Zum Inhalt springen

Header

Audio
Genf: Vermittlungsstelle gegen rassistische Polizeigewalt
Aus Rendez-vous vom 17.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:38 Minuten.
Inhalt

Polizeigewalt in der Schweiz «Die Proteste sind ein Warnsignal»

Der Genfer Ex-Polizist Alain Devegney war einst «Vigilance»-Politiker. Heute fordert er mehr Diversität in den Korps.

«Respekt» rufen am Wochenende etwa 1000 Personen in der Lausanner Innenstadt. Sie zeigen Solidarität mit Georg Floyd. Sie sind aber auch wütend, weil es in der Waadt mindestens einen ungeklärten Todesfall eines Nigerianers bei einer Festnahme gibt. Die Strafuntersuchung läuft noch.

Viele der schwarzen Demonstrierenden fühlen sich von der Polizei diskriminiert. Zum Beispiel der junge Lausanner Joël Monsoni: Er sei mit Freunden schwarzer Hautfarbe in einer Bar von lokalen Gästen angefeindet worden, erzählt er. Die alarmierte Polizei habe nicht geholfen: «Als wir das Lokal verliessen, sagten sie nur: Haut ab, oder wir buchten euch ein.»

Als wir das Lokal verliessen, sagten sie nur: Haut ab, oder wir buchten euch ein.
Autor: Joël MonsoniKundgebungsteilnehmer in Lausanne

Traumatisch sei das gewesen, denn sie hätten nichts gemacht, und die Polizei habe das Problem nur bei den Schwarzen gesucht. Wen man auch fragt mit schwarzer Hautfarbe an dieser Demonstration: Fast alle erzählen eine Geschichte. Überprüfbar sind ihre Aussagen nicht, aber es dominiert ein Grundgefühl von Ungleichbehandlung.

Demo in Lausanne vom 13. Juni 2020.
Legende: Kundgebung für George Floyd auf der Place de la Riponne in Lausanne vom 13. Juni 2020. Keystone/Archiv

Von der lauten Demo ins stille Wallis: Dort sitzt der ehemalige Genfer Polizist Alain Devegney am Esstisch seines Chalets. Der 64-Jährige mit grauem Bart und ausgewaschenen Jeans ordnet die Aussagen von Joël Monsoni ein: «Die Patrouille wollte wohl möglichst schnell wieder Ruhe – natürlich fühlt man sich da ungerecht behandelt.»

Die Patrouille wollte wohl möglichst schnell wieder Ruhe – natürlich fühlt man sich da ungerecht behandelt.
Autor: Alain DevegneyEhemaliger Polizist, Pionier eines Meditationsprojekts der Polizei

Früher war er Polizeihundeführer, dann bei der Einsatztruppe und bei der Gendarmerie am Genfer Bahnhof Cornavin. Seine Vergangenheit ist speziell: Sein Vater verunglimpfte Italiener und Spanier, er selbst schloss sich der Partei «Vigilance» (Wachsamkeit) an, für die er im Genfer Stadtparlament sass.

Die Partei gibt es nicht mehr. Sie wehrte sich gegen die Zuwanderung und unterstützte die Schwarzenbach-Initiative.

«Wir kämpften, weil wir Angst hatten, wir hatten noch nie so viele Schwarze in den Strassen gesehen. Für die Polizei war es nicht einfach. Auch die Arbeit veränderte sich, da viele Schwarze dealten», erzählt Devegney. Er betont, dass er Polizeiarbeit und Politik stets getrennt habe.

Das Schlüsselerlebnis

Als Sicherheitsbegleiter auf Flügen der damaligen Swissair wird er von einer Armeepatrouille im Kongo ausgeraubt. Er wird mit Gewehren bedroht, muss sich ausziehen.

Das habe in ihm etwas ausgelöst, sagt Devegney: «Wir hatten Angst und kamen wütend zurück. Aber wir hinterfragten uns: Das muss die Hölle sein, wenn Polizei und Armee in einem Land vor allem die eigenen Bewohner ausrauben. Für uns Schweizer ist so eine Situation absurd.»

Wir hatten Angst und kamen wütend zurück. Aber wir hinterfragten uns.
Autor: Alain DevegneyEhemaliger Polizist, Pionier eines Meditationsprojekts der Polizei

In Genf trifft er bei einer Ausbildung die Leiterin einer Hilfsorganisation, die sich für Mediation einsetzt. Mit ihr und einem weiteren Polizisten baut Devegney ab 2000 ein Mediationsnetzwerk auf. Ziel: Auf Ausländergemeinschaften zugehen und Mediatoren suchen, die bei Beschwerden gegen die Polizei vermitteln.

Polizist Alain Devegney bei der Arbeit im Bahnhof Cornavin am 11. Juli 2002. Der damals 46-Jährige stiess mit seinen Pionierprojekt zugunsten der ethnischen Verständigung auf riesiges Interesse.
Legende: Polizist Alain Devegney bei der Arbeit im Genfer Bahnhof Cornavin am 11. Juli 2002. Der damals 46-Jährige stiess mit seinem Pionierprojekt zugunsten der ethnischen Verständigung auf grosses Interesse. Keystone/Archiv

Für Ausländer, von denen viele Angst vor der Polizei hätten, bedeute eine Entschuldigung viel, sagt Devegney: «Viele waren gerührt, wenn die Polizei Ungerechtigkeiten einräumte.»

Heute gibt es diese Form der Mediation nicht mehr. Die Genfer Polizei verweist auf die offizielle Mediationsstelle. Diese hat 2019 knapp 70 Beschwerden behandelt. Aktiv auf Ausländergruppen geht man nicht mehr zu. Das stört Devegney.

Die Proteste seien ein Warnsignal. Die Lösung führe über mehr Diversität bei der Polizei: «Das einzige Mittel sind mehr Polizisten aus Schweizern ausländischer Herkunft der zweiten und dritten Generation.»

Das einzige Mittel sind mehr Polizisten aus Schweizern ausländischer Herkunft der zweiten und dritten Generation.
Autor: Alain DevegneyEhemaliger Polizist, Pionier eines Meditationsprojekts der Polizei

«Pas les flics, pas les noirs, pas les blancs»

Die Mediationsarbeit des früheren Genfer Polizisten Alain Devegney ist in einem preisgekrönten Dokumentarfilm aus dem Jahr 2002 dokumentiert. Die Westschweizer Regisseurin Ursula Meier porträtiert in «Pas les flics, pas les noirs, pas les blancs» den Polizeibeamten, der in einem fremdenfeindlichen Umfeld aufgewachsen war und dann nach einem Schlüsselerlebnis in Afrika eine Kehrtwende in der Rassismusfrage vollzogen hat.

Rendez-vous, 17.06.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Wieso kommen die "Opfer" viel öfters zu Wort als die Polizei? Gefühlte 27 Artikel pro "Opfer" und nur einer aus Sicht der für diese Situation geschulten Experten?
    Wie können wir die Arbeit der Polizei objektiv beurteilen, wenn kaum jemals über diese Arbeit und die damit einhergehenden Aengste, Sorgen und Enttäuschungen berichtet wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Zitat: "Überprüfbar sind ihre Aussagen nicht"
    Wieso nicht?
    Sobald die Polizei kommt, haben sie ja auch oft das Handy dabei und filmen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Müller  (EstudiantCatalunya)
    Ging man in der Schweiz auch beim Unabhängigkeitsreferendum Catalunya protestieren als die Polizei aus Madrid Menschen auf den Strassen Barcelonas tötete ? Nein. Gingen die protestieren als viele aus dem Land verjagt wurden ? Ebenfalls Negativ. Die Schweizer gehen nur protestieren, weil es denen wegen Corona langweilig ist. Die interessieren sich nicht um Polizeigewalt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen