Zum Inhalt springen

Schweiz Pflanzenschädlinge: Bund baut Hochsicherheitslabor für Forschung

Pflanzenschädlinge werden bald in einem neuen Labor untersucht. Der Bau kostet den Bund 15 Millionen Franken.

asiatischer Laubholzbockkäfer
Legende: Der asiatische Laubholzbockkäfer wütet in der Schweiz besonders stark. WSL/Doris Hölling

Künftig gibt es auch für die Forschung von Pflanzenschädlingen ein Hochsicherheitslabor.

Der Bund eröffnet an der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Birmensdorf für 15 Millionen Franken ein Speziallabor. Untersucht werden Insekten, Pilze, Fadenwürmer und Viren.

Das neue Labor ist neben Spiez (BE) und Mittelhäusern (BE) das dritte Speziallabor der Schweiz. In Spiez wird mit Menschen schädigenden Organismen und Stoffen gearbeitet. Das Labor in Mittelhäusern befasst sich mit Schädlingen für Tiere.

Der Bund regelt den Umgang mit Organismen in Sicherheitsstufen 1-4. Das Labor in Birmensdorf erfüllt die Sicherheitsstufe 3. Nur in Spiez ist die Sicherheitsstufe noch höher.

Die gefährlichen Organismen werden immer häufiger aus dem Ausland in die Schweiz eingeschleppt. Dem asiatischen Laubholzbockkäfer zum Beispiel fallen ganze Baumalleen zum Opfer.

Eingeschleppt wird der Käfer im Verpackungsholz von Waren. Durch den steigenden internationalen Warenhandel finden immer mehr Schädlinge den Weg in die Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Grossenbacher, Basel
    "Durch den steigenden internationalen Warenhandel finden immer mehr Schädlinge den Weg in die Schweiz". Genügt es denn nicht schon, dass schädliche Personen frei in die Schweiz einreisen können? Jetzt kommen auch noch schädliche Käfer aus Asien unkontrolliert über die Grenzen! Ein Fall für die SVP! Eine Initiative gegen den freien Käferverkehr muss her. Oder zumindest eine Ventilklausel, welche die Exzesse der Käfereinwanderung eindämmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen