Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jurassische Richter schaffen Mandatssteuer ab
Aus Rendez-vous vom 02.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Inhalt

Parteifinanzierung Jurassische Richter verweigern Zahlung der Mandatssteuern

Ein Teil des Lohns eines Richters oder einer Richterin in der Schweiz geht an die Partei. Im Jura jetzt nicht mehr.

Vom Lohn eines Richters oder einer Richterin in der Schweiz fliesst immer auch ein Teil in die Parteikasse jener Partei, für die sie gewählt wurden. Diese Mandatssteuer ist in der Schweiz umstritten – Kritiker sprechen von Ämterkauf. Die Richterinnen und Richter im Kanton Jura haben nun gemeinsam angekündigt, diese Mandatssteuern nicht mehr zu bezahlen.

Die Ankündigung kam im Herbst, in einem Brief an das Kantonsparlament –unterschrieben von allen Richterinnen und Richtern sowie den Staatsanwälten. Sie wollten damit ihre Unabhängigkeit wahren, hiess es im Brief.

Die CVP und die SP sind auf das Geld angewiesen

Dass nun kein Geld mehr in die Parteikassen fliessen soll, das kommt bei den grössten Parteien im Jura, der CVP und der SP, nicht gut an. SP-Präsident Jämes Frein rechnet vor: «Die Beiträge der Richter betrugen 20'000 Franken pro Jahr. Auf vier Jahre sind das 80'000 Franken – das entspricht dem Budget für die nationalen Wahlen.»

Auch die CVP verliert so zwischen 10'000 und 20'000 Franken pro Jahr. Die Abschaffung der Mandatssteuern stiess im Jura nur bei der kleineren Christlich-sozialen Partei auf Zustimmung – die meisten Parteien sind verärgert.

Die Richter fällen ihre Urteile nicht aufgrund ihrer Parteizugehörigkeit.
Autor: Gauthier CorbatGeneralsekretär der CVP Jura

Dies auch, weil für sie klar ist: Man habe nie Einfluss auf Richter genommen. CVP-Generalsekretär Gauthier Corbat: «Die Richter haben ihre Erfahrungen und ihre Überlegungen. Darauf gestützt fällen sie ihre Urteile und nicht aufgrund ihrer Parteizugehörigkeit.» Das Argument der Unabhängigkeit lasse er deshalb nicht gelten.

Internationale Kritik an den Mandatssteuern

Die Mandatssteuern in der Schweiz stiessen auch schon international auf Kritik. Sie widersprächen dem Grundsatz der Unabhängigkeit, hielt die Greco fest, die Staatengruppe des Europarates gegen Korruption. Die Schweiz hielt in ihrer Stellungnahme fest, dass eine Abschaffung der Mandatssteuern nicht mehrheitsfähig sei.

Mandatssteuern sind in der Schweiz wahrlich gang und gäbe. Regierungsräte, Kantonalparlamentarier oder Bundespolitiker: Fast alle füttern die Parteikassen.

Das grundsätzliche Problem mit den Mandatssteuern: Richterinnen und Richter werden von den Parlamenten gewählt. Wer in ein solches Amt will, kommt an einer Partei nicht vorbei. Weil also die Parteien entscheiden, hatte die Abschaffung der Mandatssteuer bislang keine Chance. Und das, obwohl auch auf nationaler Ebene die Richter die Mandatssteuern nicht mehr wollen.

Wir erachten dies in dieser Form als nicht länger vertretbar.
Autor: Patrick GuidonPräsident Schweizerische Vereinigung der Richterinnen und Richter

Patrick Guidon, Präsident der Schweizerischen Vereinigung der Richterinnen und Richter SVR formuliert es so: «Wir sind uns bewusst, dass diese Beiträge für die Parteifinanzierung wichtig sind, wir erachten dies jedoch in dieser Form als nicht länger vertretbar.»

Die Richtervereinigung hat deshalb einen indirekten Gegenvorschlag zur Justizinitiative angeregt. Das Parlament soll Bundesrichterinnen und Bundesrichter weiterhin wählen, aber eine Fachkommission soll eine Vorauswahl treffen. Im Gegenvorschlag ist weiter festgehalten, dass «Alternativen» zu den Mandatssteuern geprüft werden sollen. Wenn den Parteien Geld fehle, könne man zum Beispiel auf Bundesebene die Fraktionsbeiträge erhöhen, schlägt Patrick Guidon von der Richtervereinigung vor.

Es geht nicht, dass sie einfach nicht mehr zahlen, aber sich nichts daran ändert, dass sie für die Wahlen dann doch bei uns anklopfen.
Autor: Gauthier CorbatGeneralsekretär CVP Jura

Auf kantonaler Ebene, im Jura ist jedoch kein Ausgleich vorgesehen. Die Parteien hoffen auf freiwillige Spenden vonseiten ihrer Richter. Und sie überlegen sich, Richter und Parteien ganz zu entkoppeln, auch beim Wahlsystem. Gauthier Corbat, Generalsekretär der CVP Jura: «Wenn man diese Rückerstattungen an die Parteien nicht mehr zahlen will, dann muss auch das Wahlsystem auf den Tisch. Es geht nicht, dass sie einfach nicht mehr zahlen, aber sich nichts daran ändert, dass sie für die Wahlen dann doch bei uns anklopfen.»

Die Richterinnen und Richter im Jura haben einen ersten Schritt gemacht. Die Verärgerung bei den Parteien zeigt aber, dass es nicht einfach werden dürfte, den Mandatssteuern in der Schweiz ein Ende zu bereiten.

Rendez-Vous, 2.2.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Jura... fur mich ein Signalwort... aber jetzt... Kompliment... das war / ist grossartig. Danke fuer den Mut, so zu handeln!
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Ich erinnere mich deutlich an mein Befremden, als ich zum ersten Mal davon hörte. Was bei andern Ämtern, v.a. politischen Ämtern vielleicht noch angehen mag, na ja – aber bei Richterinnen und Richtern? Und das bei unserer viel beschworenen Gewaltenteilung? Eigentlich unvorstellbar. Der Volksmund sagt da doch: «Soihäfeli, Soiteckeli!» (2. Anlauf, erster um 17:40)
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Richter sollten weder parteiisch sein, noch von den Parteien aufgrund der Mitgliedschaft ins Amt gepuscht werden. Leider ist es aber - nicht nur bei den Richtern - so, dass Parteiangehörigkeit vor Fähigkeit kommt. Wie würde die Welt wohl aussehen, wenn man überall nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden würde?