Zum Inhalt springen

Header

Video
Betreiberfirma des Flughafens Lugano Agno gibt auf
Aus Schweiz aktuell vom 23.04.2020.
abspielen
Inhalt

Ordentliche Liquidation Betreiberfirma des Flughafens Lugano-Agno gibt auf

  • Die Betreiberfirma des Flughafens Lugano-Agno (Lasa) geht in die ordentliche Liquidation. Der Flughafen selber soll jedoch nicht geschlossen werden.
  • Die Angestellten sollen noch bis Ende Mai die vollen Löhne ausbezahlt bekommen.
  • Laut Lasa-Vizepräsident Filippo Lombardi habe die Corona-Krise alle Aktivitäten auf dem Flugplatz unmöglich gemacht.
  • Man hatte gehofft, dass das Tessiner Stimmvolk am 26. April einer Finanzspritze zustimmen würde. Diese Abstimmung ist nun hinfällig.

Eigentlich hätte das Volk über die Zukunft des Flughafens entscheiden sollen, sagte Lasa-Vizepräsident Filippo Lombardi. Doch Ende März sei der «Zusammenbruch» gekommen. Die Corona-Krise hätte alle Aktivitäten auf dem Flughafen unmöglich gemacht, hielt der ehemalige CVP-Ständerat fest.

In dieser unsicheren Situation hätte man nicht noch länger nach finanzieller Unterstützung bitten wollen, fuhr Lombardi fort. «Stattdessen bevorzugen wir einen ordentlichen Übergang in eine neue Form.»

Mann.
Legende: Die Coronakrise hätte alle Aktivitäten auf dem Flughafen unmöglich gemacht, so Lasa-Vizepräsident und CVP-Ständerat Filippo Lombardi. Keystone

Luganos Stadtpräsident Marco Borradori sagte, es sei bitter, «zu verlieren, ohne gespielt zu haben». Borradori meinte damit die beiden Referenden, über die die Tessiner hätten abstimmen sollen.

Sowohl auf kommunaler als auch auf kantonaler Ebene hatte die Linke das Referendum gegen die weitere Finanzierung des Flughafens ergriffen. Über die beiden Vorlagen hätte am 26. April abgestimmt werden sollen.

Finanzielle Schwierigkeiten

Im Herbst 2019 war bekannt geworden, dass die slowenische Fluggesellschaft Adria Airways Konkurs angemeldet hatte. Die Partnerin der Adria Airways– die Swiss – wollte die Flüge von Lugano nach Zürich nicht übernehmen.

Flughafen Lugano-Agno

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Namensgeber des Flughafens ist die Gemeinde Agno, ein Ort nahe der Stadt Lugano. Die Anlagen des Flughafens (insbesondere die Piste) liegen auf den Territorien von drei Gemeinden: Agno, Bioggio und Muzzano.

Von 2014 bis 2018 bediente die Swiss täglich viermal von Lugano-Agno aus den Flughafen Zürich mit einer De Havilland DHC-8-400 der Austrian Airlines. Von Oktober 2018 bis September 2019 wurde diese Verbindung von Adria Airways im Auftrag von Swiss durchgeführt. Seit dem Konkurs der Adria Airways im September 2019 hat der Flughafen keine täglichen Linienflüge.

Zudem bediente die tschechische Fluggesellschaft Silver Air in den Sommermonaten den Flugplatz Marina di Campo auf der Insel Elba zweimal wöchentlich mit einer Let L-410.

Seit dem Grounding der Airline Darwin Ende 2017 und der Adria Airways steckte der Flughafen Lugano-Agno in grossen finanziellen Schwierigkeiten. Das Luganeser Parlament hatte im November 2019 deshalb Kredite gutgeheissen.

Wir haben noch nicht abgedankt.
Autor: Marco BorradoriStadtpräsident Lugano

Bis Ende Mai solle die «ordentliche Liquidation» der Beitreiberfirma Lasa vollzogen werden. Bis dann sollen auch die vollen Löhne ausbezahlt werden, versprach Borradori.

Wie es beim Flughafen danach weitergeht, ist völlig unklar. Die Stadt Lugano sei traurig, hielt Borradori fest, «aber wir haben noch nicht abgedankt!». Dies sei ein Paradigmenwechsel und man wolle den Flughafenbetrieb in private Hände übergeben.

SRF 4 News, 23.4.2020, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Erster Präzedenzfall eines sterbenden Flughafens. Viele in Europa müssen folgen. Das ist endlich DIE Gelegenheit, den Flugverkehr in Europa abzuwürgen und die Nachfrage auf die Schiene zu bringen, dort zu investieren. Das Zeitalter des Fliegens ist ab jetzt vorbei. Staatliche Hilfen im Flugbereich sind im Zeitalter des Gretismus undenkbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Es ist mir klar, dass Lugano ein wichtiger Drehpunkt ist im Tessin. Lugano ist die Lebens- und Steueroase vieler vermögender vom nahen Ausland. Dies heist in keiner Weise, dass es quasi einen Privatflugplatz braucht. Mir genügen bereits die merklichen Veränderungen am Jazz Festival (es wird Ge-vip.t ) und die vielen Geisterläden an der Nassa. Die vielen Immobilienbüros sprechen auch für sich. In Agno lief in den letzten Jahren alles bergab (Schuldige 4k Invest?). Stop der Geldverschwendung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    So nun hier noch eine kurzes reflektieren zu der Aussage von Herrn Borradori. Zuerst möchte ich von ihnen wissen, was sie unter Paradigmenwechsel verstehen. Im Zeitalter der Umweltzerstörung, der Coronakrise, der Luftverschmutzung, der Lärmbelastung und steigenden Lebenskosten, wie Steuern, Gesundheit, verstehe ich einen Paradigmenwechsel grundsätzlich als Gegensätzlich zu den Absichten die hinter ihren Worten stehen. 1 Flugplatz im Tessin genügt genau wie es auch nur 1 Filmfestival gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen