Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Poker um Medikamentenpreise abspielen. Laufzeit 15:07 Minuten.
Aus Rundschau vom 30.01.2019.
Inhalt

Poker um Medikamentenpreis Roche setzt Bundesamt unter Druck

Das Bundesamt für Gesundheit steht bei der Preisfestsetzung von Medikamenten unter Druck der Pharma-Firmen. Die Unternehmen versuchen, hohe Preise durchzusetzen. Wie es ablaufen kann, zeigt der Fall des Krebsmedikaments «Perjeta».

Die Rundschau hat die Dokumente der Preisverhandlungen zwischen dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der Firma Roche für «Perjeta» per Öffentlichkeitsgesetz beantragt und ausgewertet.

Die Akten zeigen ein undurchsichtiges Machtspiel. Anfangs verlangt Roche pro Packung 3950 Franken. Das BAG will aber nur einen Preis von 1850 Franken bewilligen. Am Schluss der Verhandlungen bleibt der Preis deutlich höher als vom BAG verlangt: «Perjeta» kommt 2013 für 3450 Franken auf den Markt. Heute beträgt der Listenpreis rund 3000 Franken.

Rabatte und «Schaufensterpreis»

Die Dokumente zeigen, wie Roche den hohen Preis durchsetzen konnte. Das Unternehmen gewährte den Krankenversicherern einen Rabatt von über 2000 Franken auf den Listenpreis. Roche propagierte diese Lösung als innovatives «Preismodell».

Max Giger war Präsident der eidgenössischen Arzneimittelkommission (EAK) und kennt die Akte «Perjeta» gut. Die EAK gibt bei der Preisfestsetzung eine unverbindliche Empfehlung ab. Die Kommission stufte «Perjeta» dreimal als zu teuer ein, schon vor der ersten Aufnahme auf die Spezialitätenliste 2013.

«Roche hat diesen Schaufensterpreis gebraucht. Je höher der Schweizer Preis ist, desto eher kann man auch im Ausland einen hohen Preis verlangen, und man hat die Möglichkeit einen (grösseren) Rabatt zu geben.» Roche nimmt dazu auf Anfrage keine Stellung.

Legende: Video «Niemand weiss, wie die Verhandlungen genau ablaufen» abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.01.2019.

Giger sagt, die Verhandlungen seien bis heute vertraulich und intransparent. «Das BAG versucht zwar einen tieferen Preis auszuhandeln, läuft aber zunehmend auf.» Entweder das Bundesamt komme den geforderten Preisen nach oder das Medikament laufe Gefahr, nicht auf die Liste gesetzt zu werden.

Powerplay von Roche

Weiter scheint es, dass Roche mehrmals ein Scheitern der Verhandlungen in Kauf genommen hat. So 2014: Weil sich Behörde und Firma nach einer ersten Aufnahme auf die Spezialitätenliste nicht einigen konnten, scheitern die Verhandlungen. Das teure Medikament steht ein Jahr lang nicht mehr automatisch auf der Liste, muss also nicht mehr von der Krankenkasse vergütet werden.

Legende: Video «Das ist reine Erpressung» abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.01.2019.

Der Präsident der Krebsforschung Schweiz, Thomas Cerny, spricht von «Betrug am Volk». «Schweizer Patientinnen haben bei Studien mitgemacht, um ‹Perjeta› auf den Markt zu bringen. Dann sagt Roche, wenn wir den Preis nicht erhalten, nehmen wir es wieder weg.»

Roche entgegnet, «Perjeta» sei jederzeit zugänglich gewesen. Doch die Patienten hatten zwischenzeitlich nur über Ausnahmegesuche Zugang zum Medikament.

BAG: «Erfolgsgeschichte»

Beim BAG heisst es, das Preismodell von «Perjeta» sei eine Erfolgsgeschichte. Man halte sich stets an die Gesetzgebung, so auch in diesem Fall.

Dass das Amt hier einen zu hohen Preis bewilligt habe, bestreitet der Vize-Direktor des BAGs, Thomas Christen. Er betont: «Der Preis für ‹Perjeta› ist günstiger als in der EU.»

Legende: Video «Wir haben die Preise von rund 1000 Medikamenten gesenkt» abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.01.2019.

Christen sagt aber auch, das BAG stehe unter Druck der Industrie. Man sei aktuell in rund 60 Fällen vor Gericht, weil keine Preis-Einigung erzielt wurde. «Wir wissen also mit dem Druck umzugehen», betont er.

Roche wehrt sich

Roche gibt ein Interview, weicht aber den Fragen aus. Remo Christen, Direktor Marktzulassung Schweiz, hält fest: Der Preis für «Perjeta» sei transparent und mit allen Beteiligten zustande gekommen. Die gefundene Rabattlösung sei ein Pioniermodell. Am Donnerstag nahm dann CEO Severin Schwan Stellung.

Legende: Video Roche-CEO Schwan weicht aus abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Vergütungspflicht der Krankenkassen für Medikamente auf ausländische Beschaffungswege ausweiten! Dann ist sehr schnell Schluss mit diesen Erpressermethoden. Eine Volksinitiative wäre angebracht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann  (phönix)
    Wann will Herr und Frau Schweizer endlich einsehen, dass nicht die von Ihnen gewählten Politiker, sondern die Wirtschafts- und Finanz- Lobby (bzw. die von ihnen bezahlten Politiker) in Bern das sagen haben. Nur aus diesem Grund ist die Schweiz ein Hochpreisland. Gewinn über alles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Roch&Co. wird im Ausland nie und nimmer so hohe Preise erzielen, wie bei uns. Warum sind denn Privatkäufe vom Ausland nicht KK-abzugsfähig? Es ist doch das gleiche Medikament, was der CH-Arzt aufschreibt. Wenn die Politik diesen mutigen Schritt gehen würde, würde das die Hörner der Pharmaindustrie sicherlich ein Stück weit abtragen. Klar, dann würden die Apotheker protestieren. Aber wir sind doch am freien Markt, wieso dieser Protektionismus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sina Eetezadi  (Sina Eetezadi)
      Im Beitrag wurde aber gesagt, dass das Medikament in der Schweiz billiger ist als im Ausland.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen