Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Post ist am Anschlag
Aus Rundschau vom 08.04.2020.
abspielen
Inhalt

Paketflut wegen Corona Das Postpersonal ist im Dauerstress

Im Post-Verteilzentrum Härkingen gilt die 50-Stunden-Woche, gearbeitet wird auch samstags.Dennoch können die Post-Angestellten die Paketflut kaum bewältigen. Sie sind am Anschlag.

Ruth Schütz aus Aarburg scannt ein Paket nach dem anderen. Die Ware wird erfasst und sortiert. Um fünf Uhr hat sie angefangen, um neun Uhr ist die erste Pause. Gegessen hat sie bis dahin noch nichts. Die Päckchen-Flut im Verteilzentrum der Post in Härkingen (SO) wird und wird nicht weniger.

«Wir alle sind langsam am Anschlag», sagt Ruth Schütz. An den beiden vergangenen Wochenenden hat sie gearbeitet. Und am Ostersamstag müssen wieder alle ran. Rund 40 Prozent mehr Pakete liefert die Post derzeit aus. 850'000 Tag für Tag.

Die Post-Angestellten gehen ans Limit. Das kennen sie zwar auch von der Weihnachtszeit. Aber dann wird das Personal im Verteilzentrum entsprechend aufgestockt. Das geht diesmal nicht. Wegen der Corona-Pandemie muss ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden. Das Personal ist ausgedünnt.

«Die Leute sollen verständnisvoll sein»

Eine Situation, die von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles abverlangt. Dennoch beschweren sich manche Post-Kunden, wenn ein Paket zu spät bei ihnen eintrifft. Ruth Schütz ärgert sich darüber. «Die Leute sollen verständnisvoll sein», sagt sie. «Das ist nicht schön, wenn sie reklamieren, falls die Ware zu spät kommt.»

Distributionsleiter Manfred Ramseier redet seinen Angestellten gut zu. Es gilt, durchzuhalten, bis sich die Lage entschärft. «Wir müssen zu unseren Leuten Sorge tragen», sagt er. «Sonst haben wir bald kein Personal mehr.» Viele bleiben schon jetzt wegen der Corona-Krise zu Hause. Sie sind krank, gehören einer Risikogruppe an oder betreuen ihre Kinder daheim.

Paketbote Peter Kaufmann hat an diesem Tag dreihundert Pakete in seinem Lieferwagen verstaut. Eine erhebliche Menge. Wenn er sie in den zehn Stunden Dienstzeit nicht alle verteilen könne, kehre er mit dem Rest zurück in die Verteilzentrale, sagt er. Er fügt an, das sei noch nie passiert, bisher habe er immer alles geschafft. Doch an dem Tag, als die «Rundschau» ihn auf seiner Tour begleitet, kehrt er mit rund einem Drittel der Ware ins Verteilzentrum zurück. Er war einfach zu viel.

Notlösung bewilligt

Marco Kohler arbeitet in Härkingen bei der Paketsortierung. Er ist jung und fit. Die Arbeit bei der Post erledigt er gern. Aber auch er stösst an seine Grenzen. Seine Schicht beginnt um fünf und dauert bis halb vier am Nachmittag. Dazwischen gibt es zwei Pausen. Seine Handgelenke sind eingebunden, Schulter und Füsse tun ihm weh. «Man macht hier 18 bis 20 Kilometer am Tag», sagt er. «Das spürt man extrem.»

Weniger Personal, mehr Pakete. Es ist ein Spagat, den die Post derzeit machen muss. Damit die Post die Pakete bearbeiten kann, hat der Bund als Notlösung einen Antrag der Post gutheissen. Befristet für eine Woche dürfen Pakete kontingentiert werden. Das heisst, die Versandhändler können nur einen Teil ihrer Pakete bei der Post aufgeben.

Rundschau, 8.4.2020, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Massnahmen gegen den Paketstau!
    Ich sehe, dass ein Postangestellte r jetzt alleine arbeiten muss, die sonst zu zweit sind. Dann liegt es doch auf der Hand, dass er auch nur die hälfte an Arbeitszeit arbeiten muss, dann sollte er abgelöst werden vom zweiten Postangestellte .!. So gäbe es keine überarbeitete Postangestellten, selbstverständlich zu 100% Lohn, also keine Lohneinbussen.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Es gibt eigentlich nur ein Grund wieso Läden die nicht zur Grundversorgung zählen zu sind, man will die Ansteckungen reduzieren. Dass aber Grossverteiler nicht ihr ganzes Sortiment verkaufen ist Sinnfrei. Denn diese sind ja offen, und die Anzahl Kunden ist durchs BAG begrenzt. Diese Einschränkung ist sofort abzuschaffen. Migros und Coop sollen per Sofort wieder alles verkaufen dürfen. Auch das Argument der Chancengleichheit zieht nicht, Online kriegt man ja alles aber überlastet die Post...
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Meine Prognose: Viele Menschen entdecken in diesen Zeiten von Corona den Onlinehandel und dessen Vorteile für sich: günstig, einfachste Produkt- und Preisvergleiche, bequem etc. Die Corona-Seuche wird damit zum Booster für den Onlinehandel, was NACHHALTIG zum Schaden des stationären Handels ist. Der Abwärtstrend im stationären Handel dürfte also durch die Corona-Seuche stark beschleunigt werden.
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Davon ist auszugehen ja. Bedingt dadurch, dass nicht einmal die Supermärkte gewisse Güter in ihren Läden verkaufen dürfen, sind die Leute gezwungen Online zu kaufen. Dadurch ist die Chance natürlich da, das auch bisherige Verweigerer die Vorteile des Onlineshoppings für sich erkennen. Der Strukturwandel fände sowieso statt, wird aber durch die Krise jetzt nochmals massiv beschleunigt.