Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Unis: Keine indirekte Unterstützung für Putin
Aus HeuteMorgen vom 10.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 6 Sekunden.
Inhalt

Politische Haltung der Unis Hochschulen distanzieren sich von staatstreuen russischen Unis

Keine indirekte Unterstützung für den Krieg: Schweizer Hochschulen schauen genau hin, mit wem sie zusammenarbeiten.

Ein konkretes Beispiel ist die Universität Freiburg. Sie arbeitet seit Jahren mit 2 russischen Universitäten zusammen. Doch diese beiden Unis unterstützen den russischen Krieg gegen die Ukraine. Deshalb zieht Astrid Epiney, die Rektorin der Freiburger Universität, die Konsequenzen: «Die Zusammenarbeit mit diesen Institutionen sistieren wir, denn letztlich würde man sonst den Krieg von Russland hier unterstützen.»

Astrid Epiney
Legende: Astrid Epiney, Rektorin der Universität Freiburg, geht konsequent gegen die ideologische Unterstützung Putins vor. Keystone

Ihre Zusammenarbeit mit russischen Instituten genau überprüfen, das wollen auch die anderen Schweizer Hochschulen, wie Martina Weiss sagt. Sie ist Generalsekretärin von Swissuniversities, dem Zusammenschluss der Schweizer Hochschulen: «Deswegen hat der Vorstand von Swissuniversities den Schweizer Hochschulen empfohlen, die Zusammenarbeit dort zu sistieren, wo die Gefahr besteht, dass wir die russische Regierung unterstützen.»

In der aktuellen Situation müssten die Hochschulen Stellung beziehen. Gleichzeitig sei eine Zusammenarbeit mit einzelnen Forschenden in Russland nicht kategorisch ausgeschlossen, so Weiss: «Die Schweizer Hochschulen möchten diejenigen Kräfte und Stimmen in Russland unterstützen, die kritisch sind und sich gegen einen solchen Krieg aussprechen.»

Titularprofessor suspendiert

Diese differenzierte Haltung bedeutet auch, dass Russinnen und Russen, die an Schweizer Hochschulen forschen oder studieren, nun nicht ausgeschlossen werden. Dies handhabt auch die ETH Zürich so – mit ihren rund 200 Forschenden und Studierenden aus Russland, wie ETH-Sprecherin Vanessa Bleich erklärt: «Selbstverständlich können alle ETH-Angehörigen mit russischer Staatsangehörigkeit ihr Studium oder ihre Forschung an der ETH Zürich ganz normal weiterführen.»

Dies heisst jedoch nicht, dass der Krieg in der Ukraine an den Schweizer Hochschulen nicht auch personelle Konsequenzen haben kann: So hat die Universität Freiburg diese Woche einen russischen Titularprofessor suspendiert, weil er die russische Invasion nicht verurteilen wollte.

Heute Morgen, 10.03.2022, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen