Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Corona-Kampagne des BAG - ein Ausdauer-Sport
Aus Echo der Zeit vom 16.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.
Inhalt

Plakate, Spots und Anzeigen Corona-Kampagne – auch zeitlich eine Herausforderung

Die Corona-Kampagne des BAG ist laut Experten geglückt. Noch darf dem störenden «Dauerbrenner» nicht der Stoff ausgehen.

Für kein anderes Produkt wurde im letzten Jahr so viel Werbe-Aufwand betrieben wie für die Corona-Kampagne des Bundesamts für Gesundheit. 19 Millionen Franken kostete sie letztes Jahr, mittlerweile dürften es weit über 20 Millionen sein.

Ein gutes Geschäft für die Zürcher Werbeagentur Rod, die den umfassenden Kommunikationsauftrag bekommen hat. Eine Aufgabe, die noch länger andauern dürfte.

Gute Noten für die Werber

Der Auftraggeber ist zufrieden. BAG-Kampagnenleiter Adrian Kammer sagt: «Diese Kampagne hat sehr hohe Aufmerksamkeit erreicht. Sie hat die Bevölkerung erreicht und ihre Botschaften wurden gut verstanden.»

Lobende Worte findet auch die Fachjournalistin Edith Hollenstein, Chefredaktorin des Werbe- und Medienmagazins persönlich.com: «Vor allem der Start im Frühling ist sehr gut geglückt.»

Es habe sich bewährt, dass die Agentur auf Plakate mit einfach verständlichen Piktogrammen gesetzt habe – farblich abgestimmt nach Dringlichkeitsstufen, so Hollenstein. Mit der Zeit sei dann die Schweiz voll tapeziert gewesen, sodass die Leute wohl nicht mehr so recht gewusst hätten, was verbindlich ist.

Ein ungewöhnlicher Grossauftrag

Für die Zürcher Werbeagentur Rod war und ist der Grossauftrag vom BAG eine aussergewöhnliche Sache. Mitgründer David Schärer drückt es so aus: «Diese Corona-Kampagne ist auch für unsere Agentur ein Novum. Auch bezüglich Dauer, was sich auch etwas über den Ernst der Krise aussagt.»

Rod hat auch früher schon für das BAG und für andere staatliche Auftraggeber gearbeitet, etwa für die Stop-Aids- und jetzige Love-Life-Kampagne. Doch noch nie wurde so rasch so viel entworfen wie für die Corona-Kampagne.

Innert einer Woche nach dem Ausbruch der Pandemie stampfte die Agentur das Konzept aus dem Boden, dann hingen auch schon die ersten Piktogramme, liefen Spots und Anzeigen mit Verhaltenshinweisen und Warnungen.

Die Kampagne und ihre Grenzen

Dies sei in der ersten Phase gut gelungen, sagt Meinungsforscher Michael Herrmann, der für SRF regelmässig Meinungsumfragen auch zum Thema Corona macht. Mittlerweile aber harze es etwas: «Eine gewisse Verunsicherung und Frustration ist jetzt im System drin. Das kann eine Kampagne nicht wettmachen.»

Es sei schwierig, in der langem Dauer der Pandemie die Bevölkerung immer noch zu erreichen – mit den oftmals mühsamen und unangenehmen Botschaften: «Da findet eine Erosion statt, bei der Bereitschaft, das mitzutragen», so Hermann. Das sieht Hollenstein ähnlich: «Allenfalls hätte man ab einer gewissen Phase noch mit einer anderen Tonalität arbeiten müssen, um nochmals einen Ruck im Land auszulösen.»

Corona-Plakat.
Legende: Die Corona-Kampagne hat sich weiterentwickelt. «Danke» fürs Durchhalten ist zurzeit das Motto. Keystone

«Aufmerksamkeit ist wie ein Muskel»

Den richtigen Ton zu treffen, das sei in der Tat nicht immer einfach, meint auch Schärer von der Agentur Rod. Das Problem dabei: «Aufmerksamkeit ist wie ein Muskel. Den muss man anspannen und manchmal auch entspannen. Wenn ein Ausnahmezustand zum Dauerzustand wird, wird das immer schwieriger.»

Man könne nicht immer nur alarmieren, betont der Werber: Tonalität und Farbe habe man deshalb nun gewechselt. Die aktuellen Plakate sind in frühlingshaften Pastellfarben gehalten und das Motto lautet: «Danke».

Es ist der Dank an die Bevölkerung, dass sie weiterhin Maske trägt, die Hände wäscht und Abstand hält. Doch wenn die Fallzahlen weiter hoch bleiben, könnten Farbe und Ton auch wieder greller werden.

Echo der Zeit, 16.04.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Walder  (openthinking)
    99% der Schweizer besitzen ein Smartphone und nutzen es im Schnitt 5 Stunden pro Tag, wobei sie während 92% der Zeit eine App benutzen. Angesichts dieser Tatsache und dem Angebot an das BAG eine solche App innert weniger Tage für eine einmalige Lizenz von 20'000 Fr zu erstellen, kann ich über diese "Erfolgsmeldung" nur staunen.
    Nach wie vor muss man sich durch eine Vielzahl von Webseiten der Kantone quälen um Antworten auf die einfachsten Fragen zu erhalten.
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    welche kampagne und was ist das genau "geglückt" beim bag - ausser nichts?
  • Kommentar von Adrian Meyer  (Sapient)
    In Anbetracht der Anzahl Corona-Skeptiker, die von dieser Kampagne offensichtlich nicht von der Notwendigkeit von Schutzmassnahmen überzeugt werden konnten, beurteile ich die Informationskampagne etwas kritischer ...

    Aus meiner Sicht hätte man neben den Massnahmen vermehrt auch die Gründe für diese Massnahmen kommunizieren sollen, damit die Leute den Sinn der Massnahmen nachvollziehen können. Und vielleicht hätte man auch falsche Behauptungen der Corona-"Skeptiker" widerlegen können ...
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      @adrian meyer
      die Massnahmen Skeptiker haben eine ganz feste Meinung;da glaube ich kaum,dass mit der BAG Kampagne irgend jemand von diesen Menschen erreicht werden kann:die Massnahmen Skeptiker haben z.B.nie irgend welche Vorschläge geliefert,wie man die Fallzahlen senken kann;sie behaupten seit 1 Jahr das gleiche,dass die Massnahmen nicht nötig sind,nichts nützen und sie sich nicht einschränken lassen möchten.Und es gibt gibt genügend professionelle Quellen,wo man sich informieren kann.