Zum Inhalt springen

Schweiz Patienten benoten Schweizer Ärzte

Wie zufrieden sind Patienten mit ihrem Arzt, mit ihrer Ärztin? Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, Ihre Meinung dazu via Internet zu sagen? In England sorgt ein Bewertungsportal für Chirurgen jetzt für heftige Diskussionen. Wäre das auch in der Schweiz möglich? Und was halten Mediziner davon?

Mann vor einem Computerbildschirm
Legende: Patienten bewerten ihre Ärzte online. Bald auch in der Schweiz möglich? Keystone

Negative Kritik im Netz sah man bis jetzt bei der Schweizer Ärzte-Verbindung FMH nicht gerne. Nun zeichnet sich aber ein Paradigmenwechsel ab.

FMH-Vorstandsmitglied Gert Printzen jedenfalls zeigt sich in dieser Frage offen: «Ich glaube auch, dass wir Ärzte wissen müssen: Was machen wir falsch? Wie können wir lernen?»

Bewertungen über die Qualität von Ärzten durch Internet-Nutzer haben Hochkonjunktur – jedoch bisher nicht in der Schweiz. Hierzulande gibt es gerade mal zwei Portale. Negative Kommentare finden sich in der Schweiz, etwa im Vergleich zu Deutschland, praktisch keine.

Mediziner standen auf der Bremse

Grund dafür seien der strenge Datenschutz und die Schweizer Ärzteschaft, sagt Beat Burger vom Bewertungsportal Medicosearch. «Die FMH hat ihren Mitgliedern empfohlen, quasi gegen Bewertungsportale vorzugehen und hat rechtliche Abklärungen gemacht, das zu stoppen oder zu bremsen.»

Als die ersten Bewertungsportale 2008 in Europa online gingen, war die Schweiz noch vorne mit dabei. Bis die Portalbetreiber von den Ärzten unter Berufung auf den Datenschutz gebremst wurden.

Doch mittlerweile mischen auch grosse ausländische Anbieter auf dem Schweizer Markt mit, auch mit negativen Kommentaren. «Auf Google haben sie auch Bewertungen drauf. Und ich bin überzeugt Einfluss zu nehmen auf eine Bewertung, die bei Google drauf ist, ob fair oder nicht, ob durchgelesen oder nicht durchgelesen, ist sehr sehr schwierig», sagt Burger.

FMH denkt an eigenes Portal

Das Bedürfnis der Patienten, ihren Arzt oder ihre Ärztin zu beurteilen, sei gross, heisst es nun auch bei der FMH. Man denke deshalb über ein eigenes Bewertungsportal nach und darüber, wie man die Qualität und Sachlichkeit des Feedbacks kontrollieren könne, sagt FMH-Vorstandsmitglied Printzen. «Ich gehe davon aus, dass es mittelfristig – ich kann jetzt nicht sagen bereits 2016 – ein Portal gibt. Aber es ist eine interessante Herausforderung, der wir uns stellen.»

Die Diskussion darüber, welche Daten einst Teil eines solchen Portals sein könnten, und vor allem, wer so ein Portal im Namen der Ärzte betreiben und kontrollieren soll, ist damit lanciert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Eine gute Idee, zumindest für gelegentliche Arzt-Besucher. Und für Stadtbewohner, wer nämlich auf dem Land wohnt ist froh wenn er in der Nähe überhaupt einen Allgemeinpraktiker findet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler, Winterthur
    Warum sollte ein solches Portal nichts bringen. Ich persönlich musste mehrere Jahre warten aufs Geld, es wurden mit allen Tricks geabeitet, ich lies nicht locker und wo alle Beweise zusammen waren bliebt der Versicherung nichts übrig als zu zahlen, wir haben einige Leute in meinem Umfeld dies nicht zugetraut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus bach, Basel
    Super Sache. Es gibt einfach zuviele Ärzte, welche schlecht arbeiten und sich hinter der "Ich bin Arzt" - Fassade verstecken. Arzt ist nicht gleich Arzt! Ich selber habe in den letzen 3 Jahren meinen Hausarzt 2x gewechselt, weil dieser nur in Pharmakologie eine Ausbildung hatte. Ärzte die nur Medis zu verschreiben wissen, sollten in der Apothee arbeiten und bei solchen Ärzten wäre es super, diese zu kritisieren (via online-wertung) um andere Patienten davor zu schützen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen