Zum Inhalt springen

Header

Video
Stadt Zürich will probeweise Menstruationsurlaub einführen
Aus 10 vor 10 vom 01.12.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 28 Sekunden.
Inhalt

Pilot Menstruationsurlaub Freitage während der Regel: Enttabuisierung oder unnötige Idee?

Das Zürcher Stadtparlament hat sich für einen Menstruationsurlaub ausgesprochen. Kritikerinnen sehen darin einen Rückschritt. Die Befürworterinnen erhoffen sich mehr Bewusstsein für starke Regelschmerzen.

Krämpfe, Rückenschmerzen und Übelkeit: Diese und andere Beschwerden während der Menstruation können so stark sein, dass nicht mehr an Arbeit zu denken ist. Doch weil das Thema schambehaftet ist, trauen sich viele Frauen nicht, sich krankzumelden und freizunehmen. Als Lösung wird nun der Menstruationsurlaub diskutiert.

Einen solchen Menstruationsurlaub haben am Mittwoch zwei Grünen-Politikerinnen im Zürcher Stadtparlament durchgebracht. Konkret verlangen sie dazu einen Pilotversuch in einer Abteilung der Stadtverwaltung. Betroffene sollen sich an bis zu fünf Tagen im Monat bezahlt freinehmen können.

Video
Anna-Béatrice Schmaltz: «Es gibt Frauen, die haben Monate für Monat extrem starke Menstruationsbeschwerden»
Aus News-Clip vom 01.12.2022.
abspielen. Laufzeit 19 Sekunden.

«Es gibt Frauen, die haben Monat für Monat extrem starke Menstruationsbeschwerden», sagt Motionärin Anna-Béatrice Schmaltz. Mit dem Pilotversuch gelte es herauszufinden, ob Betroffene die Möglichkeit tatsächlich nutzen und ob sie ihnen zugutekommt. Auch wissenschaftlich solle der Versuch begleitet werden.

Asiatische Länder kennen Menstruationsurlaube schon länger

Box aufklappen Box zuklappen

Menstruationsurlaub gibt es in anderen Ländern schon länger, insbesondere im asiatischen Raum. Japan gibt seit 1947 Frauen mit Regelschmerzen freie Tage. Ab den 1950er-Jahren ermöglichten das auch Indonesien und Südkorea. Begründet wurde die Massnahme damit, dass die Fruchtbarkeit der Frauen besser geschützt werde.

Ab den 1970er-Jahren wurde der Menstruationsurlaub als zusätzlicher Nutzen von Betroffenen mit starken Beschwerden gesehen. Auch in Teilen Chinas, in Taiwan (2002) und in Sambia (2015) erhielten die Frauen diese Möglichkeit. In westlichen Länder hat es die Idee hingegen schwer. Sowohl in Kanada (2010) als auch in Italien (2017) scheiterte die Idee.

In Europa könnte aber bald Spanien Vorreiter werden. Im Mai 2022 hat die spanische Regierung einen Gesetzesentwurf für einen Menstruationsurlaub vorgelegt. Frauen, die von starken Regelbeschwerden betroffen sind, sollen bis zu fünf freie Tage gewährt werden.

«Es gibt Betroffene mit starken Schmerzen, die darunter leiden, dass sie nicht offen darüber sprechen können», sagt Schmaltz. Deshalb erhofft sie sich mit dem Menstruationsurlaub auch eine Enttabuisierung und Entstigmatisierung der Regelblutung. Offen über das Thema zu sprechen, vermindere auch die Diskriminierung, argumentiert sie.

Kritikerinnen: Schädliche und unnötige Idee

Im Zürcher Gemeinderat übten bürgerliche Politikerinnen Kritik am Vorstoss zum Menstruationsurlaub. Die Idee sei unnötig, Frauen würden in eine Opferrolle gedrängt. Auch Zürcher SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann findet das Anliegen schädlich. Die fünf freien Tage entsprächen einem Viertel des Monats. «Das sendet das falsche Signal aus, auf diese Frauen könnte man im Arbeitsmarkt verzichten», sagt sie.

Aber was ist mit den Frauen, die von starken Beschwerden betroffen sind? Hier greife das Krankentaggeldsystem, sagt Steineman. «Wenn man mehr als drei Tage fehlt, muss man ein Arztzeugnis einholen.» Das gleiche gelte auch für Männer.

Weniger Produktiv während Periode

Tatsache ist, dass sich Menstruationsbeschwerden auf die Arbeitsleistung von Frauen auswirken, wie eine niederländische Studie zeigt. Von den über 32'000 befragten Frauen haben rund 80 Prozent angegeben, dass sie trotz Regelschmerzen arbeiten würden und dabei weniger produktiv seien – im Schnitt an 23 Tagen im Jahr. Knapp 68 Prozent wünschten sich zudem mehr Flexibilität bezüglich der Arbeitszeit.

Eine Frau liegt auf dem Sofa und hält sich ihren Bauch.
Legende: Ein Grossteil der Frauen arbeitet trotz Regelschmerzen, wünscht sich aber mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit, wie eine niederländische Studie zeigt. Getty Images/LaylaBird

Viel wichtiger als die wirtschaftlichen Implikationen sind die medizinischen Ursachen von starken Menstruationsbeschwerden. «Sechs bis zehn Prozent der Frauen sind wirklich davon geplagt», sagt Gynäkologie-Facharzt Patrick Imesch von der Privatklinik Bethanien. Eine typische Ursache sei Endometriose.

Sechs bis zehn Prozent der Frauen sind wirklich davon geplagt
Autor: Patrick Imesch Facharzt Gynäkologie Privatklinik Bethanien

Für Frauen, die wegen einer Endometriose unter starken Regelschmerzen leiden, wäre eine frühzeitige Diagnose wichtig, sagt Imesch. Deshalb sei der Menstruationsurlaub für ihn nur eine Symptombekämpfung. Er hofft aber –so wie die Befürworterin – auf die Enttabuisierung von starken Menstruationsbeschwerden, sodass ein grösseres Bewusstsein dafür entsteht und die Ursachen künftig schneller diagnostiziert werden.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 01.12.2022, 08:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

160 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Userinnen und User, vielen Dank für die angeregte Debatte zum Menstruationsurlaub. Wir beenden die Diskussion für heute und wünschen ein schönes Wochenende. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Etwas weiter vorne ist zu lesen, wir (ich!) wären zu unbarmherzig, ja von oben herab urteilend über die "fortschrittlichen" jungen Leute von den Grünen im Stadt Zürcher Gemeinderat, im Jahr 2022. Bei mir ist es Irritation und auch Frust. Ich verstehe nicht, wie sich die z.T. Enkelinnen-Generation hinter alle (zum Teil) mühsam erkämpften Informationen über den eigenen Körper, das Frausein zurückfallen lassen.
    Es ist meiner Meinung und Erfahrung nach nicht nur unnütz, sondern kontraproduktiv.
    1. Antwort von Esther Jordi  (Esther Jordi)
      Frau Meili, ich "alte Schachtel" verstehe es auch nicht.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    «Enttabuisierung oder unnötige Idee?» Dieselbe Debatte mit denselben Argumenten wurde bereits 1975 geführt, als die Bestsellerautorin Esther Vilar «Der dressierte Mann» veröffentlichte und so die Feministin Alice Schwarzer zum TV-Duell aufrief (www.youtube.com/watch?v=-NufFVuXN84). Frau Vilar verwies auf die Männerdiskriminierung (späteres Rentenalter, obligatorischer Militärdienst, die Mär der Doppelbelastung usf.). Heute nun, ist immerhin die Witwerrente und Pensionsalter angepasst worden...
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Herr Stahn: im Ernst und ohne Ironie hier: die Debatte in der Schweiz fand früher statt - z.B. im Zusammenhang mit dem Engagement für eine Fristenlösung. Die von Ihnen hier angeführte Debatte führte eher zu Klärungen nach beiden Seiten. Ich erinnere mich an vielseitiges Nein, so nicht; nein, so auch nicht; Ein Nein, das den Weg öffnet für Neues!
  • Kommentar von Reto Weber  (SPQR)
    Es erstaunt mich immer wieder, auf was für absonderliche Ideen manche Parlamentarier kommen, und zwar von allen Parteien. Von den Kandidaten, die sich für geeignet genug halten, sich für ein politisches Amt zu bewerben, würde ich etwas mehr Intelligenz erwarten.