Zum Inhalt springen

Header

Audio
Post-Panne: Statt Pass und Visum nur ein leeres Couvert
Aus Espresso vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Post-Panne Statt Pass und Visum nur ein leeres Couvert

Die Post verliert Pass und Visum einer Kundin. Das hat für die Frau teure Folgen.

Für ein Hilfswerk will eine Frau aus dem Kanton Uri in die Mongolei fliegen, um dort für ein paar Wochen Kinder zu betreuen. Rechtzeitig bestellt sie Pass und Visum bei der mongolischen Botschaft in Genf.

Wenige Tage vor der Abreise dann der Schock: Das Couvert der Botschaft, das ihr die Post nach Hause bringt, ist aufgerissen und leer. Kein Pass und kein Visum weit und breit. Laut Zustellnachweis muss es im Verteilzentrum in Genf eine «Fehlleitung» gegeben haben. Was das genau bedeutet bleibt unklar, aber offensichtlich müssen die wertvollen Dokumente dort aus irgendeinem Grund verloren gegangen sein.

1000 Franken teure Flug-Umbuchung

Da Pass und Visum verschwunden bleiben, muss die Frau beides neu bestellen – und den Flug umbuchen. Alles in allem ergeben sich Zusatzkosten von über 1000 Franken. Die Reiseversicherung winkt ab. Da der Fehler offensichtlich bei der Post passiert ist, erhofft sich die Kundin von dort eine Entschädigung: «Man würde ja erwarten, dass ein Grossbetrieb für solche Fälle eine Haftpflichtversicherung hat», sagt sie gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Dass Inhalte von Briefsendungen verloren gehen, kommt sehr selten vor.
Autor: François FurerMediensprecher Post

Doch eine Rückmeldung der Post lässt auf sich warten. Zufällig bemerkt die Kundin dann aber auf ihrem Bankkonto-Auszug, dass ihr die Post 145 Franken überwiesen hat – die Kosten für den neuen Pass, den sie wegen der Panne bestellen musste. Dies erfolgt aber kommentarlos.

Die Kundin bemüht sich erneut um Informationen, doch vergebens. Sie ist enttäuscht: Von einem öffentlichen Betrieb hätte sie zumindest Erklärungen und eine Entschuldigung erwartet, sagt sie. Sie versteht auch nicht, weshalb sie die Post nicht auch fürs Umbuchen entschädigt. Doch auf weiteres Nachhaken reagiert die Post mit Funkstille – monatelang.

Dann doch noch: Entschuldigung und Entschädigung

Als sich «Espresso» einschaltet, geht dann doch noch etwas. Die Post habe in dieser Geschichte keine gute Figur gemacht, gibt Mediensprecher François Furer unumwunden zu. Weshalb genau der Pass mit dem Visum aus dem Couvert gefallen sei und wo genau das passiert sei, das könne man nicht nachvollziehen. Klar sei aber: Die Kundin habe nichts falsch gemacht. Man werde sie deshalb vollumfänglich entschädigen, sprich, ihr die Zusatzkosten von über 1000 Franken vergüten. «Wir entschuldigen uns bei der Kundin», so Furer.

Dass so etwas passiert, also dass Inhalte von Briefsendungen verloren gehen, das komme sehr selten vor, sagt der Postsprecher. Die Anzahl liege im Promillebereich – bei 1,8 Milliarden adressierten Briefen pro Jahr. Aber wenn das vorkomme, genau so reagieren, wie jene Kundin: Den Fall umgehend bei der Post melden.

Espresso, 12.02.20, 08:13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    ...'nicht nachvollziehbar weshalb der Pass mit dem Visum aus dem Couvert gefallen sei und wo genau'... Hallo? Das kann ich mit gesundem Menschenverstand auch nicht nachvollziehen. Ein Pass fällt nicht aus einem Couvert. Selbst wenn es so wäre bei technischer Beschädigung des Couverts, würde er dann irgendwo im Verteilzentrum rumliegen - und früher oder später gefunden werden. - Zudem, die Post gibt also zu, dass jährlich mind. 2Mio Briefsendungen verlorengehn? Und ist deshalb nicht beunruhigt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Da müssen ja im Gepäckverarbeitungszentrum Dutzende Pässe und Visen rumliegen, wenn sie 'verlorengegangen' sind (..) und wenn man all die Kommentare hier liest. Hallo Post, klingeln da keine Alarmglocken? Das kann sich ja nur um Diebstahl handeln. Empfinde ich jetzt als einen Riesenskandal. Das Schlimmste, dass die Verantwortlichen einfach wegschauen, und so tun als ob es sich um 'Versehen' handelt. Das kann und darf doch nicht sein, das systematisch der Post anvertraute Pässe verschwinden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeannette Werder  (Jot)
    Wenn ich daran denke wer alles nun unrechtmässig einen von diesen "verloren gegangenen" Schweizerpässe
    in die Hände bekommen könnte, wird mir ziemlich mulmig! Andere Länder, andere Sitten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen