Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizweite Razzien gegen Terrorismus
Aus Tagesschau vom 29.10.2019.
abspielen
Inhalt

Operation gegen Terrorismus Ermittler durchsuchen elf Wohnungen

  • In den Kantonen Zürich, Bern und Schaffhausen sind zeitgleich elf Hausdurchsuchungen im Zuge von Terrorermittlungen durchgeführt worden.
  • Die Aktion haben die Bundesanwaltschaft, die Jugendanwaltschaft Winterthur und die Jugendanwaltschaft Bern durchgeführt.
  • Gemäss Bundesanwaltschaft fanden die Hausdurchsuchungen im Rahmen von Strafverfahren gegen insgesamt elf Beschuldigte statt. Die Bundesanwaltschaft spricht von einer «koordinierten Operation» gegen Terror.

Die Bundesanwaltschaft führt in diesem Zusammenhang sechs Strafverfahren gegen sechs erwachsene Beschuldigte. Sie werden verdächtigt, gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat (IS) sowie verwandter Organisationen verstossen zu haben.

Bei einem der sechs erwachsenen Beschuldigten handelt es sich um einen IS-Rückkehrer, der in der Schweiz bereits wegen Verstosses gegen das IS-Gesetz rechtskräftig verurteilt worden ist. Die Bundesanwaltschaft wird für ihn und einen weiteren Beschuldigten Untersuchungshaft beantragen. Bis zum definitiven Entscheid des Gerichts verbleiben die beiden Beschuldigten in Haft.

Verfahren gegen mehrere Jugendliche

Die von der Bundesanwaltschaft geführten Strafverfahren sind verknüpft mit Verfahren, welche von den Jugendanwaltschaften Winterthur und Bern geführt werden. Deswegen wurden die Hausdurchsuchungen koordiniert durchgeführt.

Strafrechtlich verfolgt werden auch insgesamt fünf minderjährige Beschuldigte. Vier von ihnen, zwischen 15 und 17 Jahren alt, sind im Kanton Zürich wohnhaft und fallen in den Zuständigkeitsbereich der Jugendanwaltschaft Winterthur.

Eine beschuldigte Person ist im Kanton Bern wohnhaft und fällt damit in den Zuständigkeitsbereich der Kantonalen Jugendanwaltschaft Bern.

Keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne

Es gebe bislang keine Hinweise darauf, dass die Verdächtigen einen konkreten Terroranschlag in der Schweiz geplant hätten, sagte Bundesanwaltschafts-Sprecherin Linda von Burg gegenüber SRF. «Die laufenden Ermittlungen haben zum Ziel die Rollen und Absichten der Beschuldigten zu klären.»

Laut Mitteilung der Bundesanwaltschaft gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung.

Video
Wie gefährlich sind die IS-Rückkehrer?
Aus Club vom 05.03.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    IS-Kämpfer zurückholen ist wohl kaum der richtige Ansatz. Niemand hat sie gezwungen sich dem IS anzuschliessen und so müssen sie sich in den Staaten wo sie sich aufhalten verantworten. Auf Grund von welcher Beweislage kann die CH-Justiz urteile fällen ? Hört man die Leute so sind sie alle an den Greueltaten nicht beteiligt gewesen. Wie jetzt bewiesen, nimmt die Gefolgschaft dieser teufl. Ideologie mit einer Rückführung kein Ende !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Höchste Zeit also, dass die Schweiz ihre IS-Kämpfer aus dem Kurdengebiet zurückholt, weil die zur Zeit andere Probleme zu lösen haben als jene der Schweiz. Dabei spielt es keine Rolle, was für eine Staatsbürgerschaft diese Ex-Kämpfer haben, weil sie überall hin kommen wo sie Angehörige, Familie, Bekannte haben. Ausbürgerung und Ausweisung löst genau gar kein Problem , weil aus dem Auge aus dem Sinn im vorliegenden Fall nicht funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Ich glaube die Schweizer Justiz hat ein echtes Problem!
    Wie werden sie dieses blauäugige Desaster wieder wieder schönreden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen