jugendspiele in Lausanne. Sie sollen nachhaltig und grün sein.

Heute Donnerstag beginnen in Lausanne die Olympischen Jugendspiele. Knapp 2000 Sportlerinnen und Sportler im Alter von 15 bis 18 Jahren nehmen daran teil. Das IOC will mit diesen Spielen etwas fürs Image tun und beweisen, dass es auch ohne Gigantismus und mit Nachhaltigkeit geht. Es sei eine Herzensangelegenheit, die Olympischen Jugendspiele nach Lausanne nach Hause zu holen, sagt IOC-Präsident Thomas Bach.

Denn das internationale Olympische Komitee hat seinen Sitz in Lausanne. Noch mehr am Herzen liegt dem Präsidenten, zu vermitteln, was die Olympische Idee im Jahr 2020 bedeutet. Nämlich: «Es geht um den Gedanken der Nachhaltigkeit, des Fairplays und des Respektes voreinander und vor der Natur.»

Zwei Neubauten, die weiter genutzt werden

Bewusst wurde deshalb darauf geschaut, mehrheitlich bestehende Sportstätten und Stadien zu nutzen. Die Folge davon ist, dass nicht ganz alle Wettkämpfe in der Waadt stattfinden. Die Bob- und Eisschnelllauf-Wettbewerbe werden in St. Moritz im Kanton Graubünden durchgeführt, die Skisprung- und Biathlonwettkämpfe im benachbarten Frankreich.

Die einzigen zwei Neubauten werden auch in Zukunft benutzt: Die Eishalle ist das neue Heimstadion des Lausanner Hockey Clubs und wird auch Austragungsort der Eishockey-WM im Mai sein und das neu gebaute Athletendorf in Lausanne wird zu einem dringend benötigten Studentenheim umgebaut.

Zum ersten Mal gibt es auch kein eigenes Olympisches Transportsystem mit Bussen. Die Athletinnen und Athleten fahren mit dem ÖV zu den Wettkampfstätten. Shuttlebusse werden nur dort für Anschlusstransporte eingesetzt, wo keine öffentlichen Verkehrsmittel hinfahren. Die SBB transportieren ausserdem über 3000 Schulklassen aus der Waadt gratis zu den Wettkämpfen.

Weltmeisterin als OK-Präsidentin

OK-Präsidentin der Olympischen Jugendspiele ist die Waadtländerin Virginie Faivre. Sie war selber Spitzensportlerin: Dreifache Weltmeisterin in der Disziplin Ski-Freestye in der Halfpipie und Vierte bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Ihr liegt besonders am Herzen, Kinder und Jugendliche für den Sport zu begeistern. Sie habe so die Möglichkeit, etwas von dem, was sie erhalten habe, zurückzugeben und sich für die Jugendlichen einzusetzen, sagt Faivre.

Insgesamt werden rund 100’000 Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet. Für sämtliche Wettkämpfe ist der Eintritt frei. Das IOC hofft, mit den Olympischen Jugendspielen die Herzen erobern zu können und zu zeigen, dass es auch ohne Gigantismus und mit Nachhaltigkeit geht.

Video
Feuer vor Jugendspielen in Lausanne angekommen
Aus sportaktuell vom 08.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Und ich dachte immer, dass die gewöhnliche Olympiade die Spiele der Jugend seien. Das hat der Präsident des IOC jedenfalls für jeder Olympiade so verkündet. Ausser bei den Springreitern und den Schützen, ist das Alter der Athleten, aus offensichtlichen Gründen, doch recht tief. Dann wäre diese Veranstaltung eher Winter-Kinderspiele zu nennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen