Zum Inhalt springen

Praxisänderung bei der Suva Kleine Sportvereine, hohe Versicherungsprämien

Legende: Audio Obligatorische Unfallversicherung ruiniert Sportvereine abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
03:52 min, aus Echo der Zeit vom 13.07.2018.
  • Sportvereine, seien es kleine Tennisclubs oder Fussballvereine, müssen eine obligatorische Unfallversicherung abschliessen.
  • Viele Klubs wissen das nicht. Und von denen, die es wissen, können viele die hohen Versicherungsprämien kaum bezahlen.
  • Mindestens die Hälfte der 20'000 Sportklubs ist deshalb akut bedroht. Die Versicherer suchen nun nach einer Lösung für das Problem.
Ordner
Legende: Sobald ein Klub oder ein Verein Löhne oder Spesen auszahlt, ist er versicherungspflichtig. Keystone

Es begann ganz harmlos – und aus nachvollziehbaren Gründen: Die grösste Schweizer Unfallversicherung, die Suva, überlegte sich vor einigen Jahren, wie sie Kosten sparen könnte, und kam auf den Sport. Denn jahrelang hatte die Suva alle Kosten übernommen, wenn ein Unfall in einem Sportklub passierte – obwohl solche Klubs eigentlich eigene Unfallversicherungen haben müssten.

Doch nun ändert die Suva ihre Praxis. Christoph Kaufmann von Swiss Olympic, dem Dachverband des Schweizer Sports, sagt: «Aus unserer Sicht ist das ein riesiges Problem. Es rollt wie eine grosse Welle auf die kleinen und mittleren Sportvereine zu.» Und dies ohne dass sie diese Welle überhaupt kommen sehen. Denn bisher hatte ganz selbstverständlich die Versicherung des Hauptarbeitgebers bezahlt, wenn sich jemand in der Freizeit verletzte.

Ein teurer Unfall und der Klub ist Pleite

Damit ist nun Schluss. Und deshalb kann ein einziger Kreuzbandriss – der mit Behandlung und Lohnausfall schnell einmal 50'000 Franken kostet – einen Klub ruinieren. Nur: Die überwältigende Mehrzahl der rund 20'000 Klubs in der Schweiz weiss gar nicht, dass eine Unfallversicherung Pflicht wäre, sobald mindestens eine Person Lohn oder Spesen von diesem Klub bezieht.

Das zweite Problem: Für die Versicherungen ist das Geschäft mit dem Sport oft ein Verlustgeschäft, weshalb sie kleine und mittlere Sportklubs gar nicht oder nur gegen extrem hohe Prämien versichern. Das ist nicht nur für die Sportklubs unbefriedigend. Auch die Versicherungen sind mit dieser Situation nicht glücklich. Deren gemeinsames Gremium, die Ad-hoc-Kommission der Unfallversicherer, will im November eine Empfehlung abgeben, um schweizweit die gleichen Regeln zu haben.

Elementarschadenversicherung als Vorbild

Auch der Schweizerische Versicherungsverband prüft neue Modelle, mit denen sowohl das Risiko für die Versicherer, als auch die Prämien für die Vereine minimiert werden könnten. Verbandssprecherin Sabine Alder nennt zwei konkrete Ansätze. Einer sieht Rahmenverträge mit Sportverbänden vor.

«Denn so würden viele Sportclubs gleichzeitig versichert werden. Dadurch könnten die Risiken besser gestreut werden.» Eine andere Möglichkeit wäre eine Poollösung, so Alder weiter: «Um die Zahlungen unter den Versicherern zu verteilen, so wie wir es von der Elementarschadenversicherung kennen.»

Einstufung als Hochrisikoberuf per Gesetz?

Mehrere Klubs zusammen versichern oder mehr Solidarität unter den Versicherern: Wie lange die Prüfung dieser beiden Vorschläge noch dauern wird, sei schwierig abzuschätzen, sagt Alder. Die einfache Lösung wäre aber wohl, den Sport bei der Suva zu versichern, sagt auch Christoph Kaufmann von Swiss Olympic.

«Wenn der Sport als Hochrisikoberuf eingestuft wird, wäre dies ein Weg, wie wir von der Suva versichert werden könnten.» Denn diese versichere ja auch andere Hochrisikoberufe, «zu anständigen Prämien, die weit unter denen liegen, die die Sportvereine jetzt bezahlen sollen», so Kaufmann. Im Moment darf die Suva Sportvereine allerdings nicht versichern, weil dies nicht in ihrem gesetzlich vorgegebenen Zuständigkeitsbereich liegt.

Eine Gesetzesänderung ist möglich – dauert aber erfahrungsgemäss wohl mindestens fünf Jahre. Das wäre eine lange Übergangszeit. Immerhin: Drei Jahre nachdem die Suva die Praxis dem Gesetz angepasst hat, um Kosten zu sparen, machen sich Sport und Versicherer gemeinsam Gedanken, wie man das sinnvoll tun kann. Für den Sport besteht Gefahr, denn sonst werden grosse Teile der Sportklubs von der Kostenwelle nach Unfällen einfach weggespült.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Ich glaube, diese Meldung gehört in die Kategorie fake news. Weder Firmen noch Clubs müssen versichert sein, sondern die Angestellten. Dass der Arbeitgeber die SUVA - Prämien bezahlt ändert nichts an der Tatsache dass es immer noch die Person ist, die versichert ist. Wenn also jemand als Vollprofi in der Bank arbeitet und am Wochenende Fussball spielt ist er ganz normal über die Bank gegen NBU versichert. Die SUVA kann diese Tatsache nicht eigenmächtig ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    1. Gedanke: Die Suva will das die kleinen Vereine untergehen, wahrscheinlich um dann selber in das Geschäft „Volkssport“ einzusteigen und ab zu sahnen? 2. Gedanke: ich bin über den Arbeitgeber bei der Suva versichert, wieso muss ich dann im Verein ein 2. mal versichert sein? Wem soll das nutzen ausser der Suva selber? Also irgenwie fällt unser ganzes System in der Schweiz auseinander und alles nur wegen dem Kapitalismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rudolf Räber (carator)
      Zwei mal fehlt jede Logik: Hubsche Gegenfrage, wieso soll Ihr Arbeitgeber "haften", wenn Sie in der Freizeit mit dem Mountainbike den Wald runter rasen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Niederer (Rolf Niederer)
      @Rudolf Räber: vielleicht, weil es Lohnabzüge für die NBU gibt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Matteo Brändli (matteb)
      Verstehe ich nun nicht ganz. wenn jemand Angestellt ist und eine NBU hat. Haftet der Verein, wenn ein Anlass organisiert wurde? Jedoch wird es wohl Versicherungslücken geben, wenn jemand nicht privat versichert ist bei Selbstständigkeit oder Arbeitslosigkeit. Auch hier haftet der Verein und nicht der (Un)Versicherte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
      @Räber: Wieso soll dann der Arbeitgeber / Arbeitnehmer die NICHT-Berufsunfall Prämie bezahlen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Maurer (amaurer)
    Ich finde den Bericht etwas verwirrend. Man könnte meinen, jeder Club, der einer Person einen Lohn zahlt, müsse alle Mitglieder gegen Unfall versichern. Das ist aber nicht so. Nur Clubmitglieder die einen Lohn beziehen müssen versichert werden. In den schweizer Amateurliegen spielen viele ohne Salär.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Dann wars wieder mal Faik statt Information. Aber bei der ueblichen Korintenkackerei der Versicherungen wird da jedes Freibier und jede km-Entschaedigung zum "Lohn"....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rudolf Räber (carator)
      "Denn bisher hatte ganz selbstverständlich die Versicherung des Hauptarbeitgebers bezahlt, wenn sich jemand in der Freizeit verletzte." Dieser Satz deutet aber konkret auf etwas anderes hin. Kann uns hier jemand von der SUVA sagen, was Ihr konkret vor habt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen