Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ehemaliger SBB-Projektleiter vor Gericht
Aus HeuteMorgen vom 05.06.2018.
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Inhalt

Prozess in Bellinzona Schaden in Millionenhöhe – SBB-Mitarbeiter vor Gericht

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Bundesstrafgericht in Bellinzona behandelt am Dienstag eine Klage der SBB. Dabei geht es um Bestechung, Betrug und Geldwäscherei.
  • Das Bundesunternehmen prozessiert gegen einen ehemaligen Mitarbeiter. Jahrelang soll er in die eigene Tasche gearbeitet haben, ohne dass es jemand gemerkt hat.
  • Daneben stehen noch drei Mitarbeiter einer anderen Firma vor Gericht, die den SBB-Mitarbeiter bestochen haben sollen.
  • Für die SBB entstand dabei ein Schaden in Millionenhöhe.
  • Man habe aus dem Vorfall allerdings gelernt, sagt die SBB. In puncto Korruption herrsche eine Politik der Nulltoleranz.

Über zehn Jahre lang habe der Projektleiter eigenmächtig über 600 Aufträge für Pläne und Anlagen vergeben – und zwar an sich selber. So steht es in der Anklageschrift. Auf dem Papier erledigte eine externe Firma diese Arbeiten. Tatsächlich aber habe der Beschuldigte – ein Elektroingenieur – einen Teil der Pläne selber gezeichnet. Der andere Teil der Pläne wurde gar nie realisiert. Die SBB gab also auch Geld für nie bezogene Leistungen aus.

Rund zwei Millionen Franken habe der Angeklagte so eingenommen. Er habe damit gemäss Anklageschrift unter anderem seine Geliebte unterhalten, die Privatschule der Tochter finanziert oder das Haus repariert.

Von weiteren Beschuldigten bestochen?

Weiter wird dem Angeklagten vorgeworfen, dass er sich habe bestechen lassen – und zwar von drei Mitgliedern einer Firma, denen er Aufträge zuschanzte. Als Gegenleistung dafür habe er Vergünstigungen erhalten – zum Beispiel für eine Fotovoltaikanlage oder für Luxusautos.

Auch die drei Mitarbeiter dieser Firma müssen sich am Dienstag vor dem Bundesstrafgericht verantworten – wegen Bestechung und Betrug. Der Hauptangeklagte ist weitgehend geständig.

SBB hat Konsequenzen gezogen

Bei der SBB sei in der Zwischenzeit viel gegangen, heisst es auf Anfrage. Die Schraube sei angezogen worden: Heute existiere ein klares Regelwerk, das jeder Mitarbeiter unterschreiben müsse. Punkto Korruption herrsche Nulltoleranz.

Natürlich könne die SBB nicht zu 100 Prozent garantieren, dass es einen solchen Vorfall nie mehr geben wird. Es sei aber klar, dass die internen Kontrollen in den letzten Jahren so stark verbessert worden seien, dass ein allfälliges Fehlverhalten eines Mitarbeiters viel schneller ans Licht käme.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Vetternwirtschaft und Korruption wieder im ""Service public"".....Und wer bezahlt die finanziellen Verluste, Gerichtskosten etc?? Oder wird auch dies "unter den Teppich gekehrt" auf Kosten der SteuerzahlerInnen??
  • Kommentar von Ruedi Schwarzenbach  (oktagon)
    "In puncto Korruption herrsche heute eine Politik der Nulltoleranz." ist vielleicht etwas unglücklich formuliert. Es könnte der Eindruck entstehen, dass früher Korruption bis zu einem bestimmten Mass toleriert wurde ;-)
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Das ist in der Tat etwas unglücklich formuliert. Besten Dank für den Hinweis!
    2. Antwort von Geneviève Schmid  (Geneviève)
      In der Tat scheint die Formulierung in letzter Konsequenz ja gestimmt zu haben...Controlling und dadurch entstehende Kosten sind gut investiertes Geld...und natürlich Pflicht, alles andere ist unprofessionell und führt speziell bei Betrieben wie der SBB zu Vertrauensverlust und irgendwann sinkenden Fahrgästen und sinkender Akzeptanz der Finanzierung durch Steuergelder. Die Verantwortung muss unbedingt Personen zugeschrieben werden, nicht dem Betrieb.
  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Und nochmals ein Skandal in einem Staatsbetrieb! Herr Meyer stehen sie jetzt hin und erklären was Sache ist!!