Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nikethamid steht als verbotene Substanz auf der Dopingliste
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 23.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Inhalt

Positiver Dopingtest Dieses «Power-Sugus» kostete Kariem Hussein die Olympia-Teilnahme

Die Lutschtablette, die zum positiven Dopingtest des Athleten führte, enthält einen Wirkstoff, der kein Unbekannter ist.

«Eine Lutschtablette (Gly-Coramin) enthielt eine unerlaubte Substanz. Ich habe einen folgenschweren Irrtum begangen. Es tut mir leid», schrieb Kariem Hussein am Freitagmorgen auf Twitter. Der 32-Jährige wurde nach einem positiven Dopingtest für neun Monate gesperrt und kann somit nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen.

Die von Hussein beschriebene Tablette ist unter Hobbysportlern auch als «Power-Sugus» bekannt, da sie dem altbekannten Sugus sehr ähnlich sieht. Das Arzneimittel wird vom Hersteller als «energiespendend, atem- und kreislaufanregend» beworben.

Legende: Da die Lutschtablette einem Sugus ähnelt, wird sie auch als «Power-Sugus» bezeichnet. SRF

Auf dem Produktflyer spricht der Hersteller explizit Freizeitsportler und «aktive» Senioren als Zielgruppen an. Als Anwendungsbereich werden Wandern, Biken, Klettern und Schneesport genannt. Und weiter heisst es: «Die Einnahme von Gly-Coramin kann eine positive Reaktion bei Antidopingkontrollen zur Folge haben.»

Die «unerlaubte Substanz»

Der Grund für den Warnhinweis des Herstellers ist der Inhaltsstoff Nikethamid. Dieser steht auf der Dopingliste der Stiftung Antidoping Schweiz und wurde Kariem Hussein nun zum Verhängnis. «Nikethamid ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Analeptika mit stimulierenden Eigenschaften auf den Kreislauf, das Nervensystem und die Atmung», sagt Michael Jäger-Rhomberg, Marketingleiter bei der Firma Hänseler aus Herisau (AR), welche das Gly-Coramin vertreibt.

Das Arzneimittel könne bei Ermüdungserscheinungen durch körperliche Anstrengung und bei Beschwerden durch einen Höhenaufenthalt beim Bergsteigen verwendet werden. Dass die Lutschtablette nun dazu geführt hat, dass ein Schweizer Sportler für die Olympischen Spiele gesperrt ist, sei zu bedauern, so Jäger-Rhomberg.

Nicht der erste Dopingfall wegen Nikethamid

Kariem Hussein ist nicht der erste Sportler, der wegen Nikethamid gesperrt wurde. Einer der bisher prominentesten Fälle ist jener des kroatischen Tennisspielers Marin Cilic. Bei diesem wurde die Substanz 2013 in einer Dopingprobe nachgewiesen. Cilic gab an, das Mittel unwissentlich über eine in der Apotheke beschaffte Glukose-Tablette zu sich genommen zu haben.

Legende: Marin Cilic wurde 2013 wegen Nikethamid für neun Monate gesperrt. Keystone

Ob es sich bei der Tablette im Fall von Marin Cilic um eine Lutschtablette der Firma Hänseler aus Herisau gehandelt hat, ist nicht bekannt. Das Medikament kam jedoch bereits 2006 in die Schlagzeilen, als Gly-Coramin noch vom Pharmakonzern Novartis vertrieben wurde. Novartis wurde in der SRF-Sendung «Kassensturz» kritisiert, weil der Konzern das Medikament mit einer umstrittenen Kampagne bei einer jüngeren Zielgruppe neu positionieren wollte.

Video
Aus dem Archiv: Kassensturz über Werbekampagne für Dopingmittel
Aus Kassensturz vom 28.02.2006.
abspielen

Regionaljournal Ostschweiz, 23.07.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.