Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine internationale Schlosspartnerschaft macht für ein internationales Schloss Sinn, sagt Marco Castellaneta, Direktor Museum Aargau
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Inhalt

Partnerschaft Aargau-China Schloss Habsburg und Zhangbi Castle machen gemeinsame Sache

Das eine Schloss ist der Ursprung der europäischen Habsburger-Dynastie – das andere ist das weltweit einzige, das auf Grundlage des chinesischen Sternbildystems entworfen wurde. Das Schloss Habsburg im Aargau wurde um 1030 erbaut, Schloss Zhangbi im Nordosten Chinas hat sogar eine über 1600-jährige Geschichte, mit militärisch-religiösen Funktionen und einem kilometerlangen Tunnelsystem. Diese beiden sehr unterschiedlichen Schlösser sind künftig Partner, wie der Kanton Aargau am Mittwoch mitteilt. Für Marco Castellaneta, Direktor des Museums Aargau, eine Art logischer Schritt.

Marco Castellaneta

Marco Castellaneta

Direktor Musuem Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 55-jährige Marco Castellaneta ist seit 2016 Direktor des Museums Aargau und damit unter anderem verantwortlich für die Führung und Vermarktung der Aargauer Schlösser sowie des Klosters Königsfelden und des Legionärspfades Vindonissa. Castellaneta war zuvor operativer Leiter beim Schweizerischen Nationalmuseum und mehrere Jahre lang Chefredaktor und Moderator diverser TV-Formate.

SRF: Um was geht es eigentlich ganz grundsätzlich bei einer solchen internationalen Schlosspartnerschaft?

Marco Castellaneta: Grundsätzlich geht es darum voneinander zu lernen, um den Wissens- und Erfahrungsaustausch. Was kann man besser machen, was kann man anders machen bei der Positionierung oder den Angeboten. Hier kann man viel profitieren.

Und warum gerade Schloss Habsburg und das chinesische Schloss Zhangbi näher zusammenbringen?

Die beiden Schlösser haben sich im Weltverband der Schlösser «kennengelernt». Beide sind in ihrem Land einzigartig. In dieser Partnerschaft geht es nun in einer ersten Phase darum, sich über diese Einzigartigkeit auszutauschen und voneinander zu lernen.

Es stellt sich hier allerdings schon die Frage, weshalb diese Partnerschaft gerade mit einem so weit entfernten chinesischen Schloss gemacht wurde. Eventuell wäre ja ein deutsches Schloss fast logischer gewesen?

Innerhalb der Schweiz sind die Schlösser schon sehr gut vernetzt. Und eigentlich passt diese Partnerschaft über die Kontinente hinweg ganz gut zur Geschichte der Habsburger, die auch kontinentübergreifend war. Eine erste Verbindung der Habsburger mit China gab es in der frühen Neuzeit, damals waren es die Jesuiten, die missionarisch unterwegs waren. Später war es der Handel, wo die Habsburger sehr aktiv waren. Unter anderem wurden in europäischen Habsburger-Schlössern ganze Säle chinesisch eingerichtet.

Die internationale Partnerschaft passt ganz gut zur Geschichte der Habsburger, die selber sehr international waren.

Man kann also sagen, dass sich schon die Habsburger selber bis nach Asien ausgebreitet hatten, somit passt diese Partnerschaft nun ganz gut.

Luftaufnahme Schloss Habsburg
Legende: Die Habsburg. zvg: Kanton Aargau

Man muss sagen, dass die Habsburg nun nicht gerade das schönste der Aargauer Schlösser ist. Wollen Sie mit der Aktion einfach die Werbetrommel für die Habsburg rühren?

Über Schönheit zu sprechen ist immer so eine Sache. Die Habsburg hat sicher eine unglaubliche innere Schönheit, da sie internationalen Anspruch hat und für internationale Geschichte steht. Das ist den Aargauern vielleicht manchmal gar nicht so bewusst. Da liegt eine internationale Partnerschaft für uns auf der Hand.

Innenhof Schloss Zhangbi
Legende: Das Schloss Zhangbi. zvg/Kanton Aargau

Wie bemerkt das Publikum auf dem Schloss Habsburg künftig diese Partnerschaft mit dem chinesischen Schloss?

Das wird vor allem im kulturtouristischen Bereich sein und für die Besucherinnen und Besucher auf dem Schloss eher weniger sichtbar. Aber der eine oder andere dürfte durch diese Partnerschaft eher von der Habsburg hören. Zum Beispiel werden die chinesischen Kollegen das aktuelle Mittelalter-Kochbuch der Habsburg auf ihren Kanälen ausstrahlen und damit natürlich eine riesige Reichweite erzeugen. Wir werden so einfach besser in der internationalen Welt der Schlösser positioniert.

Das Gespräch führte Christiane Büchli.

Video
Das Schweizer Königshaus – wie die Eidgenossen zu ihrem Habsburger-Erbe stehen
Aus Kulturplatz vom 05.06.2008.
abspielen

Regionaljournal Aargau Solothurn 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Halbeisen Charles  (chh)
    Solange die Chinesen das Schloss Habsburg nicht aufkaufen, ist gegen die Partnerschaft nichts einzuwenden.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Marco Castellaneta «Zum Beispiel werden die chinesischen Kollegen das aktuelle Mittelalter-Kochbuch der Habsburg auf ihren Kanälen ausstrahlen und damit natürlich eine riesige Reichweite erzeugen.» - Da bin ich mir aber nicht so sicher, dass nicht doch 10tausende reiselustiger ChinesenInnen in ein paar Jahren das Bedürfnis haben, die Habsburg zu besichtigen. Angenommen von 100 Mio Reisefreudigen haben 1% Lust dazu, das wären dann 1. Mio. Könnte die Region diesen Ansturm verkraften?
  • Kommentar von Hans Anreiner  (Hans.Anreiner)
    Alles Gut und Recht, aber macht euch in Gotteswillen nicht in irgend einer Form abhängig von China!
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Inwieweit soll eine solche Abhängigkeit denn bestehen?