Zum Inhalt springen

Header

Video
Basel: Gefängnisaufseher werden der fahrlässigen Tötung beschuldigt
Aus Schweiz aktuell vom 24.08.2021.
abspielen
Inhalt

Prozess in Basel Vier Gefängnisaufseher werden der fahrlässigen Tötung beschuldigt

Hätte eine Frau nach einem Suizidversuch gerettet werden können? Diese Frage beschäftigt das Basler Strafgericht.

Drei Männer und eine Frau stehen seit Dienstag vor dem Basler Strafgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung durch Unterlassung vor: Die vier Gefängnisaufseher hätten falsch reagiert, nachdem sich eine Insassin erhängt hatte. Erst eine Viertelstunde, nachdem sie die Frau in ihrer Zelle entdeckt hätten, habe einer der Angeklagten mit der Reanimation begonnen und die Sanität alarmiert. Zu spät: Die Frau starb zwei Tage später im Unispital.

Der Anwalt des einen Beschuldigten ist überzeugt, dass man im vorliegenden Fall den vier Aufsehern keinen Vorwurf machen könne. Er ist einerseits überzeugt, dass die vier gar nicht hätten wegen fahrlässiger Tötung angeklagt werden dürfen. Dies, weil es sich um einen Suizid handle, nicht um ein Tötungsdelikt.

Ernstfall oder nur Vorspielen?

Andererseits seien die Aufseher davon ausgegangen, die Frau spiele ihnen etwas vor. Der Grund dieser Annahme liege im damaligen Sicherheitskonzept des Untersuchungsgefängnis Waaghof. «Die erste Fragestellung im Sicherheitskonzept lautete nicht, schwebt jemand in Lebensgefahr – sondern die Handlungsanweisung lautete als erstes: Spielt jemand etwas vor oder nicht», sagt Anwalt Andreas Noll.

Zudem sei sein Klient schlecht auf eine entsprechende Situation vorbereitet worden. Eine Aus- und Weiterbildung im Bereich der Suizidprävention habe es nicht gegeben. «Mein Klient hatte nie eine Schulung oder Ausbildung zum Thema Suizid, respektive um unterschieden zu können, ob es sich um einen Ernstfall handelt oder nur um ein Vorspielen.»

Suizid in U-Haft: Der Fall

Box aufklappen Box zuklappen

Im Sommer 2018 wurde eine abgewiesene Asylsuchende ins Basler Untersuchungsgefängnis Waaghof verlegt. Nach einer unruhigen Nacht, in der sie wiederholt herumgeschrien hatte, wurde sie in eine Zelle für Personen mit besonderem Überwachungsbedarf verlegt.

Am Mittag befestigte sie gemäss Anklageschrift der Staatsanwaltschaft ihr Traineroberteil an einem Griff des Zellenfensters und liess sich in die Schlinge fallen. Nach sechseinhalb Minuten wurde ein Mitarbeiter in der Überwachungszentrale aufmerksam und alarmierte die Wärter.

Diese stellten fest, dass die Frau noch lebte, verliessen die Zelle aber wieder. Erst eine Viertelstunde später begann einer der Wärter mit Reanimationsmassnahmen und alarmierte die Sanität, die weitere zehn Minuten später eintraf.

Die Frau starb zwei Tage später im Unispital.

Zum konkreten Fall will Toprak Yerguz, Sprecher des Basler Justiz- und Sicherheitsdepartements JSD, keine Stellung nehmen. Er betont jedoch generell, dass Mitarbeitende eine entsprechende Ausbildung erhielten. «Die Suizidprävention ist im Justizvollzug ein immerwährendes Thema.» Seit der Eröffnung des Untersuchungsgefängnisses vor 26 Jahren habe es insgesamt vier vollendete Suizide und unzählige Suizidversuche gegeben. «Entsprechend ist das Thema Prävention und das Verhalten bei Suizidversuchen Teil der Ausbildung.»

Der einzige Fehler ist, nichts zu tun. Im Zweifel immer sofort alarmieren
Autor: Nadia Baggenstos stellvertretende Abteilungsleiterin Grundausbildung SKJV

Dies bestätigt Nadia Baggenstos, stellvertretende Abteilungsleiterin Grundausbildung beim Schweizerischen Kompetenzzentrum für den Justizvollzug SKJV in Fribourg. «Suizidprävention und das richtige Verhalten nach einem Suizidversuch hat in der zweijährigen Grundausbildung einen hohen Stellenwert», sagt sie. Mit Situationstraining würden die Auszubildenden auf entsprechende Situationen im Gefängnisalltag vorbereitet.

Ob sich die vier Aufseher im vorliegenden Fall richtig oder falsch verhalten haben, könne sie nicht beurteilen. Generell müsse man aber zuerst von einer Notsituation ausgehen – und nicht, dass jemand etwas vorspiele. «Der einzige Fehler ist, nichts zu tun. Im Zweifel immer sofort alarmieren», sagt Baggenstos.

Legende: In einer solchen Zelle hatte sich die Frau erhängt. SRF

Ob die drei Aufseher und die Aufseherin eine Mitschuld am Tod der Frau tragen, muss nun das Basler Strafgericht entscheiden. Ein Urteil wird für Freitag erwartet.

Für Anwalt Andreas Noll sind die Angeschuldigten Bauernopfer, weil die Verantwortung über die Ausbildung und die Sicherheitskonzepte bei der Gefängnisleitung lägen. Noll hat deshalb auch eine Strafanzeige gegen den Leiter des Waaghof eingereicht.

Unterdessen wurden die Abläufe im Gefängnisalltag angepasst. «Es wurden punktuell verschiedene gezielte Massnahmen ergriffen, damit sich ein solcher Fall nicht wiederholen kann», heisst es beim Basler Justizdepartement. Da diese Frage wahrscheinlich Gegenstand der Gerichtsverhandlung sein werde, könne man jedoch nicht auf Details eingehen.

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Box aufklappen Box zuklappen
  • Dargebotene Hand, Tel. 143, (143.ch)
  • Online-Beratung für Jugendliche mit Suizidgedanken: U25-schweiz.ch
  • Angebot der Pro Juventute: Tel. 147, (147.ch)

SRF 1, Regionaljournal Basel, 24.08.2021, 06:32 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen