Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jugendanwalt: «Prävention nützt, für Entwarnung ist es zu früh»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.08.2021.
abspielen. Laufzeit 07:44 Minuten.
Inhalt

Pornokonsum von Jugendlichen Weniger Anzeigen wegen Nacktbildern und Gewalt in Zürich

  • Nachdem 2019 so viele Jugendliche wie noch nie wegen Pornografie und Gewaltdarstellungen verzeigt wurden, gingen die Zahlen 2020 zurück.
  • Konkret zeigte die Zürcher Jugendanwaltschaft 2020 215 Jugendliche wegen Pornografie an. Das sind 22.7 Prozent weniger als noch 2019.
  • Die Zahlen liegen aber nach wie vor weit über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre.
  • In knapp drei von fünf Fällen verbreiteten die Jugendlichen pornografisches Material via Chat, Textnachricht oder Social Media weiter.

Ein 13-jähriger, der einer gleichaltrigen Kollegin ungefragt Bilder von seinem erigierten Penis schickt und sie auffordert, ihm Nacktbilder von sich zu schicken oder 14-jährige, die sich einvernehmlich intime Fotos schicken – mit solchen Fällen musste sich die Jugendanwaltschaft Zürich-Stadt im letzten Jahr ein Stück weit weniger befassen. Auch Gewaltdarstellungen oder verbale Ehrverletzungen waren rückläufig.

Für den leitenden Jugendanwalt Patrick Killer sind die aktuellen Zahlen trotzdem nicht nur Grund zur Freude. «Es ist zahlenmässig immer noch der zweithöchste Stand, wir können keine Entwarnung geben.» Noch immer kursierten zu viele ungeeignete Bilder auf den Smartphones von Minderjährigen.

Wir können keine Entwarnung geben.
Autor: Patrick Killer Leitender Jugendanwalt, Jugendanwaltschaft Zürich-Stadt

Trotz der vielen Präventionsbemühungen sei auch heute noch vielen Jugendlichen nicht bewusst, dass sie etwas Verbotenes tun. «Sie wollen krass und cool sein, wenn sie gewalttätige Inhalte herumschicken. Geht es um intime Bilder, ist es für die Buben eher eine Trophäe, Mädchen sehen es als Liebesbeweis.» An mögliche Konsequenzen werde nicht gedacht, so Killer. Intime Bilder würden so rasch einmal in falsche Hände geraten und sich unkontrolliert weiter verbreiten. Dabei können die Konsequenzen hart sein.

Jugendliche Täter werden wegen harter Pornografie oder Kinderpornografie angezeigt und auch verurteilt. Die Opfer wiederum sind tief beschämt und oft für lange Zeit traumatisiert, wie es von entsprechenden Beratungsstellen immer wieder heisst. Probleme, die nicht einfach verschwinden würden, meint Killer, im Gegenteil: «Jugendliche verbringen immer mehr Zeit mit dem Handy. Es könnte deshalb auch wieder vermehrt zu Delikten kommen.» Sein Fazit: «Wir müssen dranbleiben mit der Prävention.»

Tipps für Kinder, Jugendliche und Eltern

Box aufklappen Box zuklappen
  • Bevor ihr etwas verschickt, fragt euch selbst: Ist es okay, was ich mache?
  • Könnten die Fotos problemlos in der Öffentlichkeit gezeigt werden?
  • Bei Unsicherheiten im Netz: Fragt eine Vertrauensperson oder konsultiert eine offizelle Ratgeberseite.
  • Als Eltern: Sprechen sie mit Ihren Kindern über ihre Online-Aktivitäten. Zeigen Sie Interesse.
  • Reden Sie über die Gefahren des Internets.
  • Bleiben Sie informiert, was online gerade angesagt ist.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12.08.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Die Jugendlichen sollten keine Nacktbilder versenden, sondern Bilder von brennenden Wäldern. Das sind die Probleme die wir lösen müssen und die Jugendlichen knallhart in die Realität werfen werden. Keine Zeit für Nacktbilder.