Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der nie endende Streit um den einzigen Aargauer Blitzer
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 03.02.2021.
abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Inhalt

Panne bei Radarfalle Jedes Blitzen wird zum Politikum

Er blitzte unaufhörlich: der einzige fixe Radar im Kanton Aargau. Die Panne sorgt für Hohn und heizt Diskussionen an.

Stationäre Anlagen zur Videoüberwachung im Strassenverkehr – oder Geschwindigkeitsblitzer – sind im Kanton Aargau immer noch ein Tabu. Andernorts häufig im Einsatz, gibt es im Aargau nur einen einzigen fixen Blitzer: an der Bruggerstrasse bei der Kreuzung «Gstühl» in der Stadt Baden. Die Anlage überwacht Geschwindigkeitsübertretungen und Überfahren des Rotlichts.

Bis die Stadt den Blechpolizisten montieren durfte, brauchte es sogar ein Urteil des kantonalen Verwaltungsgerichts. Der Stadt gehe es nur um die Einnahmen aus den Bussen, nicht um die Verkehrssicherheit, so die Kritiker.

Ein Blitzgewitter löst neue Diskussionen aus

Seit gut einem halben Jahr ist der Blitzer nun in Betrieb. Und noch immer sorgt die Anlage regelmässig für Gesprächsstoff. Einige wünschen den Kasten weiterhin auf den Mond – vor allem nach Episoden wie am letzten Wochenende. Der Blechpolizist war zu eifrig und blitzte wild darauf los. Egal, wie schnell ein Auto vorbeifuhr, ob bei grüner Ampel oder Rotlicht. Die Feuerwehr musste das Blitzlicht abdecken, weil die Anlage nicht abgestellt werden kann.

Video
Das Blitzgewitter in Baden (SRF-Augenzeuge)
Aus News-Clip vom 03.02.2021.
abspielen

Der Grund für das Blitzgewitter: ein Softwareproblem im Blitzkasten der Anlage. Fotos seien keine gemacht worden, erklärt Martin Brönnimann, Leiter öffentliche Sicherheit der Stadt Baden. Eine Situation, die nicht normal sei, aber eintreten könne. Eine Ampel würde in der gleichen Situation gelb blinken, meint Brönnimann.

Sicherheitsrisiko oder Notwendigkeit?

Der Badener Blitzer ist aber eben nicht vergleichbar mit einer normalen Ampel. Er ist weiterhin ein Politikum, das genau beobachtet wird. Als wenige Wochen nach der Installation bekannt wurde, dass ein Mast das Sichtfeld der Überwachungsanlage einschränkte, hagelte es Kritik. Auch der aktuelle Vorfall sorgt für Ärger. Die «Aargauische Verkehrskonferenz», ein Zusammenschluss zumeist bürgerlich dominierter Verkehrsverbände, bezeichnete den Blitzer als Flop, Rohrkrepierer und Sicherheitsrisiko. Die Vereinigung fordert das Ende des «unsäglichen Experiments».

Ganz anders sieht es Sicherheitschef Brönnimann. Alleine im Januar habe die Anlage in Fahrtrichtung Zürich 2700 Mal wegen Geschwindigkeitsübertretungen geblitzt, rund 90 Mal pro Tag. «Wenn ich schaue, wie viele Übertretungen an dieser Kreuzung festgestellt werden, dann bin ich der Überzeugung, dass die Anlage dringender nötig ist denn je.»

Regionaljorunal Aargau Solothurn, 03.02.2021, 6:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Sind denn jene, die solche Blitzer als reine Geldmacherei bezeichnen, bereit, die Folgen von jegwelchen Unfällen persönlich zu übernehmen? Mindesten bei ein paar Rasern wirken diese Blitzer erzieherisch. Rund 17800 Unfällen mit Personenschäden sind meiner Ansicht nach immer noch viel zu viel, das sind rund 50 Unfälle pro Tag. Da brauchts wohl noch viel mehr Erziehung und Überwachung und Bestrafung inkl. Blitzer, weil offensichtlich nicht alle mit Freiheit verantwortungsvoll umgehen können!
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Nächster Blitzer an der Kreuzung Brugger- Haselstrasse? Das wäre mindestens eine technische Herausforderung, wobei nach so langer Übungszeit.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Autofahrer haben es in der Hand - oder besser am Gasfuss. Wer keine Busse zahlen will, fährt ganz einfach nicht zu schnell und ganz sicher nicht noch schnell bei rot über die Kreuzung. So einfach ist das.