Zum Inhalt springen

Header

Video
Anonymisierte Bewerbungen in der Stadt Zürich – das sagt Initiant Përparim Avdili dazu
Aus Tagesschau vom 23.09.2021.
abspielen
Inhalt

Parlament heisst Vorstoss gut Stadt Zürich will Versuch mit anonymen Bewerbungen starten

  • Um Diskriminierungen zu verhindern, will die Stadt Zürich einen mehrjährigen Pilotversuch mit anonymisierten Bewerbungen starten.
  • Personalverantwortliche sollen nur über die fachlichen Qualifikationen von Bewerberinnen und Bewerbern informiert werden, nicht aber über deren Namen, Geschlecht, Alter oder Herkunft.
  • Das Stadtparlament hat am Donnerstag ein entsprechendes Postulat von GLP und FDP an die Regierung überwiesen – mit 94 zu 16 Stimmen.

Laut Michael Graff, Professor an der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich, gebe es im Bewerbungsprozess immer wieder Diskriminierung aufgrund von Personalien. Vor allem Personen mit Namen aus Albanien, Afrika und Asien würden bereits aufgrund ihres Namens aussortiert. Personen aus Südeuropa erführen seinen dagegen seltener Ablehnung und seien in der Gesellschaft angekommen.

Im mehrjährigen Pilotversuch der Stadt Zürich, welcher wissenschaftlich begleitet werden soll, werden künftig sogar die Bewerbung Lernender anonymisiert angenommen. Angaben zu Namen, Geschlecht, Alter oder Herkunft sollen erst beim Verschicken der Gesprächseinladung ersichtlich werden, so will es das Zürcher Stadtparlament.

Diese Diskriminierungen gibt es teilweise wohl sogar in der Stadtverwaltung.
Autor: Daniel Leupi Zürcher Stadtrat (Grüne)

Das Postulat, welches diesen Umstand ändern soll, wurde im Zürcher Gemeinderat breit unterstützt, und zwar durchaus auch aus eigener Erfahrung. So sagte zum Beispiel Stadtrat Daniel Leupi (Grüne): «Diese Diskriminierungen gibt es. Teilweise wohl sogar in der Stadtverwaltung.» Er sieht jedoch auch Hürden für das Projekt. Die neue Personal-Software sehe anonymisierte Bewerbungen nicht vor und müsse daher erst umprogrammiert werden. Man sei jedoch gewillt, dies umzusetzen.

Nur die SVP hat Bedenken

Lediglich die SVP war gegen den Vorstoss. Sie stritt das Vorhandensein von Diskriminierung keineswegs ab, so sagte etwa Maria del Carmen Señorán: «Was meinen Sie, was ich schon für Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt machen durfte». Sie sei jedoch der Meinung, dass anonymisierte Bewerbungen auch Hürden bergen. Ohne Angaben über Geschlecht und Alter eines Bewerbers oder einer Bewerberin sei es nicht möglich, ein durchmischtes Team zu bilden. Auch die Frauenförderung werde schwierig, wenn man nicht wisse, mit wem man es zu tun habe, so die SVP-Gemeinderätin.

Die Ergebnisse des Pilotversuches werden zeigen, ob sich diese Bedenken bewahrheiten oder nicht.

SRF 4 News, 23.09.2021, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ein Versuch ist dies wert.
    Allerdings, müssten auch bestimmte Tests (Fähigkeiten, Charakter, Persönlichkeit, Empathie, Sprache, Umgangsformen)- gerade auch für Berufe, wo Mensch mit Mensch zu tun hat (Ärzteschaft, Pflege, Betreuung, Psychiatrie/Psychologie, Pädagogik (Gesundheitswesen) Kindergarten, Lehrpersonen (Blidungswesen), AusbildnerInnen,.....) schon während der Ausbildung endlich integriert werden!
  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Ich freue mich auf die anonymen Bewerbungen um politische Ämter. Dann müssten die Kandidat/inn/en allein auf der Sachebene überzeugen, und den Wahlberechtigten - nein der ganzen Bevölkerung - bliebe der Plakatwald und die Inserate der lächelnden Masken erspart.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Könnte man hier nicht zuerst mal einen Pilotversuch mit nur einer Abteilung starten? Eine ev. fehl gelaufene Entwicklung der nächsten 5 Jahre im Nachhinein für die ganze Verwaltung wieder korrigieren zu müssen - so man denn überhaupt noch kann - halte ich persönlich schon etwas für riskant.
    1. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Der Pilotversuch fand ab 2007 beim kaufmännsichen Verband Zürich statt. Googeln Sie nach "Smart select".

      Was genau finden Sie daran riskant, wenn man dafür sorgt, dass qualifizierte und motivierte Bewerberinnen und Bewerber nicht schon in der ersten Runde rausfaulen?