Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: «Mini-Grounding» der Swiss – was steckt dahinter?
Aus 10vor10 vom 16.10.2019.
abspielen
Inhalt

Problemflieger der Swiss A220-Piloten müssen in grosser Höhe vom Gas gehen

  • Die Piloten des Problemfliegers A220 müssen in grosser Höhe vom Gas gehen.
  • Steigflüge in grosser Höhe bei vollem Schub könnten zu einem Ausfall des Triebwerks und einer Beschädigung des Flugzeugs führen.
  • Das schreiben der Hersteller Airbus Canada und die kanadische Flugsicherheitsbehörde in einer Handlungsanweisung.

Die Piloten werden angewiesen, auf einer Höhe über 29'000 Fuss höchstens 94 Prozent Schub zu geben. Die automatische Schubkontrolle muss ausgeschaltet werden. Die Schubbegrenzung wird im neuen Flughandbuch der A220 festgehalten.

Problemflieger A220

Die neuen Airbus-Flugzeuge der Swiss haben in den letzten Monaten mehrere Triebwerkspannen erlitten. Im August etwa verlor eine Maschine auf dem Weg nach London über Frankreich Triebwerksteile und musste in Paris zwischenlanden. Mitte Oktober groundete die Swiss die gesamte Flotte der C-Series, wie die A220 auch genannt wird. Nach einer Inspektion gingen die 29 Flugzeuge wieder in Betrieb. Die Triebwerke seien in einwandfreiem Zustand, teilte die Swiss damals mit.

Zusätzlich soll das Flugzeug bei Wetterbedingungen, in welchen eine Vereisung des Flugzeugs möglich ist, nicht über 35'000 Fuss Höhe geflogen werden. Gemäss dem Hersteller kann das Einschalten der Enteisungsanlage auf dieser Höhe zur Überhitzung des Triebwerks führen und den Feueralarm auslösen.

Über die zugrundeliegende Ursache für die Triebwerksprobleme werden keine Angaben gemacht. Die Untersuchungen dauerten an, heisst es. Ein sicherer Flugbetrieb sei gewährleistet, sagte Swiss-Chef Thomas Klühr im Interview mit dem «Blick». Es wäre aber ein besseres Gefühl, wenn man die genaue Ursache schon wüsste.

Swiss als Erstkundin

Die Swiss war Erstkundin der C-Series, sie fliegt seit 2016 mit Maschinen dieses Typs. Die 29 Flugzeuge machen knapp die Hälfe der Europaflotte der Fluggesellschaft aus. Diese stammen vom kanadischen Unternehmen Bombardier, das seine Mittelstreckenjets mittlerweile an Airbus verkauft hat. Deshalb erhielten die Maschinen auch die Airbus-Nomenklatur A220. Die Triebwerke werden Pratt & Whitney hergestellt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Die Flugzeuge dürften m.E. nicht fliegen und die Zulassung müsste sistiert werden, bis die Probleme behoben wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Borer  (BorerMax)
    Hallo Welt und 'Fachleute'. Ich war sicher ich habe schon alles gesehen, think again I was wrong. Wie ist es möglich, dass Menschen diesen Flieger fliegen lassen, wie ist es möglich potentielle Passagiere lesen das hier und keine einzige Mark durchdringende Alarmglocke schrellt. Quizfrage du bekommst einen Anruf von deinem Autoverkäufer, du darfst nur noch 85 fahren, nach Kurve Bremse aus, unter Null Grad bloss nicht die Heizung einschalten was machst Du? A) Ignorieren, weiter wie immer oder B)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Das ist halt unsere schnelllebige Zeit. Da bleibt kein Raum zum Testen, da gehen unfertige Teile raus, das update wird dann nachgeliefet...Dies ist auch bei anderen Produkten, z.B. in der Informatik so.
    Nun kommt halt manchmal das update zu spät und es pasieren vorher bereits Aussetzer. Pech für den Lieferanten, dafür war er der schnellere. Der Seriöse, der zuerst alles auf 100 und zurück austestet ist bereits der gelackmeierte und schaut oft den Aufträgen hinten nach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen