Zum Inhalt springen

Header

Audio
Telefonnetz der Swisscom gestört - auch Notrufnummern betroffen
Aus Rendez-vous vom 17.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Panne bei Telefonanbieter Störungen auf dem Swisscom-Netz legen Notfallnummern lahm

  • Die Swisscom hat während einer Stunde in weiten Teilen der Schweiz mit massiven Störungen im Fest- und Handynetz gekämpft. Zum Teil waren auch Notfallnummern betroffen.
  • Die Störungen dauerten von 10.20 bis 11.20 Uhr, wie der Telekomanbieter mitteilte.
  • Die Störung habe mit einem Neustart einer Netzwerk-Komponente behoben werden können.
  • Das Mobilfunknetz war laut Swisscom nicht betroffen.

Der Ausfall betraf vielerorts auch Notfallnummern, wie der Webseite Alertswiss , Link öffnet in einem neuen Fensterdes Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (Babs) entnommen werden konnte. Störungen und zum Teil ganze Netzausfälle meldeten praktisch alle Schweizer Kantone mit Ausnahme von Genf, Teilen der Waadt und Graubünden.

Bundesamt «auf linkem Fuss erwischt»

Die Panne sei unangenehm und habe sie überrascht, sagt Sandra Kobelt, Kommunikationschefin des Babs auf Anfrage: «Uns hat es auf dem linken Fuss erwischt.» Man gehe davon aus, dass diese Kommunikationssysteme funktionierten: «24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.»

Nun verlangt das Bundesamt von der Swisscom klare Informationen über die Panne. «Wir erwarten eine offene, transparente Erklärung, was genau passiert ist», sagt Kobelt. Nun müssten der Bund, die Kantone und die Swisscom die Lehren daraus ziehen, wie man künftig auf solche Pannen reagieren könne.

Der Bund plane dazu, ein zweites Kommunikationsnetz einzurichten für die Einsatzkräfte, auf das man ausweichen könnte, wenn wieder eine Störung passieren würde.

Der Konzern sowie die betroffenen Polizei- und Rettungsstellen empfahlen den Nutzern via Twitter, Notrufe über das Mobilnetz abzusetzen. Ab 11.20 Uhr stand das Netz wieder vollumfänglich zur Verfügung. Die Kunden der anderen Telekomanbieter Salt, Sunrise und UPC waren nicht betroffen.

«Gemäss aktuellem Kenntnisstand können aktuell die Kunden wieder alle Dienste uneingeschränkt nutzen, die Systeme stehen unter enger Beobachtung,» erklärt Swisscom-Sprecherin Anina Merk. Die technische Überwachung der Services zeige, dass sich das Anruf-Volumen seit 11.16 Uhr wieder stabilisiert habe.

Die Panne sei durch eine defekte Netzwerk-Komponente ausgelöst worden, sagte eine Swisscom-Sprecherin zu Radio SRF. Das Problem habe mit einem Neustart behoben werden können – die genauen Abklärungen seien noch am Laufen.

Tausende Störungen gemeldet

Auf der privaten Störungs-Plattform allestoerungen.ch gingen am Morgen gegen 3000 Meldungen ein. Über zwei Drittel der Meldungen betrafen die Festnetz-Telefonie, acht Prozent meldeten einen Totalausfall. Jede fünfte Kontaktaufnahme betraf Störungen in der Mobiltelefonie.

Eine absolute Sicherheit für die Erreichbarkeit von Notrufdiensten gebe es grundsätzlich nicht, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (Babs). Diese Dienste hätten jedoch höchste Priorität bei den Telekomanbietern.

Auch bei den Notrufzentralen würden für solche Fälle Massnahmen und Vorkehrungen getroffen. So hätten verschiedene Kantone Mobilfunknummern kommuniziert, über die sie während der Störung zu erreichen gewesen seien.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen