Zum Inhalt springen

Header

Video
Ärger über Tarif-Zonen
Aus Tagesschau vom 22.12.2019.
abspielen
Inhalt

Preis-Dschungel Schweizer ÖV-Tarife sorgen für rote Köpfe

Der neue Tarifverbund Libero im Berner Oberland sorgt bei ÖV-Benutzerinnen und -Benutzern für Unmut. Für den Preisüberwacher ist die Situation mit den Tarifverbünden schweizweit unhaltbar geworden. Wegen komplizierter und intransparenter Preise fordert er Massnahmen.

Die Änderung trat letzte Woche in Kraft – und schlägt sich bereits in einigen Beschwerden beim Preisüberwacher Stefan Meierhans nieder. So kostet beispielsweise das Abonnement für die Strecke von Thun nach Gümligen mit der Einführung von Libero statt 1815 neu 2660 Franken: ein Aufschlag von 845 Franken oder knapp 50 Prozent. Denn es gibt es keine Strecken-Abonnemente mehr, sondern nur noch Zonen-Abonnemente.

Video
Stefan Meierhans: «Ich erhalte Dutzende Beschwerden»
Aus News-Clip vom 22.12.2019.
abspielen

Es profitieren also nur noch die, welche künftig auch andere ÖV-Verbindungen in den entsprechenden Zonen nutzen. Alle andern bezahlen nun für eine Leistung, die sie nicht beanspruchen. Urs Bloch, Mediensprecher vom Tarifverbund Libero, weiss um diese Probleme, betont aber: «Mit der Einführung der Libero-Tarife sind die Preise insgesamt gesunken, auch wenn wir auf einigen Strecken grosse Preissteigerungen haben.»

«Es braucht einen Pilotenschein, um ein Billett zu kaufen»

Das Problem ist für den Preisüberwacher Stefan Meierhans systemisch: «Die 17 Schweizer Tarifverbünde haben sich über die Jahre immer weiter ausgedehnt, so dass sie sich heute an vielen Stellen sogar überlappen.» Hier sei die Situation für die Kundinnen und Kunden oft gar nicht mehr zu überschauen. Und das müsse sich jetzt ändern.

Grafik zu den Tarifverbünden in der Schweiz.
Legende: Ausser dem Alpenbogen ist die ganze Schweiz von regionalen Tarifverbünden überzogen: 17 sind es mittlerweile an der Zahl. SRF

Die Präsidentin von Pro Bahn, Karin Blättler, pflichtet dem Preisüberwacher voll und ganz bei: «Um heute ein Billett zu kaufen, braucht es oft einen Pilotenschein. Diese Komplexität ist unhaltbar. Wir verlangen, dass endlich eine einzige Preisstruktur für die ganze Schweiz eingeführt wird.»

Video
Karin Blättler: «Wir verlangen eine einheitliche Tarifstruktur»
Aus News-Clip vom 22.12.2019.
abspielen

Problem erkannt – Lösung unbekannt

Auch die ÖV-Branche ist sich bewusst, dass es eine Vereinfachung der Preisstrukturen braucht. Künftig wird deshalb die neugegründete Alliance Swisspass alle Schweizer ÖV-Preise bestimmen.

Doch eine Patentlösung sei nicht in Sicht, sagt der Geschäftsführer Helmut Eichhorn: «Der Orts- und Regionalverkehr ist stark defizitär. Er wird deshalb vom Bund, den Kantonen und den Gemeinden subventioniert. Auf der anderen Seite sind unzählige Transport- und Verkehrsbetriebe involviert. Und all diese Interessen müssen wir unter einen Hut bringen.»

Video
Helmut Eichhorn: «Wir müssen besser informieren»
Aus News-Clip vom 22.12.2019.
abspielen

Bis die ÖV-Tarife in der ganzen Schweiz harmonisiert sind, wird es also noch eine Weile dauern. Aber immerhin: Das Problem ist erkannt. Dass es eines gibt, räumt nämlich auch Helmut Eichhorn ein. Es gebe viele Angebote, vielleicht auch zu viele: «Hier müssen wir selbstkritisch mit uns umgehen und auch besser informieren.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "Mit der Einführung der Libero-Tarife sind die Preise insgesamt gesunken" - wer's glaubt, wird selig. Es ist in Wirklichkeit umgekehrt: man führt einen neuen Tarif ein, damit man insgesamt mehr Geld einnehmen kann, ohne dass es auf den ersten Blick nach reiner Abzockerei aussieht. Z.B. wenn das Senfglas plötzlich 30 % kleiner ist, aber 20 % weniger kostet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Vielleicht sollte ich noch etwas präzisieren. Die Infrastruktur, als Strasse, Velo-, Fussgängerwege, Schienen, Bahnhöfe, etc., sind Staatsaufgaben bezahlt mit Steuern. Betrieb und Unterhalt jedoch sollen die Verkehrsteilnehmer zu 100% bezahlen, keine Subventionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    von SBB bis zum kleinsten Verkehrsverbund: Alle Abos sind viel zu billig und Einzelbillette überrissen teuer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen