Zum Inhalt springen

Schweiz Radikaler Moslem muss vier Monate ins Gefängnis

Den Behörden ist der Geduldsfaden gerissen. Weil der Bosnier Emir Tahirovic aus St. Margrethen seine Tochter nicht in den Schwimmunterricht schickt, hat er eine viermonatige, unbedingte Haftstrafe auferlegt bekommen.

Legende: Video CVP will härtere Gangart für Integrationsunwillige abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 02.03.2016.

Gegen das Urteil einer viermonatigen, unbedingten Haftstrafe hat der Anwalt von Emir Tahirovic Berufung eingelegt. Er sagt, die Behörden hätten nie nach einer Lösung mit seinem Mandanten gesucht. Stattdessen stelle man ihn in die Ecke von Salafisten.

Tahirovic hat bereits nationale Berühmtheit erlangt. Seine Tochter sollte nur mit einem Kopftuch den Schulunterricht besuchen. Die Schulleitung hat dies nicht akzeptiert. Tahirovic ging bis vor Bundesgericht – und bekam Recht.

Doch damit nicht genug. Tahirovic weigert sich weiter, die Schweizer Gesetze zu befolgen. Diesmal geht es um den Schwimmunterricht. Seine 14-jährige Tochter darf daran nicht teilnehmen. Selbst unter einem Ganzkörper-Badeanzug könnte man ihre Linien sehen, sagt Tahirovic. Das widerspreche seinem Glauben.

Ein Mädchen krault in einer Bahn im Hallenbad (Symbolbild).
Legende: Nachdem sich der Streit vom Schul- auf den Schwimmunterricht ausgeweitet hat, haben die Behörden die Geduld verloren. Colourbox

Die Behörden von St. Margrethen sind am Anschlag. «Wir haben von Anfang an das Gespräch gesucht», sagt Schulratspräsident Roger Trösch. «Der Vater ist allerdings nicht bereit, von seinem fundamentalistischen Islam abzuweichen.» Gemeindepräsident Reto Friedauer möchte Tahirovic am liebsten loswerden. «Er stellt die Scharia über unsere Rechtsordnung und verweigert die Zusammenarbeit mit weiblichen Lehrpersonen.»

Emir Tahirovic hat nicht die Absicht, von seiner Position abzurücken. In der Gemeinde ist er isoliert. Doch die Ursachen sieht er bei den anderen. In einem Streitgespräch mit Nationalrat Lukas Reimann (SVP/SG) sagt er im Beitrag der «Rundschau»: «Seitdem ich den Islam praktiziere, werde ich nicht mehr akzeptiert.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

208 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von François Wiget (François Wiget)
    Das kostet dem Steuerzahler im Kanton Zürich 30'000 im Monat und in Appenzell immer noch 10'000 und im Kanton St. Gallen um die 15'000, was für 4 Monate 60'000 zu Lasten des Steuerzahlers macht. Es wäre besser, man würde ihn frei lassen und eine Busse von 60'000 auferlegen, aber da er vermutlich von der Sozialhilfe sein Geld bekommt, wäre es ein Nullsummenspiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Und was die etwas grössere Dimension "Staat" angeht: Mitunter muss der halt wohl auch quasi Prioritäten setzen. "Terror-Verhandlung Bellinzona: Den Irakern drohen drei Jahre Haft". http://www.srf.ch/news/schweiz/terror-verhandlung-bellinzona-den-irakern-drohen-drei-jahre-haft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Es gab hier (in der Kommentarspalte) einzelne "Stammgäste", die der Presse quasi allg. unterstellen wollten, dass man über den "Fall" absichtlich erst nach den Wahlen oder gar nach der Abstimmung über die DSI berichtet hätte. Sie erhielten viele "Likes". Aber nichts für ungut, nicht mal die SVP-Hauptleute in St. Margrethen würden wohl so was behaupten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen