Zum Inhalt springen
Inhalt

Pflege im Alter Der gewöhnliche Alltag in der «Demenz-WG»

Legende: Video Persönlich und individuell: Leben in der «Demenz-WG» abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.10.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • 150'000 Personen in der Schweiz leiden an Alzheimer oder einer anderen Form von Demenz.
  • Experten schätzen, dass sich diese Zahl in den nächsten 20 Jahren sogar verdoppelt.
  • 60 Prozent dieser Menschen mit Demenz werden zu Hause von Angehörigen gepflegt
  • Daneben wird das Betreuungsangebot immer breiter: Pflegeheime mit Demenzabteilungen, Betreuung im Ausland, Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz.

Die Frage, wie an Demenz erkrankte Personen am besten betreut werden sollen, ist brandaktuell. Ein Pflegeheim im Emmental versucht nun, einen neuen Weg zu gehen: Neben der herkömmlichen Betreuung im Alters- und Pflegeheim wurde in Hasle-Rüegsau ein Haus umgebaut und zu einer «Demenz-WG» umfunktioniert.

Mitarbeit in der offenen Küche

Eingezogen sind im Frühsommer acht Personen, welche an Demenz erkrankt sind. Bis jetzt sind die Erfahrungen durchaus positiv: «Wir können individuell auf die Bewohner eingehen und herausfinden, was sie gerne machen, was ihre «Mödeli» sind und den Alltag dementsprechend anpassen», erklärt Monika Schär, die Leiterin der Wohngruppe Rosegarte gegenüber «Schweiz aktuell».

Legende: Video Die individuelle Betreuung ist ein grosser Vorteil abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.10.2018.

Ein Beispiel dafür: Durch Beobachtungen haben die Pflegerinnen und Pfleger gemerkt, dass Bewohner Jakob Marti gerne feinmotorisch arbeitet. Nun übernimmt er das Schreddern von Dokumenten und Patienteninformationen. Oder Verena Kobel hilft gerne im Haushalt mit: In der offen zugänglichen Küche kann sie nun beim Abtrocknen mithelfen und findet so eine sinnvolle Beschäftigung.

Eine Umstellung – auch für das Pflegepersonal

Für die Bewohner ist das Angebot nicht teurer, als wenn sie im herkömmlichen Pflegeheim untergebracht wären: rund 5500 Franken pro Monat. Jeweils zwei bis drei Pflegerinnen und Pfleger sind gleichzeitig anwesend und helfen, den Alltag zu bewältigen.

Die Betreuung in der Wohngemeinschaft ist auch für das Pflegepersonal eine Umstellung: «Sie müssen lernen, nicht überall sofort einzugreifen und zu helfen, sondern auch mal abzuwarten, sodass Bewohner zum Beispiel ihre Konflikte selber lösen können», beschreibt Edeltraud Hoffmann, Leiterin Pflege des Alters- und Pflegezentrums Hasle-Rüegsau die Herausforderungen. Denn die Bewohner hätten noch immer viele Kompetenzen und diese gelte es, im Alltag auch abzurufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Dieser eindrückliche Bericht zeigt uns u.a., was in privaten Wohnungen alles gratis geleistet wird (60% der Demenz-Kranken werden daheim von den Angehörigen gepflegt!). Wenn diese Angehörigen auch Lohnansprüche und Sozialarbeiter(innen) verlangen würden, wäre vielleicht diese unheilbare Krankheit schon lange in der Anwendung der "Patienten-Verfügungen" gesetzlich gelockert worden! Traurig aber wahr! Diese 60% privat gepflegte Demenz-Kranken sollte uns allen (in jeder Hinsicht) zu denken geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    Meine Mutter ist dement, Ende 2. Stadium. Dazu sieht sie seit vielen Jahren kaum mehr etwas. Sie hat Demenz klar in ihrer Patientenverfügung, trotzdem ist es nun so weit gekommen. Es ist kein zuschauen mehr. Wir hoffen alle das sie das nicht noch Jahre ertragen muss, aber ihr Körper ist stark und sie ist gut betreut. So kann sie noch 10 Jahre dahinvegetieren und 100 werden! Ich werde mir eine starke Pille neben die PV legen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Danke für dieses Bericht. So schön zu lesen was vor allem junge Menschen da leisten, ist nämlich eine sehr anstrengende und auch emotional schwieriger Aufgabe. Hut ab für alle dieser Mitarbeiter!! Und statt über eine kleine Gruppe junge Leute die zu viel trinken, oder über eine 89 jährige Mörder zu berichten, lieber viel mehr über solche Menschen die großartiges und positives leisten berichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen