Zum Inhalt springen

Header

Audio
Freunde und Bekannte betrogen: Wie funktionierte das System Zölch?
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.03.2021.
abspielen. Laufzeit 16:51 Minuten.
Inhalt

Prozess gegen Ex-Medienjurist Wie Franz A. Zölch seine Freunde betrog

  • Der bekannte ehemalige Medienjurist Franz A. Zölch wurde vom Regionalgericht Bern-Mittelland in den meisten Punkten schuldig gesprochen.
  • Er habe Bekannte, Geschäftspartner und Freunde um ihr Geld betrogen.
  • Zölch erhielt eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten: 12 davon muss er absitzen.
  • Die Staatswaltschaft forderte 56 Monate Freiheitsentzug, die Verteidigung einen Freispruch.

Im Prozess vor dem Regionalgericht Bern-Mittellland geht es um zehn Fälle, die zum Teil über zehn Jahre zurückliegen. Und dabei um eine Geldsumme von mehreren 100'000 Franken. Das sind aber längst nicht alle Darlehen, die Franz A. Zölch über mehrere Jahre von Bekannten und Freunden erbettelt hat. Insgesamt sind das etwa 100 Darlehen in der Höhe von rund vier Millionen Franken. Zurückbezahlt hat er das Geld bis auf wenige Fälle nie.

Die Masche

Er brauche dringend Geld, sofort wäre am besten. Das sagte Zölch laut der Anklageschrift seinen Bekannten jeweils, wenn er um Geld bat. Er habe ausstehende Honorare, die sich wegen des Terroranschlags 9/11 verzögerten und mit dem Darlehen könne er diese Summen auslösen, so eine seiner Erklärungen.

Das sagt einer, der betrogen wurde

Box aufklappenBox zuklappen

Ein ehemaliger Freund sagte gegenüber SRF, er habe gewusst, dass Zölch finanzielle Schwierigkeiten hatte, als ihn dieser 2010 um Geld bat. Aber er habe kein System hinter Zölchs Geld-Anfragen gesehen. Er und seine Frau seien Zölch und seiner Frau nahe gestanden – sie seien sogar gemeinsam verreist. Freunden helfe man, ohne das zu hinterfragen.

Zölch selbst ging relativ offen damit um, dass er in finanziellen Schwierigkeiten steckte. Er sagte allerdings nicht, wie hoch die Schulden tatsächlich sind. Gleichzeitig strich er immer wieder Honorare ein. Dadurch hätte er durchaus Einkünfte gehabt, um die Schulden bei seinen Freunden zu begleichen. So argumentierte der Staatsanwalt. Offensichtlich hat Zölch sich dagegen entschieden.

Das Netzwerk

Zölch war nicht irgendeiner, er war bekannt und beliebt. Da war einerseits sein Beruf als Medienjurist, der ihm Verbindungen in die Berner Justizszene brachte. Da war sein hoher militärischer Rang als Brigadier. Da war seine Ehe mit der damaligen Berner Regierungsrätin Elisabeth Zölch. Und da war sein Amt als Präsident der Eishockeyliga von 1995 bis 2006.

Er sei ein gewinnender Typ gewesen, ein guter Offizier heisst es aus seinem damaligen militärischen Umfeld. Zölch wurde 2005/06 sogar als potenzieller neuer Armeechef gehandelt.

Diese – teilweise starken – Verbindungen auf alle Seiten gaben ihm eine Glaubwürdigkeit, die ihn als zuverlässig, wichtig und vertrauenswürdig erschienen liessen. So erklärt es sich ein ehemaliger Offizierskollege, dass Zölch so lange Zeit seinen Machenschaften nachgehen konnte.

Der aktuelle Prozess

Für den Prozess vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland gingen 2015 erste Anzeigen gegen Zölch ein. Weitere in den folgenden Monaten und Jahren. Es stellt sich die Frage, weshalb der Prozess erst jetzt stattfindet, im Jahre 2021, da doch der erste Fall bereits 13 Jahre her ist.

Die Staatsanwaltschaft begründet die Dauer mit den nicht einfachen Ermittlungen und damit, dass bei jeder weiteren Anzeige dem Angeklagten das rechtliche Gehör gewährt werden müsse. Zudem habe er sich aus medizinischen Gründen vom Prozess fernhalten können. Die Verhandlung hätte bereits vor einem Jahr stattfinden sollen.

Das Urteil

Für mindestens ein Jahr muss der heute 72-Jährige ins Gefängnis, das entschied das Berner Regionalgericht Bern-Mittelland am Dienstag. Es sprach eine teilbedingte Freiheitsstrafe von insgesamt 30 Monaten aus.

Zeichnung der drei Richterinnen und Richter.
Legende: Teilweise schuldig: Der einst renommierte Jurist wurde am Dienstag zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe verurteilt. SRF/Erika Bardakci-Egli

In einzelnen Punkten wurde Zölch freigesprochen. In der Mehrheit der Fälle wurde er wegen gewerbsmässigen Betrugs respektive Betrugs und Betrugsversuchen schuldig gesprochen. Er habe gewusst, dass er die Darlehen nicht zurückzahlen werde. Das Urteil kann noch ans Obergericht weitergezogen werden.

Wo ist das Geld?

Box aufklappenBox zuklappen

Der ehemalige Medienjurist bat seine Bekannten um rund vier Millionen Franken Darlehen. Was er genau damit gemacht hat, ist unklar. Die Unterlagen von Zölch sind weg. Vernichtet oder verloren – das weiss man nicht.

Und Zölch selbst könne sich nicht erinnern, was mit dem Geld geschah, so der Staatsanwalt.

Zölch ist seit 2001 verschuldet. Ab 2002 zahlte er keine Steuern mehr. Ein Blick in einen Betreibungsregisterauszug von 2018 offenbart 215 Verlustscheine in der Höhe von 2.8 Millionen Franken.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 15.3.21/16.3.21, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Ernst Romer  (uro)
    Betrügereien beginnen vielfach mit Vertrauen. So nach dem Motto: "Der doch nicht..." und die Prominenz wird von den zuständigen Untersuchungsorganen mit Handschuhen angefasst.