Zum Inhalt springen

600 Franken Lohn Praktika bei der Kita: Finanzierung auf Kosten der Jungen?

Legende: Audio Praktika bei der Kita: Finanzierung auf Kosten der Jungen? abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
02:35 min, aus HeuteMorgen vom 24.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Kanton Bern darf ab August dieses Jahres ein Praktikum in einer Kindertagesstätte nur noch ein halbes Jahr dauern.
  • Kleine private Kitas wehren sich dagegen: Ohne Praktikanten sei ihre Finanzierung gefährdet.
  • Auch der Dachverband für Kinderbetreuung Kibesuisse fordert Subventionen, um die neue Regelung durchzusetzen.
  • Der Präsident der Arbeitsmarktaufsicht des Kantons Bern nimmt die Kitas jedoch in die Pflicht: Die finanziellen Probleme der Kitas dürften nicht auf Kosten von Jugendlichen gelöst werden.

Ein Mädchen rührt in einer Kinderpfanne, daneben spielen vier Kinder mit Karten. Chantal Dutoit beschäftigte in ihrer kleinen Kindertagesstätte Memory jeweils eine Praktikantin für ein Jahr. Die Praktikantinnen verdienen 600 Franken im Monat.

Einige hätten danach bei ihr eine Ausbildung machen können, erzählt Dutoit. So auch Emire Osmani. Sie konnte die Lehre antreten, nachdem sie zwei Jahre als Praktikantin gearbeitet hatte. Ein Jahr war sie im Praktikum in der Kindertagesstätte Memory. Es sei schon hart gewesen, so lange zu einem Praktikumslohn angestellt zu sein und dieselbe Arbeit wie die andern zu erledigen, erzählt sie.

Zu hohe Kosten ohne Praktikanten

Im Kanton Bern wird es solche Fälle künftig kaum mehr geben: Praktika dürfen generell nur noch ein halbes Jahr dauern. Ausnahmen dürfen nur dann gemacht werden, wenn das Praktikum mit einer Garantie auf eine spätere Lehrstelle verbunden ist und wenn ein Lohn von mindestens 3000 Franken bezahlt wird.

3000 Franken seien zu viel für eine kleinere private Kindertagesstätte, sagt Chantal Dutoit. «Mit zwei Personen, die eine Lehre machen, fallen die Kosten zu hoch aus für eine so kleine Kinderkrippe. Wir sind auf mehr Unterstützung bei der Ausbildung von Lehrlingen angewiesen.» Mit mehr Unterstützung meint Chantal Dutoit Geld vom Staat.

Vorbild Westschweiz

Mit der Forderung nach Subventionen stösst Chantal Dutoit beim Dachverband für Kinderbetreuung auf offene Ohren. Bei der finanziellen Unterstützung handle es sich um eine Grundsatzfrage, sagt Nadine Hoch, Geschäftsleiterin von Kibesuisse.

Wenn man die Vereinbarkeit von Beruf und Erwerbstätigkeit wirklich ernsthaft fördern will, dann muss man auch Geld zur Verfügung stellen.
Autor: Nadine HochGeschäftsleiterin von Kibesuisse

Vorbildlich sei diesbezüglich die Westschweiz: Dort bezahlen die öffentliche Hand und die Wirtschaft zwei Drittel der Kita Kosten. Eltern müssten noch für ein Drittel aufkommen. In der Deutschschweiz sei es genau umgekehrt. Auch ein Grund, warum bei den Lohnkosten derart gespart werde. Hier liege der Ball bei der Politik.

Leidtragende Jugendliche

Das möge so sein, sagt Jesus Fernandez, Präsident der Arbeitsmarktaufsicht des Kantons Bern. Eine Rechtfertigung für schlechte Anstellungsbedingungen für Jugendliche sei dies jedoch nicht.

Die finanziellen Probleme der Kitas dürfen auf keinen Fall auf Kosten der Jugendlichen, die eine Lehrstelle suchen, gelöst werden.
Autor: Jesus FernandezPräsident der Arbeitsmarktaufsicht des Kantons Bern

Für Emire Osmani aus der Kita Memory haben sich die zwei Jahre Praktikum schliesslich gelohnt. Sie hat ihre Ausbildung zur Fachfrau Betreuung abgeschlossen. Dass dies nicht selbstverständlich ist, hat Emire Osmani in ihrem eigenen Bekanntenkreis erfahren. Eine Kollegin arbeitete drei Jahre als Praktikantin in Kindertagesstätten. Danach hatte sie genug von den falschen Versprechungen. Heute arbeitet sie als ungelernte Arbeitskraft in einer Uhrenfabrik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von sven huper (ichsitzenichtindeinemboot)
    Ich habe mein Kind ziemlich schnell wieder aus der Kita rausgeholt. Oft neue Praktikanten, die mit nie vorgestellt wurden, sie kamen und gingen , auf dieser Grossbaustelle: Das sage ich weil es eine grosse und teure Kita ist...Und die Geschäftsführerin ist seit langem auf einer Luxus Weltreise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Mann (Freidenkerin)
    Frau Casagrande, auch wenn Sie dreimal den fast gleichen Kommentar schreiben, wird er nicht besser. Wenn also Ihrer Ansicht nach, Schweizer Paare keine Kinder mehr kriegen, weil sie ihre jeweiligen Berufe lieben und "Karriere machen" wollen, dann müssen wir Ausländer impordieren, sonst stirbt die Schweiz aus, und das gefällt Ihnen dann auch wieder nicht. Abgesehen davon können Karrieremachende sich Kitas leisten, Doppelverdiener im Niedriglohnsegment aber nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Praktika's, dauern maximal ein Jahr. Danach muss sich die entsprechende Leitung entscheiden können, ob die/der PraktikantIn sich für eine entsprechende Ausbildung überhaupt "eignet" (von: Persönlichkeit, Charakter, schulische Inteligenz, Umgangsformen, Leumund, Kompetenz...). Alles andere ist Ausbeutung und Unprofessionalität, Unfähigkeit der vorgesetzten, offensichtlich fehlplatzierten Person.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Kleiner Hinweis: Praktika ist bereits Mehrzahl. Abgesehen davon: Sie haben völlig recht. Ein Jahr ist sogar schon eher lange.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen