Zum Inhalt springen

Header

Audio
Intensiver Gerichtsprozess: War es vorsätzliche Tötung, oder ist der Vater unschuldig?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Inhalt

Prozess in Solothurn Gefängnis oder Freispruch: Hat der Vater sein Baby getötet?

  • Ein Vater soll vor zehn Jahren im Kanton Solothurn sein eigenes Baby erstickt haben. Nun stand er während drei Tagen vor Gericht.
  • Der Mann soll später zudem seine wenige Wochen alte Tochter so stark geschüttelt haben, dass sie ein Schütteltrauma und Blutungen erlitt und operiert werden musste, sagt die Anklage.
  • Die Behörden starteten nach dem zweiten Vorfall aufwändige verdeckte Ermittlungen. Aber Beweise fehlen in diesem Indizienprozess.
  • Die Solothurner Staatsanwalt fordert für den Kindsvater über 16 Jahre Freiheitsstrafe wegen vorsätzlicher Tötung. Die Verteidigerin fordert einen Freispruch.

Der tragische Fall aus den Jahren 2010 und 2012 wurde vor dem Amtsgericht Dorneck-Thierstein verhandelt, aus Platzgründen in einem Saal in Solothurn. Die Frage: Wer hat das acht Wochen alte Baby vor zehn Jahren in Breitenbach (SO) getötet, das zweite geschüttelt? Wer kommt nebst dem Vater überhaupt in Frage?

Konkrete Beweise fehlen in diesem Fall, trotz jahrelanger Ermittlungen. Die Aufgabe des Amtsgerichts ist damit alles andere als einfach, zumal der angeklagte Vater vor Gericht nicht ausgesagt hat.

Vater will sich nicht erklären

Der Vater sagte während den drei Tagen vor Gericht kein einziges Wort. Laut Verteidigerin ist er nicht in der Lage auszusagen. Er habe eine posttraumatische Belastungsstörung erlitten aufgrund der über zehn Jahre andauernden Ermittlung gegen ihn.

Gerichtszeichnung, Vater
Legende: SRF/Erika Bardakci-Egli

Er habe in den Einvernahmen immer wieder gesagt, dass er nicht schuldig sei und habe dem Druck die ganze Zeit standgehalten. Er habe das Vertrauen in die Justiz und in den Rechtsstaat komplett verloren, begründete sie das Verhalten ihres Mandanten.

«Der Vater war überfordert»

Die Staatsanwaltschaft sieht das anders. Es könne nur der Vater gewesen sein, der diese Taten begangen habe. Sie fordert für den Angeklagten 16.5 Jahre Gefängnis. Der Vater sei überfordert gewesen. Er habe gewollt, dass die Kinder aufhören zu schreien. Dieses Motiv sei zwar etwas nachvollziehbar, aber «unentschuldbar».

Dem verstorbenen Buben habe der Mann von Hand die Atemwege zugehalten. Die Verletzungen würden dies zeigen, sagte der zuständige Staatsanwalt vor Gericht. Es müsse jemand aus dem engsten Familienkreis gewesen sein. Man könne ausser dem Vater alle anderen Familienmitglieder für die Tat ausschliessen.

Die Mutter sei mehrmals mit dem verletzten Kind zur Mütterberatung, zur Kinderärztin und ins Spital. Das hätte sie nicht getan, wenn sie das Mädchen selber geschüttelt hätte. Der Vater zeige keine Reue, ein wehrloses Baby sei verstorben. Beides spreche für eine hohe Strafe, so die Anklage.

Sechs «Undercover-Agenten» spionierten die Familie aus

Box aufklappenBox zuklappen
Frau mit Fotoapparat versteckt sich hinter einem Gebüsch
Legende: Keystone (Symbolbild)

Die damalige Frau des Angeklagten und er selbst hatten bei den Einvernahmen von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht. Darauf wurden nicht nur die Privaträume der Familie verwanzt, sondern es wurden auch Polizistinnen und Polizisten in deren Privatleben eingeschleust.

Die verdeckten Ermittler freundeten sich mit dem Paar an. Man verbrachte gemeinsame Ski- oder Wellnessweekends und verabredete sich zum Abendessen. Diese Methoden sind umstritten, weil die Ermittler nur passiv Informationen entgegennehmen dürfen. Laut Bundesgericht dürfen sie niemanden aktiv zu Aussagen drängen, die man nicht auch bei einer normalen Einvernahme machen würde.

Alle befragten Beamten betonten vor Gericht, sie hätten den Angeklagten und seine damalige Frau niemals unter Druck gesetzt und sich an die rechtlichen Vorgaben gehalten.

Die jahrelange verdeckte Ermittlung sei nicht unverhältnismässig gewesen, sagte der Staatsanwalt. Nachdem man bei der Familie auf «eine Mauer des Schweigens» getroffen sei, habe es keine andere Möglichkeit gegeben.

Kein Tötungsdelikt, sondern Unfall?

Die Verteidigerin plädiert auf einen Freispruch. «Nichts weist auf ein Tötungsdelikt hin», sagte sie in ihrem Plädoyer. Die Rechtsmedizinischen Gutachten aus Basel und Chur würden sich widersprechen, dies lasse Fragen offen.

Gemäss Verteidigerin schlief das Baby oft im Elternbett. Die Mutter wog 106 Kilogramm. Die Verteidigerin vermutet, dass die Mutter auf das Baby gerollt sein könnte. Auch ein Ohnmachtsanfall, den die Mutter offenbar ab und zu erlitt, könnte die Rippenbrüche des verstorbenen Buben erklären. «Bei Untersuchungen bei Mütterberatung, Kinderärztin und im Spital wurden nie Misshandlungen vermutet», argumentierte sie.

Kritik an verdeckten Ermittlern

Zudem hatte die Verteidigerin schon zu Beginn des Prozesses die verdeckten Ermittlungen scharf kritisiert. Die Behörden hätten damit versucht, das «Recht zu schweigen» der Verdächtigen zu umgehen. Dies sei rechtswidrig. Das Verfahren gegen die Mutter der beiden Kleinkinder war schon vor Jahren eingestellt worden.

Das Urteil des Amtsgerichts Dorneck-Thierstein wird voraussichtlich am 6. Mai eröffnet.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 28.04.2021, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Kinder im Bett der Eltern ist das Normalste. Dass sich Eltern im Schlaf auf Kinder legen habe ich noch nie gehört. Die „Eltern Sensorik““ ist so stark ausgeprägt, dass ich mir dies nicht vorstellen kann.
    Ich kann der Vermutung der Verteidigung nicht folgen.
  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Selbst wenn man den Eltern nichts beweisen kann, sie haben doch für ihre Kinder eine Fürsorgepflicht. Wie kann es sein, dass die Eltern bisher straffrei bleiben, wenn eines ihrer Kinder gewaltsam zu Tode kommt und das andere schwer verletzt wird? Davon steht in der Medienberichterstattung kein Wort.
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    wieso dauert die Ermittlungen 10 Jahre, war der Vater in dieser Zeit frei, nicht in Untersuchungshaft? Fingerabdrücke zeigen doch Spuren von seiner Handgrösse? Er muss für diese Straftaten büßen, klar. Er sollte dazu gebracht werden, dass Er es zugibt, mit psychologischer Abklärung.
    1. Antwort von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
      "Er sollte dazu gebracht werden, dass Er es zugibt, mit psychologischer Abklärung." Nein, absolut niemand kann zu einem Geständnis verpflichtet werden. Und niemand kann gezwungen werden, sich selbst zu belasten.