Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nationalrat berät Verbot von Zitzenklebern bei Kühen abspielen. Laufzeit 06:20 Minuten.
Aus Espresso vom 14.03.2019.
Inhalt

Quälerei an Viehschauen Nationalrat berät Verbot von Zitzenklebern bei Kühen

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Schweizer Tierschutz stellt fest: Immer noch werden den Kühen an Viehschauen die Zitzen der prallen Euter verklebt – höchst schmerzhaft für die Tiere.
  • Eine Branchenlösung für das seit Jahren bestehende Problem kam nicht zustande.
  • Die Milchindustrie will nun Druck machen auf Aussteller und Viehzüchter.
  • Im Nationalrat ist ein Vorstoss hängig, der das Verkleben der Zitzen verbieten will.

Die letzte grosse Milchkuhschau fand Anfang März in Bulle im Kanton Fribourg statt. Mitarbeiter des Schweizer Tierschutzes konnten sich während zwei Stunden und unter Aufsicht ein Bild der Tiere machen. Julika Fitzi ist Tierärztin beim Tierschutz. Sie sagt gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso», die Situation habe sich kaum gebessert: «Nach wie vor steht das volle Euter im Zentrum, Verkleben ist an der Tagesordnung, ebenso das Stylen mit Emulsionen und Sprays.»

Zwar würden die Zitzen nicht mehr mit Sekundenleim verklebt, aber wenn man das Kollodium, den medizinischen Klebstoff, in Schichten auftrage, sei der Effekt derselbe: Keine Milch dringe aus den Zitzen und der Druck bleibe im Euter bestehen.

«Das eigentliche Problem sind die Melkzeiten»

Zwar begrüsse der Schweizer Tierschutz ein totales Verbot von Zitzenverkleben, aber das eigentliche Problem seien die prallen Euter, welche erst dadurch entstünden, weil die Kühe absichtlich lange nicht gemolken würden. «Deshalb würden wir es begrüssen, wenn sich die Aussteller an Melkintervalle halten würden, so dass maximal zwölf Stunden nicht überschritten werden.»

Branchenlösung gescheitert

Auch bei der Vereinigung der Schweizer Milchindustrie unterstützt man zwar ein Kollodium-Verbot, allerdings würde man das Übel mehr an der Wurzel anpacken wollen. Geschäftsführer Lorenz Hirt würde eine Lösung mit geregelten Melkzeiten ebenfalls begrüssen.

Unter Federführung der Vereinigung wurde eine Branchenlösung angestrebt, welche nicht zustande kam: «Wir unternahmen Anstrengungen, die verschiedenen Parteien zusammenzubringen für eine Branchenlösung. Wir von der Industrie wollten beim Problem der übervollen Euter ansetzen.» Doch diese Anstrengungen scheiterten.

«Wir sind Käufer und stellen Bedingungen»

In einem nächsten Schritt sei die Vereinigung der Milchindustrie nun daran, Bedingungen an die Viehzüchter zu stellen, erklärt Lorenz Hirt gegenüber «Espresso»: «Letztendlich sind wir die Käufer dieser Milchmengen und wollen uns als gewichtige Player ins Spiel bringen.» Die Milchindustrie sei im Moment daran zu definieren, welches die Anforderungen an die Lieferanten seien und wie man diese auch umsetzen könne. Der Druck auf Aussteller und Züchter dürfe also steigen.

Rinderzüchter wollen kein Verbot

Die Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rinderzüchter ASR ist für das Ausstellungsreglement der Viehschauen verantwortlich. Sie stellt sich gegen ein Kollodium-Verbot. Zwar hat sie das Reglement in den letzten drei Jahren angepasst. So werden bei grossen Schauen immer die beiden bestplatzierten Kühe einer Ultraschall-Untersuchung des Euters unterzogen. Dazu kommen visuelle Kontrollen vor dem Einlass in den Ring.

Die Motion für ein «Zitzenverschliessverbot an Viehschauen» der Grünen Irène Kälin wird heute Donnerstag oder in der kommenden Woche im Nationalrat behandelt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helena Müller  (Helena Müller)
    Einfach unfassbar, dass es Menschen gibt, die nur für ihren eigenen "Wettbewerb" schauen und nicht für das Tierwohl. Zitzen zukleben, das ist ja das Allerletzte. Keine Kuh steht vor dem Spiegel und trimmt sich die Rückenhaare auf, sprayt sich womöglich noch mit Deo ein und fönt den Schwanz... Leute von Viehschauen: merkt ihr eigentlich, wie dekadent das Ganze langsam ist. Einfach verbieten und aufhören. Sofort. Da gibt es nichts zu diskutieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von reinhold pokorny  (pokorny)
    schade, dass in ihrer sendung nur die ablehnende partei zu wort gekommen ist, zumal durch frau fitzi, die selbst nicht vor ort war.
    der angekreidete langsame gang, wird von den züchtern lange vor der ausstellung eingeübt. wer möchte schon mit seiner kuh im schweinsgalopp den ausstellungsring betreten!?
    wird das kollodium von der zitze entfernt, schiesst die milch, wie beim melken üblichen anrüsten des euters, ein - völlig physiologisch!
    dr.med.vet. r.pokorny
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Thomet  (UTW)
    Als ehemaliger Viehzüchter bleibt mir nur ein Kopfschütteln ob den Praktiken an diesen Viehschauen. Ursprünglich gedacht als Unterstützung in der Zucht, mutierten die Viehschauen zu fragwürdigen Shows.
    Richtige Experten lassen sich nicht von vollen Eutern blenden. Das Zitzenverkleben zu Showzwecken gehört verboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen