Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seit dem 17. April sind für den Schutz von Risikopatienten neue Regeln in Kraft
Aus Espresso vom 23.04.2020.
abspielen. Laufzeit 06:21 Minuten.
Inhalt

Präzisierung der Risikogruppe Besserer Schutz für besonders gefährdete Arbeitnehmende

Nach den Lockerungen der Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus wird sich die Gefahr für Menschen mit chronischen Erkrankungen zuspitzen. Der Bundesrat hat deshalb ihren Schutz verbessert.

Für «Risikopatienten» ist das Corona-Virus besonders gefährlich. Angestellte mit bestimmten chronischen Erkrankungen durften deshalb bisher ihre Arbeit im Home-Office verrichten oder mussten vom Arbeitgeber bei voller Lohnzahlung beurlaubt werden, sofern am Arbeitsplatz die Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden konnten.

Im Hinblick auf die Lockerungen der Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus hat der Bundesrat den Schutz dieser Personen verbessert und präzisiert, welche Personen als «besonders gefährdete Arbeitnehmende» gelten.

Die neue Rechtslage kurz erklärt

  • «Home-Office first!» «Besonders gefährdete» Angestellte dürfen weiter zu Hause arbeiten.
  • Sicherheitsmassnahmen: Im Betrieb dürfen sie nur dann beschäftigt werden, wenn ihre Anwesenheit «unabdingbar» ist. In diesem Fall muss der Arbeitgeber den Arbeitsplatz und die Arbeitsabläufe anpassen. Das bedeutet: Betroffene Angestellte müssen in einem Einzelraum oder in einem abgegrenzten Arbeitsbereich mit einem Mindestabstand von zwei Metern arbeiten, sodass keine engen Kontakte mit anderen Personen möglich sind.
  • Ersatzarbeit: Sind diese Massnahmen nicht umsetzbar, muss der Arbeitgeber den Betroffenen bei gleichem Lohn eine gleichwertige Ersatzarbeit im Betrieb oder zu Hause anbieten.
  • Beschränkte Arbeitspflicht: Eine «besonders gefährdete» Person kann eine Arbeit ablehnen, wenn die in der Verordnung festgehaltenen Voraussetzungen nicht eingehalten werden können oder wenn sie die Gesundheitsrisiken als zu hoch erachtet.
  • Anhörungsrecht: Bevor der Arbeitgeber Massnahmen bestimmt, muss er die betroffene Person anhören.
  • Information und ärztliches Attest: Risikopatienten müssen dem Arbeitgeber mitteilen, dass sie «besonders gefährdet» sind. Der Arbeitgeber hat das Recht, ein Arztzeugnis zu verlangen. Der Arzt darf in einem Attest aber nur bescheinigen, dass sein Patient zur Gruppe der «besonders gefährdeten» Arbeitnehmenden gehört. Das Attest darf keine Diagnose enthalten. Ebenso wenig muss der Angestellte seinem Arbeitgeber die Diagnose offenlegen.
  • Keine Anordnung von Ferien: Kann ein Risikopatient weder im Betrieb noch zu Hause arbeiten, gilt er rechtlich als beurlaubt. Während dieser Zeit darf der Arbeitgeber weder Feien anordnen noch den Angestellten zwingen, Überstunden abzubauen.
  • Kündigungsschutz: Kündigt ein Arbeitgeber einem Angestellten, weil dieser als Risikopatient auf seine Rechte besteht, so ist die Kündigung zwar gültig, kann aber als missbräuchlich angefochten werden.
  • Medizinische Kriterien: Welche Personen mit welchen Vorerkrankungen zur Gruppe der «besonders gefährdeten Arbeitnehmenden» zählen, ist neu in einem Anhang zur Verordnung festgehalten (siehe Linkbox). Als Risikopatienten gelten Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen, die nicht ausreichend behandelt werden können oder bei denen Komplikationen aufgetreten sind.

Diese neuen Regelungen sind seit dem 17. April in Kraft.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 23.04.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Kündigungsschutz?
    Die brutale Realität ist, dass Arbeitgeber jetzt die Zeche zahlen und bei der ersten Gelegenheit die chronisch Kranken rausschmeisst. Jeder Arbeitgeber sagt Geld gegen Produktivität.
    Bereits bei Umstellungen auf Grossraumbüros fiel mir auf, dass die Spezialfälle (Arztzeugnis) bald nicht mehr da waren. Corona bleibt wohl lange und Kündigungsschutz gilt nicht bei Massenentlassungen.
  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Ja, man lernt nie aus.
    Früher war es eine Zumutung in einzelnen Büros zu arbeiten, also wurde umgebaut für sogenannte Grossraumbüros.
    Ich bin überzeugt, dass beides nach wie vor seine Richtigkeit hat, das aber ist abhängig von der Art des Betriebes.
    Dienstleistungen, Produktionswerke etc..
  • Kommentar von Reja Graber  (Mii2)
    Ich hoffe, dass in der Zukunft Menschen mit Chronischer erkrkankungen, in der Arbeitswelt nicht benachteiligt werden.
    1. Antwort von Lena Mäder  (lenamaeder)
      Logisch werden Covid 19 Risikopatienten nächstens in der Arbeitswelt benachteiligt. Arbeitsverträge sind eine sachliche Beziehung. Ich stelle meine Arbeitskraft zur Verfügung, der Arbeitgeber bezahlt dafür Lohn. Voilà.
    2. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Chronische Erkrankungen oder ü60, da sieht es nicht gut aus für Anstellungen.