Zum Inhalt springen

Header

Audio
Radarfallen im Kanton Luzern
Aus HeuteMorgen vom 17.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Prävention im Strassenverkehr? Luzerner Regierung will Standorte von Radarfallen veröffentlichen

Im Kanton Luzern wird darüber debattiert, ob Standorte von Radarfallen unbekannt bleiben sollen oder nicht.

Im Kanton Luzern sollen Autofahrerinnen und Motorradfahrer künftig wissen, in welcher Gemeinde und an welcher Strasse eine Radaranlage der Polizei im Einsatz ist. Dies verlangt ein Vorstoss aus den Reihen der SVP.

Mit der wöchentlichen Publikation der Standorte werde die Verkehrssicherheit auf den Luzerner Strassen erhöht, argumentiert die Partei. Die Regierung steht diesem Vorstoss positiv gegenüber.

Eine präventive Wirkung

In einigen Kantonen ist die Publikation bereits gängige Praxis. Die Kantonspolizei St. Gallen zum Beispiel informiert seit einigen Jahren jede Woche, wo genau die neuen verschiebbaren Radaranlagen stehen. So wolle man die Verkehrsteilnehmer sensibilisieren, und zwar auf dem gesamten Strassennetz.

«Wenn sich die Bürgerinnen und Bürger damit auseinandersetzen, erhoffen wir uns, dass sie während ihrer ganzen Fahrt vermehrt auf ihre Geschwindigkeit achten und sich somit die Verkehrssicherheit automatisch erhöht», erklärt Markus Rutz, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Man stelle eine präventive Wirkung fest.

Oder ein Freipass für Schnellfahrer?

Skeptisch ist hingegen Michael Töngi. Der Luzerner Nationalrat der Grünen ist Präsident des VCS Luzern. Er findet es unsinnig, die Standorte zu veröffentlichen. «Das ist ein Freipass, dass man dann an anderen Orten die Limiten nicht einhalten muss», findet er.

Die Verkehrssicherheit könne nur erhöht werden, wenn Autofahrer nicht im Voraus gewarnt würden, sondern auf dem gesamten Strassennetz mit Geschwindigkeitskontrollen rechnen müssten.

«Zuerst Wirkung evaluieren»

Allerdings ist die Zahl der Geschwindigkeitsunfälle im Kanton St. Gallen seit 2014 tatsächlich zurückgegangen. Das habe aber eher damit zu tun, dass seit 2013 deutlich härtere Strafen gegen Raser ausgesprochen werden, sagt Mike Egle von Road Cross Schweiz, der Stiftung für Verkehrssicherheit.

Ob die Publikation von Radaranlagen den Strassenverkehr tatsächlich sicherer machten, darüber sei noch zu wenig bekannt. «Für Road Cross Schweiz wäre es daher wichtig, die Wirkung zu evaluieren, bevor andere Kantone die Standorte von Radarkontrollen ebenfalls öffentlich machen», so Egle.

Ob im Kanton Luzern die Standorte der Radaranlagen veröffentlicht werden, entscheidet das Parlament, sobald es wieder tagt. Die Regierung betont, auch wenn die Standorte künftig öffentlich wären, könne die Polizei jederzeit zusätzliche Kontrollen vornehmen.

SRF 4 News, Heute Morgen, 17. April 2020, 06:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.